Lotus Vertragshändler in England ohne Verträge

  • Göttingen firmiert nicht unter der Südhannover Gruppe sondern als PZ Sportwagenzentrum Göttingen GmbH

    genauso schaut es bei den PZ Magdeburg, Recklinghausen, Hagen, Moers aus, jedenfalls steht nix von den Inhabern die Du angefügt hast im Impressum.


    Mirko

  • Zurück zu Lotus. Mir hat im April oder Anfang Mai schon ein Händler erzählt, dass Lotus recht große Investitionen fordert von den zukünftigen Vertragshändlern. Die Frage war da auch, wer das in D. stemmen kann.

  • Ruf halt an und frag nach, wenns Dir so wichtig ist ;)

    https://www.suedhannover-gruppe.de Unten auf der Seite wirst Du fündig, da werden alle Standorte der Südhannover Gruppe aufgelistet.

    Hier Hülpert mit seinen drei PZs: https://www.huelpert.de

    Und hier Piepenstock mit PZ Hagen und PZ Siegen: https://www.piepenstock.de


    Dass die PZ Sportwagenzentrum Göttingen GmbH heißen, sagt auch nicht, dass sie der Porsche AG gehören. Wenn Porsche der Betreiber ist, werden die Zentren von einer Tochterfirma namens Porsche Niederlassung "ORT" GmbH betrieben (wie eben Porsche Niederlassung Stuttgart GmbH), so wie es auch Daimler und BMW früher gemacht haben. Das Wort "Niederlassung" in der Firmierung behält sich Porsche im Händlervertrag für den Eigengebrauch vor, soweit mir bekannt. Niederlassungen gibt es nur in den vier besagten Städten Stuttgart, Leipzig, Hamburg und Berlin.


    Zum eigentlichen Thema zurück: Ich denke, dass über Kurz oder Lang die Anzahl der Lotushändler eher steigen wird, weil die Stückzahl steigen soll / muss, um den von Geely gewollten Werbeeffekt zu haben. Dafür muss Geely natürlich ständig betonen, dass Lotus Geely ist, denn sonst schnallt niemand, dass zwischen Lotus und Volvo ein Zusammenhang wie zwischen Porsche und Volkswagen besteht.

    Insgesamt denke ich aber, dass die Situation in DE und UK nicht vergleichbar ist. UK ist natürlich der Heimatmarkt und hat schon historisch ne größere Dichte an Händlern als Kontinentaleuropa.

  • So stellen die sich wohl vor ihr einziges Auto in Zukunft an den Mann/die Frau/das Ding zu bringen


    A new retail identity for Lotus - Lotus Cars
    (Hethel, UK – 4 August 2021) – You’ve seen the all-new Emira sports car, now see where it’s going to be sold. The first Lotus showroom in the world to feature
    www.lotuscars.com

    "Scheiße" "Was?" "Ne Streife" "Nein" "Doch" Scheiße"

    - The Blues Brothers 1980 -

  • ist das korrekt? :/

    Wäre es besser bei Woolworth, beim Kleintierzuchtverein, oder eher in Richtung Harrods, im Yacht-Club?

    Aufm Parkplatz vorm Baumrkt?

    Nur Online?

    Wie viele Emiras müssten denn in Deutschland verkauft werden, damit sich für jeden der Händler in Deutschland die Investition in einen neuen Showroom rechnen würde?

    Oder praktisch gefragt: "Wo bringe ich meine Elise in zwei Jahren zum Service hin?"

    Gruß

    Bernhard

  • Wie viele Emiras müssten denn in Deutschland verkauft werden, damit sich für jeden der Händler in Deutschland die Investition in einen neuen Showroom rechnen würde?

    Oder praktisch gefragt: "Wo bringe ich meine Elise in zwei Jahren zum Service hin?"

    ich schätze die werden den service bei den bekannten händlern, tunern weitermachen. ist ja ein geschäft.


    ob das dann noch alles "approved Lotus" standorte sind. in 5 jahren verkauft Lotus nix mehr mit verbrennern und ab nächstes jahr vor allem AMG motoren, das ist das tuning doch schon an anderer stelle kompetent durchgespielt... hmm wird/bleibt spannend.

  • obwohl jetzt sicher der beste zeitpunkt ist um in D was mit Lotus neu zu starten. so gut kommst du nicht nochmal an den etablierten vorbei.

