Die Bombe tickt, der Markt für Batterieautos wird schneller zusammenbrechen als viele glauben.

  • Bitte keine keine PV Ertragsberichte mehr, die meisten haben begriffen, was für ein toller Hering du bist. ;)

    Wieso nicht?

    Finde das durchaus interessant und schaden kann es nicht Erfahrungsberichte / Fakten aus erster Hand zu bekommen.

    Das Thema hier ist doch eh näher an einem Leichtgewichts Boxkampf als an einer Diskussion - also dem Niveau schadet es jedenfalls nicht 8o


    :cc

    So langsam gehts mir wie dem Virus, ich brauche dringend einen Wirt.

  • Richtig, nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Ich habe gesagt, dass in meiner jetzigen Situation und mit meinen zugegebener Maßen engen Parametern ein Elektro-Kleinwagen nach 24 Jahren in der Co2 Bilanz einen Verbrenner "eingeholt" hat und danach weniger Co2 emitiert. Das mich dieses Ergebnis schockiert, kann man glaube ich zwischen den Zeilen lesen. Nicht mehr, nicht weniger.

    Den Tesla hast du ins Spiel gebracht. Klar, andere Segmente, andere Fahrzeugklassen, andere Ergebnisse.


    Darum ging es mir gar nicht. Ich war in der Situation, dass ich mir überlegt habe, einen kleinen Teil zur Verminderung des Co2-Ausstosses beizusteuern und mich daher mal ein bisschen nach Klein-Elektrofahrzeugen umgeschaut habe.

    Und ich muss gestehem, dass mich die Bilanz (ja, für MEINE Situation, mit MEINEN persönlichen Fahrparametern) schockiert hat.

    DAS kann nicht der effin Ernst des ganzen Themas sein: Ein Kleinwagen erreicht mit 84.000 Kilometern einen GLEICHSTAND zum Verbrenner? Ein KLEINWAGEN? Da muss noch GANZ viel passieren und ich an Stelle der Schweizer Eidgenossen hätte gerade diese Statistik GANZ schnell in einer GANZ dunklen Schublade verschwinden lassen und stolz die Ergebnisse der Fahrzeugklassen präsentiert, bei denen die Bilanz etwas freundlicher ausfällt, als 84.000 km.


    Darum ist meine Rechnung auch nicht repräsentativ, habe ich nie behauptet und auch mehrfach betont - meine Parameter, mein Nutzungsprofil. Aber ich denke, viele Kleinwagen-Nutzer werden ein ganz ähnliches Profil haben. Und wenn das Fahrzeug dann nicht nach 24 Jahren einen Co2 Gleichstand zum Verbrenner erreicht, sondern vielleicht nach 15, wird sich trotzdem der ein oder andere Fragen, wie lange so ein Kleinwagen hält (15 Jahre finde ich für einen City-Flitzer schon sehr optmistisch), oder - da er ja nicht verschrottet wird, sondern weiter fährt - was er dafür noch bekommt, wenn er einen 15 Jahren alten Kleinwagen verkaufen will.


    Wenn sich das in eurem Fall mit 5 Jahren und 80.000 km ausgegangen wäre - super. Und klar kann man jetzt sinnlos über Kilometer und Fahrstrecken und Wege zur Arbeit diskutieren, die der eine eben mehr und der andere eben weniger zurück legt. Für mich bleibt die Erkenntnis, dass die Bilanz zum jetzigen technischen Stand und mit meinem Nutzungsprofil ein absoluter Hohn ist.

    If it doesn't rattle, it's not a Lotus.

  • Quote


    Das beantwortet eigentlich die Frage der Diskussion:

    Die Bombe tickt, der Markt für Batterieautos wird schneller zusammenbrechen als viele glauben.


    Wenn schon die Automobil Industrie in der Mehrheit nicht mehr an den Verbrenner als Massenantrieb glaubt.


    Wer glaubt dann eigentlich an eine lange Zukunft des Verbrenners als Massenantrieb.

    Ich meine Petrol Head bin ich auch.


    Trotzdem wird meiner Meinung der Verbrenner ein Antrieb für eine Minderheit werden.

