Posts by mezo

    mezo dürfte ich dir und deiner familie mal das thema fahrrad nahelegen?
    3500km für so blöde fahrten, vermutlich die meisten unter 8km, sind doch einfach ersatzlos aus dem programm zu streichen ;)


    wenn du deinen kinder jetzt beibringst, dass man für so kurze strecken kein auto braucht, dann machst du doch schon nen riesen schritt in richtung nachhaltigkeit.


    hier würde ich übrigens eine andere meinung gegenüber e-antrieben haben. den fahrrad elektromotor+batterie hast du vermutlich schon nach wenigen jahren wieder raus (wenn dafür der verbrenner stehen bleibt). auf ein lastenfahrrad mit solider holzkiste gehen 4 kästen bier, da dürfte eigentlich keiner mehr sagen "aber ich brauch das auto doch zum einkaufen"

    Brauchst du nicht - darum sind es ja nur 3.500 km im Jahr. Alles was geht, machen wir schon mit dem Fahrrad oder zu Fuß :) Es bleiben aber einige Fahrten, bei denen das nicht geht.

    Richtig, nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Ich habe gesagt, dass in meiner jetzigen Situation und mit meinen zugegebener Maßen engen Parametern ein Elektro-Kleinwagen nach 24 Jahren in der Co2 Bilanz einen Verbrenner "eingeholt" hat und danach weniger Co2 emitiert. Das mich dieses Ergebnis schockiert, kann man glaube ich zwischen den Zeilen lesen. Nicht mehr, nicht weniger.

    Den Tesla hast du ins Spiel gebracht. Klar, andere Segmente, andere Fahrzeugklassen, andere Ergebnisse.


    Darum ging es mir gar nicht. Ich war in der Situation, dass ich mir überlegt habe, einen kleinen Teil zur Verminderung des Co2-Ausstosses beizusteuern und mich daher mal ein bisschen nach Klein-Elektrofahrzeugen umgeschaut habe.

    Und ich muss gestehem, dass mich die Bilanz (ja, für MEINE Situation, mit MEINEN persönlichen Fahrparametern) schockiert hat.

    DAS kann nicht der effin Ernst des ganzen Themas sein: Ein Kleinwagen erreicht mit 84.000 Kilometern einen GLEICHSTAND zum Verbrenner? Ein KLEINWAGEN? Da muss noch GANZ viel passieren und ich an Stelle der Schweizer Eidgenossen hätte gerade diese Statistik GANZ schnell in einer GANZ dunklen Schublade verschwinden lassen und stolz die Ergebnisse der Fahrzeugklassen präsentiert, bei denen die Bilanz etwas freundlicher ausfällt, als 84.000 km.


    Darum ist meine Rechnung auch nicht repräsentativ, habe ich nie behauptet und auch mehrfach betont - meine Parameter, mein Nutzungsprofil. Aber ich denke, viele Kleinwagen-Nutzer werden ein ganz ähnliches Profil haben. Und wenn das Fahrzeug dann nicht nach 24 Jahren einen Co2 Gleichstand zum Verbrenner erreicht, sondern vielleicht nach 15, wird sich trotzdem der ein oder andere Fragen, wie lange so ein Kleinwagen hält (15 Jahre finde ich für einen City-Flitzer schon sehr optmistisch), oder - da er ja nicht verschrottet wird, sondern weiter fährt - was er dafür noch bekommt, wenn er einen 15 Jahren alten Kleinwagen verkaufen will.


    Wenn sich das in eurem Fall mit 5 Jahren und 80.000 km ausgegangen wäre - super. Und klar kann man jetzt sinnlos über Kilometer und Fahrstrecken und Wege zur Arbeit diskutieren, die der eine eben mehr und der andere eben weniger zurück legt. Für mich bleibt die Erkenntnis, dass die Bilanz zum jetzigen technischen Stand und mit meinem Nutzungsprofil ein absoluter Hohn ist.

    Was ist daran drollig? Das ist eine ernst gemeinte Frage. Bei mir dauert es 24 Jahre bis der Wagen 84.000 km auf der Uhr hat. Ob ich ihn dann verschrotte, weiß ich nicht. Ich glaube aber schon, dass ein City-Flitzer mit Kindertransport nach 24 Jahren ziemlich durchgerockt sein dürfte.