    So schätze ich das als ahnungsloser Außenstehender auch ein. Die Automobil-Industrie steht an einem strategischen Wendepunkt (einige haben das früher, andere später erkannt). Zu keiner anderen Zeit gelingt es leichter, den etablierten Playern ggn. Boden gut zu machen (Andrew Grove: Only the Paranoid survive). Dass man dafür zuerst die eigenem Hausaufgaben machen muss … klar.

    - the ultimate sophistication -

  • So stellen die sich wohl vor ihr einziges Auto in Zukunft an den Mann/die Frau/das Ding zu bringen


    https://www.lotuscars.com/de-D…etail-identity-for-lotus/

    Einen solchen showroom mit Palmen brauchen nur die kalifornischen Plüsch-Kunden und unseren Alltags-Elektro-MINI haben wir tatsächlich online bestellt, ohne Vorbesichtigung und Probefahrt.


    ….und eine Emira reparieren können und werden wohl alle Werkstätten am Besten machen, die heute auch an einer Evora rumschrauben, da in der V6-Version zu 90% technisch identisch (Rahmen, Fahrwerk, Servolenkung, Motor. Getriebe, Kompressor, ….etc.).

    Und die mit AMG Antriebsstrang können dann Diesen auch alternativ vom AMG-Spezialisten beschrauben lassen.

    Beste Gruesse,
    :cc Juergen

  • Ich verstehe Lotus nicht so richtig.

    Man baut jetzt eine Kiste um Porsche Kunden abzuwerben.

    Die Elvira soll mehr Kunden ansprechen.

    Dazu passend nicht wird die Erma oder wie die heißt aber in sehr kleiner Stückzahl gebaut.


    Lotusbrille ab:

    Du hast das Porschezentrum 10 - 20 Minuten um die Ecke.

    Das Lotuszentrum 1-2h nicht um die Ecke.

    Wo macht der potenzielle Neukunde seine erste Probefahrt?

  • Meine erste Probefahrt war bei Porsche.

    Bei Lotus hatte ich 4 Termine für eine Probefahrt und alle wurden mir im Verkaufsraum abgesagt.

    Man hätte mich ja auch einen Tag vorher anrufen können.

    Nö, ich musste die 150km Distanz zum Händler fahren um dann wieder nach Hause fahren zu dürfen.

    Das gibt es so bei Porsche nicht!


    In Königswinter hatte der Verkäufer schon Feierabend und dann sind wir 2 noch ne Runde gedreht.

  • Ich glaube in dem Fall eher umgekehrt. Der in Königswinter macht nur noch Service.

    Meine Erfahrung, probefahrten gingen bisher immer und tw. auch direkt, was ich so von keiner anderen marke kenne.

    Im Regelfall hast immer einen Termin gebraucht. Versetzt wurde ich bisher nur bei Skoda mal.

    Männer aus Stahl fahren Autos aus Plastik.

  • Porsche und Lotus konkurrieren nicht wirklich in meinen Augen.

    Das ist wie Rolex und andere Uhren. Ne Rolex zeigt die Zeit an und ist teuer, aber nur, weil jemand ne Rolex hat oder sich für Rolex interessiert, ist diese Person noch lange nicht an Uhren interessiert. Wer einen Porsche will, wird schwer davon zu überzeugen sein, dass es ausserhalb der Porschezentren etwas interessantes zu sehen gibt. In der Regel will diese Person sogar ausschließlich einen 911, obwohl Porsche seit 40 Jahren andere, bessere Sportwagen baut ("Er hat Jehova gesagt!!").

    Die 911-Käufer interessiert es auch nicht, dass Lotus oder irgendjemand sonst was anderes / besseres (je nach Bedürfnissen) im Angebot hat, weil ist ja kein 911.


    Bei den Käufern von Cayman und Boxster sieht das etwas anders aus, die sind i.d.R. gegenüber anderen Angeboten offener. Ich vermute, dass daher auch der heiße Preis von Emira kommt. Evora war verglichen mit Cayman zu teuer und verglichen mit Boxster zu geschlossen. Kommt noch ne offene Emira!? Lotus wäre meiner Meinung nach blöd, wenn sie das nicht machen.


