Reifenübersicht & Reifenempfehlung

  • Eigentlich sinds ja nur 350PS und so schwer bin ich auch nicht ^^ .

    Spur/Sturz sind ganz gut eingestellt. Reifenabrieb ist sehr gleichmäßig im sportlichen Normalbetrieb.

    Helferlein sind meist sogar ausgeschaltet.

    Vergleich mit meinem M3, da halten die Reifen bei ähnlicher Leistung und mehr Gewicht länger, und da hat das Heck deutlich öfter die Tendenz mich zu überholen :saint: . Cayman ähnlich.

    Unterm Strich wird es schon die hohe Hinterachslast in Verbindung mit dem hohen Drehmoment sein, gepaart mit leicht asozialer fahrweise meinerseits. Ich bin trotzdem jedesmal überrascht, wie schnell der Reifen runterrubbelt.

    jedenfalls: Für Trackeinsatz kann ich den Potenza Sport definitiv nicht empfehlen. Auf der Straße fährt er sich ja ganz lustig, aber auch hier eher UHP als UUHP mmn.

  • Ich bin nur erstaunt, wie die Exe Hinterreifen frisst bei mir. Die ersten, gebrauchten Toyos waren unbemerkt in wenigen Wochen runter, die zweiten keine 4tkm gehalten (ohne Trackday) und die neuen Bridgestone Potenza Sport sehen nach 1/2 Tag Trackday (war eigentlich mehr Slalomkurs als Trackday) auch schon wieder sehr mitgenommen aus :| .


    kann es sein, dass der Reifen am Radhaus aussen anschlägt in der Kurve oder beim Einfedern?

    Bei einem Verschleiß durch Einrollen der Seiten wäre ganz aussen kein Profil mehr da.

    Lotus Elise MK1 Honda K20a2+:)

  • Das Foto deutet auch auf nach dem Apex der Kehre ohne Diffsperre voll Rausbeschleunigen und dabei die Innenkante des inneren Hinterreifens abbrennen hin.

    Leider ist das die Aussenkante 😅

    Hab die Reifen eigentlich geschont und versucht Schlupf möglichst zu vermeiden. Aber bissl musste ichs schon laufen lassen, ging ja um die goldenen Ananas 😉.

    Fehlende Diffsperre ist bei so kleinen Kursen natürlich bemerkbar, da muss man mit dem Gasfuß schon sehr vorsichtig sein.

    So sahen die Toyos davor aus. Aussenkante pipifein (am Bild links). Haben aber auch nur Strasse gesehen. Und ja, Luftdruck war oft zu hoch!

  • So sahen die Reifen an meinen BMW Hinterachsen immer aus...

    Auf der rechten Seite muss innen gewesen sein.

    Der Verschleiß deutet auf zu viel Nachspur hin.

    Kann aber nicht weil das nicht gut fährt.

    Ich würde die Kiste vermessen lassen.

    PS:

    Meine Kiste hat optisch auch Nachspur...

    Ich muss auch zum vermessen.

  • Deutlich zu viel Luftdruck sieht man ja klar an der abgefahrenen Mitte.

    Zudem würde deutlich zu wenig Sturz tippen. Sieht aus wie 0°.

    Vielleicht ist die Spur auch noch vollkommen daneben (dann eher Vorspur).

    Bei Nachspur wird die Kiste sehr zickig bei hohen Geschwindigkeiten. Das merkt jeder sofort.

    Vielleicht ist auch irgendwas an der Radaufhängung locker, würde man aber vermutlich am Fahrverhalten spüren.

    Also zum Lotus Experten in deiner Umgebung fahren und alles machen lassen. Ist am Einfachsten.

    Oder selbst vermessen (etwa) mit Schnurmethode. Gegebenenfalls Shims/Unterlegplättchen besorgen und selbst einstellen. Vorher Werte besorgen, die für dein Fahrverhalten passen.

    Oder vermessen lassen in einer normalen Werkstatt. Sturz Einstellen ohne die Shims können die nicht, aber du weißt zumindest was Sache ist.