    Diese Minderheit wird es sich leisten können weiterhin Verbrenner mit synthetischen Treibstoff á 4,50 € / Liter zu fahren.

    U.U. sinkt der Preis des synthetischen Treibstoffes noch, doch der Preis wird deutlich über dem heutigen Kraftstoff Preis liegen.

    Es wird ein lustvolles und sinnliches Verbrennen von Kraftstoffen für eine gutsituierte Klientel.

    Fossile Kraftstoffe werden aufgrund der stark steigenden CO2 Steuer über dem Preis von synthetischen Kraftstoffen liegen.


    So jetzt bin ich mal gespannt auf eure Zukunft Sicht bzgl. Verbrenner?

    Weiterhin Massenantrieb?

    Oder exklusives Nischenprodukt?

    Bitte Betrachtungsweise auf Region EU beschränken.

    Sonst wird es keine nachvollziehbare Marktsicht.

    "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" Niels Bohr

  • Für mich bleibt die Erkenntnis, dass die Bilanz zum jetzigen technischen Stand und mit meinem Nutzungsprofil ein absoluter Hohn ist.

    Was dir ja egal sein kann. Bis dein Cityflitzer schrottreif ist sind deine Kids ja schon aus dem Haus und du und deine Frau vermutlich in Rente. ;)

    Fraun finste an jeder Ecke, nen Lotus mußte suchn...

  • Glauben vielleicht schon, aber es ist halt politisch nicht mehr gewollt.

    Und das ist zum Kotzen, bzw regt mich so auf.

    Wenn die Technik so gut ist, wird sie sich auch von ganz alleine durchsetzen , aber ob man das alles so pushen muss, na ja.

  • Quote

    Für mich bleibt die Erkenntnis, dass die Bilanz zum jetzigen technischen Stand und mit meinem Nutzungsprofil ein absoluter Hohn ist.

    Genau zum jetzigen technischen Stand mag die Betrachtung richtig sein.

    Doch blicke ich 10 Jahre zurück, wie sehr bescheiden der E-Mobility Markt bzgl. Angebot war und projiziere das Ganze auf 10 Jahre nach vorne.

    Jetzt wird ein Schuh draus - Festkörperbatterie mit 3 facher Energiedichte, 3mal leichter und nur 1/3 der Kosten.

    Schon ist das Elektro Mobil deutlich attraktiver als eine heutige Wärmekraftmaschine.

    Das in der Batterietechnologie ein disruptiver Entwicklungsansatz kommen wird ist klar, die Frage ist nur wann ist diese Entwicklung soweit.

    Toyotas Festkörperbatterien in der Forschung und Entwicklungen diverser Fraunhofer Institute plus bekannte Entwicklungen anderer OEMs geben auf alle Fälle Anlass zu sehr großer Eintrittswahrscheinlichkeit.

    "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" Niels Bohr

  • Ich hab schon am Anfang des Ursprungsthreads gesagt das ich es für möglich halte das wir irgendwann den Sprit für die Elisen in 20 Liter Kanistern im Baumarkt kaufen. Wenn sich in Folge der E-Mobilität das Tankstellennetz ausdünnt wird es eh schwer nen Verbrenner im Alltag zu bewegen.

    Fraun finste an jeder Ecke, nen Lotus mußte suchn...

  • Quote

    Und das ist zum Kotzen, bzw regt mich so auf.

    Wutbürger sein, ist Old School.

    Donald der König der Wutbürger ist abgewählt.

    Denken in Lösungen, Wut vernebelt nur das Gehirn.


    Wollt schon sagen, Wut zieht dich auf die dunkle Seite der Macht :D

    "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" Niels Bohr

  • Quote

    Y2K Moment Heute noch ;) löscht sich der Thread dann etc...? es bleibt spannend...

    Wenn dir also die Stimmen der hellen Seite der Macht einflüstern wann es soweit ist, sag Bescheid.

    Danach kann ich ins Bett gehen ;)

    Dann haben wir genug die Welt gerettet heute, oder ?


    Wo ist eigentlich Peter?

    "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" Niels Bohr

  • #1993 nur noch 7 Beiträge bis zum Ziel.