    Einige der Porsche-Mittelmotor-Käufer sind jedoch ein paar Dinge leid: 1. die Kübel werden immer teurer, auch in Relation zu anderen Autos und nicht nur durch Inflation, 2. der Vierzylinder hat so viel Charme wie eine Waschmaschine mit Backstein in der Trommel im Schleudergang (der AMG-Vierender, der in Emira kommt, ist IMO haushoch überlegen und viel spannender, ausserdem gibts auch noch den V6), 3. stehen die Dinger genauso wie 911 an jeder Ecke und vermitteln nicht das Gefühl in etwas seltenem, besonderen unterwegs zu sein, 4. sind sie für außenstehende Neidkarren und sofort als solche zu identifizieren und 5. schauen die Leute trotz Nummer 4 auf die Mittelmotor-Porsches herab, weil es für einen 911 nicht gereicht hat. Handyladen aufgemacht, Boxster geleast.

    Was gibts an Alternativen? Z4 / Supra? LOL. Alpine? Zu klein, zu wenig Leistung beim Geradeausfahren. Alfa 4C? Zu extrem, gibts nicht mehr neu zu kaufen, siehe Alpine. Benz? Entweder Opakarre oder viel teurer. Audi? Come on... Der neue Datsun Z kommt nicht nach Europa. Corvette? Anderer Kundenkreis. BMW M2? Ja, könnt was sein, aber ist halt kein reinrassiger Sportwagen.


    Und dann ist da Emira. Voraussichtlich etwas günstiger, viel aufregender, von einer Marke, die jeder halbgebildete Autofan kennt und sich halbwegs der Geschichte (Colin / Leichtbau / Formel 1 / Emma Peel / James Bond / beinahe Pleite / seit Proton eigentlich aus dem Gröbsten raus) bewusst ist. Dazu spielt in den Augen eines Nicht-Lotus-Fahrers grundsätzlich jeder Lotus gefühlt in der Liga eines GT-Porsches, was die Hingabe zum Driving und die Ernsthaftigkeit als Sportwagen angeht, während GT-Porsche-Fahrer die Carreras so ähnlich sexy finden wie Altersheim. Dass ein Lotus kacke fuhr, war zudem in der Vergangenheit in der Tat ein sehr überschaubares Risiko.

    Nichtmal beim Styling geht Lotus ein Risiko ein. Spannend oder innovativ ist anders, auch wenn es ein zweifellos schönes Auto geworden ist. Eigentlich ist Emira eine Ansammlung der Gemeinplätze des Mittelmotorsportwagenstylings. Aber damit vergrault man zumindest niemand. Die Strategie scheint aufzugehen, wenn man den Hype um Emira ausserhalb der Lotus-Welt sieht. Bei Evora war das nicht annähernd so. Die Mehrheit der Vorbesteller, die ich kenne, fahren bisher keinen Lotus, sondern Porsche oder BMW. Fragt man die nach den Gründen für ihr Emira-Interesse, höre ich: Vertrauen darauf, dass mit Geely im Hintergrund wenig schief gehen kann, aufregender als Porsche, tolles Styling, empfundenes Preis-/Leistungs-Verhältnis.


    Aus Sicht eines Produktmarketing-Heinis ist Emira exakt auf den oben beschriebenen Markt konstruiert. Ich denke (und hoffe =O), dass es funktioniert.


    Aus Sicht der Händler sowie Lotus ist der neue Kundenkreis Chance und Risiko in einem. Über 2.000 Autos im Jahr geht nur, wenn man ausserhalb der bisherigen Jagdgründe aktiv wird. Wenden sich jedoch die Neukunden entnervt wieder ab, weil Vertrieb und Kundendienst kacke sind, wirds das gewesen sein.


    Nach meinen wenigen bisherigen Erfahrungen mit Lotus-Händlern sehe ich im Vertrieb weit weniger Risiko als bei Lotus selbst. Den Grund für die bei Porsche rasant steigenden Preise sieht man sofort beim Betreten eines Porschezentrums. Vor 20 Jahren sahen die Läden doch deutlich anders aus. Nicht jeder findet ein Gläschen Sekt beim Autokauf passend, interessiert sich beim Autokauf fürs Frühstücksbuffet am Samstagmorgen oder möchte riesige Glaspaläste mit bezahlen. Service und persönlicher Bezug zum Autohaus punktet für viele mehr. Aufgrund der Größe mancher Porschezentren gibts letzteres schlicht nicht mehr. Selbst in meinem vergleichsweise kleinen, hiesigen PZ hatte ich bei den letzten drei Service-Besuchen jedesmal mit unterschiedlichem Personal zu tun, weil der Laden einfach so groß ist.