    Dann entweder eines von den oberen beiden, oder vielleicht kannst du (oder die Werkstatt) die Shims besorgen, und die machen das.

    Ach so Sturz kann man auf einer geraden Ebene auch relativ leicht mit einer Wasserwaage zumindest grob abschätzen.

    Ebene Fläche finden,

    mit Wasserwaage verifizieren dass alle Reifen auf gleichem Niveau sind. Wenn nicht möglich Mit mehreren Messungen an verschiedenen vermutlich ebenen Flächen den Fehler reduzieren.

    Wasserwaage (etwa mit 50cm sind ideal) an der Reifenflanke oder besser Felgenhorn anlegen (oder auf gleichen Abstand bringen) messen,

    Sturz ausrechnen (Formel googeln).

    Auch wenn die Ebene nicht eben ist so ist der Gesamtsturz aus links und Rechts doch immer fast gleich.

  • Danke für eure Einschäzungen.

    Also zu Achseinsellung: Wurde letztes Jahr bei Jubu eingestellt. Danach hab ich noch das Nitron eingebaut, Achswerte sollten dennoch nahezu die selben sein. Rein optisch sieht es auch korrekt aus, Sturz gleichmäßig vorhanden, Spur auch. Ich gehe davon aus, dass es passt, fährt auch gut.

    Am Toyo sieht man auch, dass er innen abgefahren ist, also muss ja Sturz vorhanden sein.

    Um es nochmal kurz zusammenzufassen, worauf ich hinaus wollte ^^ :
    Toyo: Am Bild waren 3500km drauf. Mit korrektem Luftdruck wären vllt. noch 1000 mehr gegangen. Find ich trotzdem wenig. Abriebbild aber grundsätzlich gut; hätten einen Trackday vertragen, damit die Aussenkante noch mehr abbekommt.

    Bridgestone: Am Bild 500km alt und Aussenkante halt nach paar Runden Trackday hinüber. Auch nicht zufriedenstellend.

    Und ja, ich war mit dem Semi nicht am Track und mit dem UHP jetzt schon X/ .

  • Es würde mich wundern, wenn nach dem Einbau des Nitron die Achswerte noch passen. Es sei denn, die Fahrhöhe ist im beladenen Zustand identisch. Das setzt aber eine bestimmte Sorgfalt und/oder gleiche Federraten voraus… und… nein, nein. Neinneinnein…

    +++ Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man hundert mal gehört hat, als die Wahrheit, die man noch nie gehört hat +++

  • Das Nitron ist tiefer. Bei den meisten Lotus Geometrien bekommst du dann anderen Sturz und Spur. Aber eigentlich bekommt man durch tiefer legen eher mehr Sturz.

    Egal neues Fahrwerk -> neu vermessen.

    Wenn dein Reifen so aus sieht ist definitiv was falsch ein gestellt. Das verschwendet du Geld und Performance.

  • Die R888R haben glaube ich an meiner HA 8 - 10.000km gehalten.

    Inklusive Trackdays und Slaloms.

    Selber vermessen mit Schnur und Winkelmesser:

    Ja das geht.

    Ich habe das jetzt ca. 10 mal gemacht und muss sagen:

    Da habe ich keinen Bock mehr drauf!

    1. Es dauert lange bis man eingemessen ist.

    2. Es dauert noch länger wenn ich an die Schnur stoße

    3. Ich muss immer rumrechnen

    4. Der Boden ist auch nie wirklich gerade

    5. Mit mehr Equipment wird das Ergebnis sicher besser, aber dann auch noch teurer

    Bei Porsche habe ich gesehen gibt es so aufnahmen für einen Metallbügel.

    Von dem Metallbügel gehen 2 Schnüre am Auto entlang - Fertig!

    Das finde ich cool, da muss man nicht einmessen!!!

    Fazit ich gehe wieder zum vermessen, da schaue ich zu und ich muss nicht 2 Stunden auf meinen Knien rumkriechen .