    Folgendes Szenario:

    Verbrenner werden Luxusgüter für gutsituierte Leute.

    Zu Vergleichen mit mechanischen Armband Uhren im Luxus Segment.

    Keiner braucht mehr wirklich Verbrenner, die Kenner (Petrol Heads) lieben sie weiterhin und sind bereit für Anschaffung, Betrieb, Unterhalt und Instandhaltung deutlich mehr auszugeben als für alternative Antriebe.

    Da fällt mir ein ein Kollege von mir ein, der sammelt und restauriert Dampfmaschinen.

    Sind faszinierende Wärmekraftmaschinen, nicht einfach zu bedienen, immer was zu schrauben und beindruckend im Betrieb.

    Wenn ich jetzt diesen heutigen Blick auf in 20 Jahre projiziere, sehe ich ähnliches für die Wärmekraftmaschine Verbrennungsmotor.

    Lustvolles Verbrennen von Kraftstoff (kostengünstigere Variante synthetische Kraftstoffe und die exklusivere Form fossile Kraftoffe).

    Fossile Kraftstoffe für die, die sich ja sonst auch alles gönnen.

    "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" Niels Bohr

  • Quote

    Bei den LKW geht das nicht so einfach. Da wird es noch Diesel geben

    Zukunftsszenarien zeigen hier eine Zukunft für Brennstoffzelle als Kraftwerk zur Stromerzeugung im LKW, in der Landmaschine, Baumaschinen, Schiffe etc.

    "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" Niels Bohr

  • Zukunftsszenarien zeigen hier eine Zukunft für Brennstoffzelle als Kraftwerk zur Stromerzeugung im LKW, in der Landmaschine, Baumaschinen, Schiffe etc.


    Du hast doch selbst beschrieben wie rasant sich die Akkus entwickeln. Bei LKW spielt das Gewicht im Verhältnis auch nicht so eine große Rolle. Und die Dinger rollen Stundenlang mit max. 80km/h vor sich hin. Der Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur ist auch ungleich komplizierter als die Nutzung von dann vorhandener Ladeinfrastruktur. Dann noch der schlechte Wirkungsgrad von Wasserstoff... Die werden noch länger mit Diesel fahren, aber ich denke nicht das Wasserstoff den Diesel ablöst, zumindest nicht bei LKW.

    Fraun finste an jeder Ecke, nen Lotus mußte suchn...

  • Sieht doch gut aus.
    - Verbrenner werden rar
    - Batterievehikel verstopfen prinzipsbedingt nicht die Land- und Fernstraßen

    = Freie Fahrt für freie Bürger! 8)

  • Quote

    Ich hab die Lösung für alle Fragen zur E-Mobilität gerade gefunden...

    Den heiligen Gral?

    Den Stein der Weisen?

    Die Bundeslade?


    Oder heißt die Antwort "42" ?


    ^^

    "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" Niels Bohr

  • skizzy

    Closed the thread.
  • Quote

    Der Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur ist auch ungleich komplizierter als die Nutzung von dann vorhandener Ladeinfrastruktur. Dann noch der schlechte Wirkungsgrad von Wasserstoff... Die werden noch länger mit Diesel fahren, aber ich denke nicht das Wasserstoff den Diesel ablöst, zumindest nicht bei LKW.


    Es braucht keine Wasserstoff Infrastruktur.


    Synthetisches Gas oder Bio Gas tut es für Brennstoffzelle auch (siehe Brennstoffzelle im Haus -Vaillant etc.) .

    Einfach das vorhandene Erdgasnetz ausbauen und nutzen.

    Synthetisches Gas bindet CO2 und gibt es bei Reaktion wieder frei.

    Biogas CO2 ist auch nur gebunden im Kreislauf.

    Daher keine zusätzliche CO2 Produktion, nur CO2 im Kreislauf.

    "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" Niels Bohr

  • Quote

    skizzy Vor 12 Minuten

    Hat das Thema geschlossen

    Hab irgendwie keine Stimmen der hellen Seite der Macht gehört.

    Zuwenig Rotwein heute Abend?