    Der Tesla kostet auch ein "kleines" bisschen mehr, und aufgrund meiner persönlichen Suche habe ich ja auch geschrieben, dass ich nur die City-Flitzer betrachte. Bei anderen Fahrzeugen/Klassen mag die Bilanz besser aussehen...

    Mal ernsthaft: ich bin klimatechnisch nicht beeindruckt mit diesem Schweizer Rechenmodell (zummal man nur die Hälfte versteht, ist aber echt amüsant).


    Ich habe mit dem Gedanken gespielt, unseren City-Flitzer durch eine Zoe zu ersetzen. Reicht für den Einkauf, die Fahrten zum Fussball, Reiten....was eine Familie mit Kindern eben so macht. Zugegeben, wir wohnen ziemlich zentral und wie jedes Beispiel ist der Einblick in eine persönliche Lebensituation nicht repräsentativ. Aber: wir fahren mit unserem Auto ca. 3.500 km im Jahr. D.h. mit einem Elektrowagen bin ich nach 24 Jahren (!) bei +-0 was die Co2 Bilanz angeht. Echt? Da muss aber noch gaaaaaaanz viel passieren, damit mein ökologisches Gewissen beruhigt wird.

    Und wer mir jetzt erzählt, dass ein Kleinwagen in diesem Preis/Qualitätssegment, egal ob Benziner oder Elektro, überhaupt 24 Jahre hält, das so ein Wagen überhaupt 200.000 km hält, den lache ich aus.

    Selbst wenn man das vielleicht auf etwas realistischer 5000 km pro Jahr hochdreht sind es immer noch fast 17 Jahre.

    Ich betrachte jetzt bewusst nur die Kleinwagen, weil das mich a. persönlich betrifft und b. ich denke, so werden die meisten Käufer diesen Wagen nutzen.

    Könnte sein, Auto ist gebraucht gekauft und hatte vor mir einen Heckschaden.

    Man kann leichte Unebenheiten ertasten, könnten die Konturen der Ausschnitte für die Lampen sein, aber die werden ja sicherlich nicht nachträglich in die fertige Clam geschnitten.

    Egal, ich krieg da schon Licht hin...wo ist die Stichsäge :)

    , Please login to see this attachment.


    Ich vermute mal, dass die Lampe an sich auf der Clam aufliegt und der dicke Teil mit den Anschlüssen in der Clam verschwindet. Dafür müsste es in der Clam ja eine entsprechende (bzw. zwei) Aussparungen geben. Gibt es bei mir aber nicht....

    Tach,


    sehe ich das richtig, dass die Kennzeichenbeleuchtung bei der Elise in die Clam eingelassen ist und nicht "aufsitzt"? Meine hat unsägliche LED-Motorrad-Beleuchtung, die ich gerne zurück bauen würde, allerdings gibt es in meiner Clam keine Aussparungen, nur zwei runde Löcher (ich vermute für die Kabel der "alten" Beleuchtung...)

    Um zur Ursprungsfrage zu kommen - nein. Entschluss gefasst, "ich will nen Lotus". 6 Monate lang über Lotus im Netz/YouTube/Forum gelesen, dabei die Augen offen gehalten.

    Anzeige gesehen...das ist se, ich wusste es sofort. Blind gekauft, noch nie in einem Lotus gesessen (ich wusste, dass es nach einer Probefahrt eh zu spät gewesen wäre).

    Ok, das ist die Kamikaze-Variante, ob ich das noch mal so machen würde...wohl nicht. Glück gehabt, aber ich glaube, du machst dir viiiiiiiel zu viel Kopf.

    Kann ich auch bestätigen - seit 2 Jahren steht das Teil in der Garage. NIX! Normale Wartung, Öl checken. Und ich glaube, unser Fahrprofil ist ähnlich beejay. Mag auf dem Track anders aussehen, aber von der Klippe stürze ich mich, wenn es mal soweit sein sollte...

    Rockt immer noch

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Ab 6200 Umdrehungen ändert sich bei der "R" das Nockenwellenprofil - die scharfe Nocke, weil es da "spicy" wird :) . Da wird die Anlage meines Erachtens sehr laut. Meine Tochter nennt das "das Dezibel-Inferno". Ob es so schlimm ist, weiß ich nicht und auf die scharfe Nocke kriegt man ja die eigentlich auch nur außerhalb der Stadt. Die Donnersau hat ja eine "R", darum wollte ich das kurz einwerfen.