  • 8-10.000 km mit den R888R ? Dann bist du unterwegs wie ein Mönch! Das würde auch erklären, warum du nicht so gerne auf deinen Knien bist…

    ;-))

    +++ Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man hundert mal gehört hat, als die Wahrheit, die man noch nie gehört hat +++

  • Ich messe Sturz mit der Wasserwaage -> geht schnell.

    Für die Spur lege ich die Wasserwaage ans Felgenhorn, oder die Reifenflanke und peile in (oder gegen die) Fahrrichtung zum anderen Reifen,

    bzw. die Stelle an der man bei 0° Spur herauskommt. Hatte mir dafür einen Laserpointer gekauft. Ist nun leer geht auch ohne recht gut.

    Aber ja vermessen lassen ist einfacher, aber immer wohin fahren kostet auch Zeit. Und solange mein Hobel Slalomrennen gewinnt und der Reifen gerade abgefahren ist ist alles top. Aufgrund vom abgefahrener Innenseite nun den Sturz von 3.5° (optimal am Caterham im Slalom) nur wieder auf moderatere 2,7° zurück genommen.

  • Es würde mich wundern, wenn nach dem Einbau des Nitron die Achswerte noch passen. Es sei denn, die Fahrhöhe ist im beladenen Zustand identisch. Das setzt aber eine bestimmte Sorgfalt und/oder gleiche Federraten voraus… und… nein, nein. Neinneinnein…

    Das Nitron ist tiefer. Bei den meisten Lotus Geometrien bekommst du dann anderen Sturz und Spur. Aber eigentlich bekommt man durch tiefer legen eher mehr Sturz.

    Egal neues Fahrwerk -> neu vermessen.

    Wenn dein Reifen so aus sieht ist definitiv was falsch ein gestellt. Das verschwendet du Geld und Performance.

    Jetzt mal die Hinterachse betrachtet: Was ändert sich beim Einbau von einem anderen Fahrwerk? Bei Tieferlegung vergrößert sich der Sturz. Spur bleibt doch weitestgehend unverändert?!

    Und wenn die Tieferlegung dann auch nur ~10mm beträgt und sich die Eintauchtiefe dynamisch durch die härteren Federn verringert, ist da nicht viel um zur Ursprungseinstellung.

    So seh ich das zumindest. Klar ist eine Neuvermessung immer sinnvoll, aber wieviel ist die Frage. Ich bin nicht bereit wieder xxx€ zu bezahlen, dass dann 0,1° nachgestellt wird, von denen ich ohnehin nichts merke. Und selbst kann ich es nicht, zumindest nicht so, dass es nachher auch besser funktioniert.

  • Wie kommst Du darauf, dass eine Tieferlegung keinen Einfluss auf die Spur hat? Da Auto hat hinten eine Spurstange und man kann Bumpsteer einstellen. Bumpsteer bedeutet, dass das Hinterrad lenkt, wenn es ein- oder ausfedert. Und genau das simulierst Du quasi durch die Tieferlegung.

    Fest steht doch, dass sich deine Reifen komisch abfahren, oder?

    Wir können jetzt hier mit 100 Leute anhand deiner Fotos und Angaben orakeln - ist lustig, bringt aber unterm Strich nix. Um der Sache auf den Grund zu gehen muss das Auto vermessen werden. Ob jetzt Jubu den Koffer vor 7 Monden vermessen hat spielt dabei auch keine Rolle. Weißt Du sicher, dass du dir nicht an einem Kerb oder einem Schlagloch einen Querlenker verbogen hast? Die Fahrwerksvermessung wirst Du dir schon noch leisten können. Ist billiger als alle paar Kilometer neue Reifen. Und wenn nix eingestellt werden muss, liegt der Fehler am Fahrstil oder am Luftdruck...

    Wie viele Leute arbeiten hier eigentlich?

    So in etwa die Hälfte.

  • Nur mal so aus meiner Erfahrung:

    Wenn das Popöchen hinten nervös ist kann 0,1° mehr Vorspur das Popöchen wieder beruhigen.

    Muss aber nicht, ist am Ende vom Autozustand abhängig.

    Man kann jetzt Geld sparen und auf eine Vermessung verzichten.