    Oder zuviel...

    "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" Niels Bohr

  • Synthetisches Gas oder Bio Gas tut es für Brennstoffzelle auch (siehe Brennstoffzelle im Haus -Vaillant etc.) .

    Einfach das vorhandene Erdgasnetz ausbauen und nutzen.

    Synthetisches Gas bindet CO2 und gibt es bei Reaktion wieder frei.

    Biogas CO2 ist auch nur gebunden im Kreislauf.

    Daher keine zusätzliche CO2 Produktion, nur CO2 im Kreislauf.

    Ist das denn auch auf ein Fahrzeug übertragbar? Das Gas muß doch dann auch komprimiert mitgeführt werden. Wie ist denn der Wirkungsgrad? Ist es nicht efizienter den Strom in Akkus mitzuführen? Nur weil etwas machbar ist ist es ja nicht gleich besser. Für mich ist dieser Aspekt neu, bin echt neugierig, eine Brennstoffzelle ist ja jetzt auch nicht gerade billig mit dem Platin drin. Hast du Quellen wo man mehr darüber vor allem in Fahrzeugen lesen kann? Ich höre das jetzt zum ersten Mal. Ich bin bisher immer von schweineteuren Tankstellen und ebenso teuren Compoundtanks ausgegangen die 700bar aushalten müssen.

    Fraun finste an jeder Ecke, nen Lotus mußte suchn...

  • Ich verstehe die ganze Diskussion nicht mehr....
    Die Batterielösung muss her, weil man mit dem Verbrenner einfach das Maximum erreicht hat. Es geht darum weiter Wachstum zu generieren und um nichts anderes. Die Ökogeschichte ist nur Makulatur und überhaupt nichts anderes.
    Viele Volkswirtschaften sind von der Autoindustrie abhängig.
    Tesla versucht die ehre schlechten Autos aus den USA zu ersetzen, das ist auch völlig legitim. Herrn Musk geht es aber nicht um irgendwelche Ökobilanzen, sonst würde er mit seinem Weltraumscheiß nicht Touristenflüge anbieten und selbst auch anders leben.
    Die Chinesen haben so die Möglichkeit ihren Versuch der Weltherrschaft weiter auszubauen, weil sie sich frühzeitig in fast allen Bereichen die Schürfrechte für die Batterien gesichert haben.
    Es geht um eine Umverteilung aber es geht definitiv nicht um eine Verbesserung der Ökobilanz.
    Wenn wir wirklich unsere Ökobilanz verbessern wollen,

    dann fressen wir mal als Erstes kein Fleisch mehr,
    dann fliegen wir nicht mehr für ein Wochenende nach Mallorca oder sonst wo hin,
    dann müssen unsere Kinder nicht ein Jahr in Australien verbringen,
    dann fahren wir wieder mehr Rad und oder gehen zu Fuß,
    dann kaufen wir nicht mehr jeden Scheiß, den man häufig ohnehin nicht braucht,
    dann lassen wir die Ware von Amazon nicht mehr durch die Welt kutschieren,
    dann brauchen wir kein Edelholzparkett etc.....
    und vor allen Dingen brauchen wir dann auch überhaupt keinen Lotus!


    Es ist und bleibt völlig verlogen - und mich nehme ich da nicht aus - sich hauptsächlich mit Verbrenner oder Elektro fort zu bewegen.
    In den Städten genügt ein sehr gutes öffentliches Verkehrssystem mit Fahrradwegen und auf dem Land eine andere Struktur in Form von abrufbaren Taxis oder what ever....


    Diese ganze Diskussion hier ist letztendlich müssig und es wird wegen des immer weitergehenden Wachstums auch immer wieder eine neue Technologie geben, die angeblich besser ist als die andere.
    Es geht nicht um Öko, es geht um Wachstum....nur leider wird das irgendwann crashen...
    Wenn ich heute sehe, wie Auszubildende mit eigenem Auto vorfahren, eine eigene Wohnung mit Waschmaschine, Geschirrspüler und Trockner haben und gleichzeitig ein besseres Handy als ich...dann weiß ich, dass da etwas gewaltig schief läuft.