Lotus will den Esprit zurückbringen

  • Ich denke es ist bekannt, dass der Esprit als einziges von Bahars Traumschlössern bis kurz vor die Serienreife entwickelt wurde. Von daher ist für mich nachvollziehbar, wie jemand auf die Idee kommen kann, eine solche Annahme zu treffen. - Allein, mir fehlt der Glaube...

    --- Elise: Da steigt man nicht ein, die zieht man sich an! ---

  • Als ich letzte Woche in Hethel meinen Wagen abgeholt habe, war wohl auch eine chinesische Delegation zu Besuch und man hat mir erzählt das die unvollendete Werkshalle die zur Produktion eines neuen Esprit gedacht war jetzt fertig gebaut werden soll und somit auch ein neuer Esprit kommen soll.

  • Ich hab da meine eigene Meinung zu.
    Eigentlich hat man ja mit der Evora einen Esprit-Nachfolger. Damit hätte man dann gleich 2 Modelle, die sich sehr ähnlich sind. Beides GT. Wenn der Esprit dann auch einen Toyota-Motor hat, kann man sich die Chose auch sparen. Man könnte natürlich die Evora einstampfen und auf den Esprit schwenken, aber ehrlich, ich versteh' das nicht.
    Oder soll das eine plumpe Namenswiederbelebung werden? Aus Evora 2 mach Esprit.


    Grüße.

  • Elektrisch als i8-Konkurrent würde sich wahrscheinlich nicht einmal rechnen, wenn man dem 100% Marktanteil abnehmen könnte. Der i8 ist die Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt hat. Frage mich wirklich, welche Zielgruppe man damit ansprechen will.


    Gales hat außerdem schon mal erwähnt, dass ein sackschwerer Elektroantrieb nicht zu einem Lotus-Sportwagen passt, dessen USP bisher ja immer das geringe Gewicht war. Sollte Geely mit seinem Schwerpunkt auf E-Antriebe sich da durchsetzen, wird es Lotus bald nicht mehr geben oder es wird an einen anderen Investor weitergereicht, denn Geld wird man damit nicht verdienen können.

  • Ich hab da meine eigene Meinung zu.
    Eigentlich hat man ja mit der Evora einen Esprit-Nachfolger. Damit hätte man dann gleich 2 Modelle, die sich sehr ähnlich sind. Beides GT. Wenn der Esprit dann auch einen Toyota-Motor hat, kann man sich die Chose auch sparen. Man könnte natürlich die Evora einstampfen und auf den Esprit schwenken, aber ehrlich, ich versteh' das nicht.
    Oder soll das eine plumpe Namenswiederbelebung werden? Aus Evora 2 mach Esprit.


    Grüße.

    Seh ich anders: Da der/die Evora schon seit 9 Jahren gebaut wird und sich noch nie gut verkauft hat ist ein Modellwechsel und Einstampfen des Evoras in 1-2 Jahren sogar unternehmerisch naheliegend.
    Einen neuen Esprit und einen dann 11 Jahre alten Evora wird es mit absoluter Sicherheit nicht parallel geben.


    Unter welchem Namen der Nachfolger dann antreten wird, steht wieder auf einem ganz anderen Papier. Und warum nicht die Vergangenheit zitieren ? Das klappt nirgends so gut wie im Automobilbau.


    Meine Einschätzung: in 2 Jahren wird der Evora mit samt seinem Namen eingestampft und durch einen eleganteren und flacheren Wagen namens Esprit ersetzt.

  • In 2 Jahren passiert gar nichts bei Lotus. Da hätten Sie schon vor 2 anfangen müssen. Und da haben die keine Kohle gehabt. Ein Wunder wenn die Elise wirklich 2020 kommt. Und die letzten Allmachtsphantasien mit einer kompletten neuen Serie auf Augenhöhe mit Ferrari - weiß man ja, wie es ausgegangen ist.


    Ich hoffe die Jungs konzentrieren sich auf eine vernünftige Elise, damit ich mal wieder einen Neuwagen habe.

  • Stimmt, dass man mit Neuaufgüssen alter Dinge nirgendwo mehr Geld machen kann als bei Autos.
    Wenn ich aber mal daran zurückdenke, was Lotus groß gemacht hat, dann würde das für einen neuen Esprit bedeuten, heute schon bekannte, aber nicht in der Großserie eingesetzte Techniken einzuführen.
    Dabei denke ich z.B. an 3D-Druck beim Chassis und Bauteilen sowie aktive Geräuschunterdrückung, beides Techniken, die Gewichtsvorteile bringen, die Flexibilität in der Fertigung erhöhen und auch von den Kosten her interessant sind. Auf der anderen Seite kann man sich auf edle Materialien konzentrieren und übertriebenen Luxus weglassen, was die Komplexität auf die Fahrmaschine begrenzt und damit auch den Entwicklungsaufwand.
    Fürs erste sehe ich noch keinen Elektroantrieb, auch wenn ich da ein Fan bin. Aber da wird’s noch ein paar Jahre dauern, bis Lotus sich wie gehabt mit günstig bei Großserienherstellern einkaufbaren Antriebssätzen versorgen kann.
    Das wäre so meine Skizze eines neuen Esprit. Der ursprünglich geplante ‚neue‘ Esprit folgte konzeptionell ja nur dem Trend zu mehr Leistung, Gewicht und Technikspielerei.
    Ob bei Lotus aber derartige Quantensprünge realistisch sind, weiß ich nicht. Chapman war ja ein Visionär und Grenzgänger wie heute Elon Musk. Jean Mark Gales scheint ja ein guter und fähiger CEO zu sein, aber in dieser Liga spielt er wohl nicht mit.

  • Schön, keine Frage. Genauso wie der Giugiaro.
    Wenn Du sagst, dass Deiner Dir so gefällt, ist es ja sinnvoll, bei dem Modell zu bleiben.
    Wenn ich so einen hätte würde ich das auch tun.
    Aber wenn es ein neuer Esprit sein soll, müsste es auch ein Design sein, das die Wurzeln erkennen lässt und trotzdem in die Zukunft führt. Man kennt das Rezept ja vom 911...

  • Ich finde den aktuellen 911er auch eher unattraktiv, er ist ziemlich fett geworden.
    Und die Diskussion ging ja um einen neuen Esprit, genauso wie die Heckmotorteile aus Zuffenhausens auch immer wieder 911 heißen, auch wenn sie das für einige nicht mehr sind.
    Insofern ist Deiner Meinung doch genüge getan, oder? Du hast schon das perfekte Auto.

  • Ich glaube wenn ein neuer Esprit kommt, dann wird es ein V8 Monster mit allem Schnickschnack und 600PS, aber auch 16-1700kg und ca. 200.000,-€. Also wenn ich der Li wär, würde ich das jedenfalls so fordern.
    Der Evora 400 würde als 2+2 weiter produziert, denn sooooo schlecht verkauft der sich weltweit nun auch nicht, ist mit den Kinderkrankheiten durch und für 100.000€ ein super GT.


    Laut AutoBild soll der Kompakt-SUV übrigens nur ca.270PS aus 4-(Volvo?) Zylindern haben und unter 70.000,-€ kosten.

    All unsere Bemühungen verzögern nur das Unvermeidliche...