    Oder man lässt das von einem Profi einstellen, dann halten die Reifen länger.

    Das muss nicht Wolfgang Weber sein.

    Meine 052 sind teuer, und selbst wenn die günstig wären, ich habe ja auch ein Umweltverständnis.

    Und lange Wartezeiten. <X *Kotzemoji*

    PS: Sturz ändert sich beim einfedern leider recht wenig, Spur schon eher. eben.

  • PS: Sturz ändert sich beim einfedern leider recht wenig, Spur schon eher. eben.

    Wenn ich (80kg) aus meiner Elise aussteige, verringert sich der Sturz hinten rechts um +0,2°.

    Ist mir beim Vermessen lassen schon ein paar mal aufgefallen.

    Gegebenenfalls Shims/Unterlegplättchen besorgen und selbst einstellen.

    Hab ich vor 20 Jahren auch so gemacht, aber bisher bei meinen 3 Elisen immer nur Shims demontieren müssen.

    "Sie dürfen nicht alles glauben, was Sie denken."

    Heinz Erhardt

  • Ich habe nach Spa mir das Reifenbild der AD08RS angesehen.

    Die feinen Rillen der Reifenpressform ist am äusseren Drittel waren nach 1x Nass und 2x Trocken in Spa immer noch da.

    Als erste Maßnahme habe ich nun den Sturz der Vorderachse von 1.1° auf 0.6° reduziert.


    Es quietscht nun vorne nicht mehr und es gibt mehr Grip vorne nach der Sturzreduktion.

    Hinten sieht es eigentlich ähnlich aus. Die feinen Rillen der Reifenpressform ist am äusseren Viertel immer noch da. Gibt man beim Abbiegen etwas zu viel Gas kommen Geräusche. :-).

    Hinten sollte ich auch 0.3-0.5° reduzieren für die AD08RS. Mal schauen, ob ich noch nach Spa komme oder nicht im November.


    ich denke, es kommt daher, dass der AD08RS die selbe steife Karkasse wie der AD08R besitzt, aber eine härtere Mischung der Lauffläche aufweist. Der geringere Grip bewirkt weniger Reifenrollen. Daher benötigt es weniger Sturz.

    Im Gegensatz zum AD08R hat ich der RS nicht nach 2 runden überhitzt. -> härtere Mischung.

    Lotus Elise MK1 Honda K20a2+:)

  • Das finde ich absolut bemerkenswert. Ich bin die AD08RS jetzt ca. 10000km auf „Bergstraßen“ und dem Weg dorthin gefahren. Kein Track. Habe aber vorne -2 und hinten-2,5 Grad Sturz und das Verschleißbild sieht sehr sehr gleichmäßig aus. Hinten vielleicht tendenziell innen etwas mehr abgefahren, wobei die hinten jetzt auch so gut wie durch sind. Auf ner Sport220 in 205/235. Die Geräusche wurden mit zunehmenden Alter weniger und quieken bei mir eigentlich nur noch bei groben Fahrfehlern oder wenn ich hoffnungslos drüber bin. Was letztendlich ja das gleiche ist. Im Vergleich zu den r888r finde ich die Karkasse auch überhaupt nicht steif, ganz im Gegenteil. In vielen Kurven spürt man den Anteil der Seitenneigung der Reifen. Da ich im Frühjahr und Herbst die AD08RS und im Sommer die r888r fahre merke ich den Unterschied bei jedem Wechsel sehr deutlich.

    +++ Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man hundert mal gehört hat, als die Wahrheit, die man noch nie gehört hat +++

  • Die AD08RS Karkasse finde ich auch eher weich. Wenn man mit dem Fuß oben gegen den Reifen tritt, wippt beim AD08RS die ganze Karre nach, bei einem Semislick wie z.B. dem A048 wackelt da gar nix.

    Und zum Sturz: fahre vorne -1° und hinten -2°. In der ersten Saison quietschen ohne Ende, in der zweiten bzw. nach 3000 km absolute Ruhe. Verschleißbild vorne absolut gleichmäßig, hinten minimal mehr Abrieb innen.