    Porsche versucht seit einiger Zeit das Kauferlebnis weg vom Auto hin zum Luxusprodukt zu bewegen. Für den typischen 911-Kunden passt das sehr gut, für die VW-Porsches (SUVs, Taycan und Panamera) sowieso, denn dort zahlt man den Aufpreis maßgeblich für Styling, Label und damit verbundenen "Markenwert".

    Wer aber einfach nur einen Sportwagen kaufen will, ist zuweilen sehr genervt von Porsche. Das geht so weit, dass - analog zur Luxuswelt - bestimmte Produkte nicht für Erstkunden verfügbar sind, sondern knapp gehalten werden. Du willst einen GT3 RS? Kauf erstmal was anders für deutlich sechsstellig, um Dich würdig zu erweisen und dann sprechen wir nochmal. Speedster oder GT2 RS? Dann musst Du schon mehrfach für deutlich sechsstellig was anders gekauft haben, mindestens einen anderen 911 und einen Cayenne oder Panamera.


    Wer sich für Lotus interessiert, gesteht Lotus hingegen einen gewissen Underdog-Faktor zu, ebenso den Händlern. Wenn ich dafür beim Händler die Leute und sie mich kennen, nimmt man dafür gerne in Kauf, dass der Laden kleiner und rustikaler ist. Wenn es nicht gar im Sinne von Fokussierung auf die wichtigen Dinge (die Autos) positiv erscheint.

    Wenn allerdings Autos vier Wochen stehen, weil irgendein Ersatzteil nicht verfügbar ist, denkt der ehemalige Porsche- oder BMW-Fahrer schon seit drei Wochen daran, dass das bei den Deutschen nie passiert wäre. Das ist das viel größere Risiko in meinen Augen. Lotus muss ihr eigenes Aftersales-Thema in den Griff bekommen, dann werden auch die Händler kein Problem haben. Glücklicherweise scheint daran gearbeitet zu werden.

  • Kommt noch ne offene Emira!? Lotus wäre meiner Meinung nach blöd, wenn sie das nicht machen.

    Glaube ich nicht, die Dachpartie ist deutlich anders konstruiert als bei Elise und Exige. Evora gab es auch nicht als offene Version und die Emira tritt ja eher in die Fussstapfen der Evora. Für eine "Zwischenlösung" bis zum heiligen Gral der elektrifizierten Lotus dürfte der Entwicklungsaufwand sich möglicherweise nicht rechnen.

    Wer Fehler findet darf sie behalten.

  • interview matt windle im forbes


    "This summer Emira arrives, the firm’s final internal combustion car, and it will carry the firm on its back for several years before the battery-electric sedans and CUVs arrive, and ultimately replaced in 2025 by a battery-electric sports car. "

  • Wow, was für ein Text Sprint-220 , sehr gut auf den Punkt gebracht und so gut formuliert dass ich mich gar nichts mehr schreiben traue, lach.


    Vielleicht gibt es bei Porsche und Lotus eine kleine gemeinsame Schnittmenge, aber Dein Vergleich mit den Uhren war schon zutreffend. Es gibt Marken, die kauft man, damit man sie halt hat und es gibt Marken, da ist eher Enthusiasmus gefragt!


    Ich wollte hier fast noch einen Vergleich mit Frauen anbringen, aber da droht dann doch die Gefahr, dass es zu abgedroschen wird.


    Ich freu mich jedenfalls immer riesig, wenn ich in meinen Lotus einsteige oder ihn putze oder einfach nur davor stehe :)

  • interview matt windle im forbes


    "This summer Emira arrives, the firm’s final internal combustion car, and it will carry the firm on its back for several years before the battery-electric sedans and CUVs arrive, and ultimately replaced in 2025 by a battery-electric sports car. "

    Denkst Du, dass das Ding danach wirklich nicht mehr produziert wird? Liest sich alles super geplant und so. Lotus-like. Vielleicht kommt - zur Abwechslung - aber auch alles ganz anders ... (?). - Und ich sichere mir nach 10 Jahren noch eine Anniversary Edition. Möchte ich nicht ausschließen. ;)

    - the ultimate sophistication -