Lotus Evora S, Komotec EV400, 36 tkm

  • Nach 20 Jahren Lotus möchte ich das Kapitel abschließen, ob für immer oder temporär wird sich je nach Erfahrung zeigen. :/

    Biete daher meinen Evora S mit relativ geringer Laufleistung zum Verkauf an.

    Auf die üblichen Verkaufsphrasen verzichte ich bewußt, diese stehen ohnehin in der verlinkten Anzeige.

    Ich habe das Auto von einem User hier gekauft und würde mich freuen, wenn es hier in der „Familie“ verbleibt.

    Lotus für € 62.500,-
    Finde jetzt deinen Lotus € 62.500,- – Bei AutoScout24, dem europaweit größten Online-Automarkt.
    www.autoscout24.de

    Grüße

    Carsten

  • Hätte nicht gedacht, dass sich das so in die Länge zieht mit dem Verkauf.

    Die Evora scheint auch nicht das Fahrzeug für die klassische, etwas "hemdsärmlige" Lotus Klientel zu sein.

    Da wird doch glatt nach Historie, Servicenachweisen und anderen Nebensächlichkeiten gefragt :) und diesem belanglosen Kram auch noch hohe Bedeutung geschenkt :).

    Das ganze Gedöns hat bei meinen bisherigen Käufern immer eine untergeordnete Rolle gespielt.

    Naja, die Zeiten ändern sich halt.

  • Ich kenne das zur Genüge. Hab neulich Kameraausrüstung im fünfstelligen Bereich zum Händler getragen, damit ich sie nicht selbst verkaufen muss.

    Stell' sie doch zum Händler, Verkauf im Auftrag. Die Kosten sind überschaubar und man muss sich die negativen Seiten nicht antun. Sind jetzt auch einfach schlechte Zeiten, solche "Luxusgüter für jedermann" zu verkaufen.

  • Ich find dein Auto ja wirklich interessant, hab aber das Problem, dass ich selbst erst verkaufen muss ... Gleiches Problem dabei, die Leute erwarten bei einem 31 Jahre alten Porsche einen Neuwagen :/

    Hoffe es ergibt sich noch was, dann setz ich mich mit dir in Verbindung

  • Sorry, wollte hier keine Diskussion über den Gebrauchtwagenhandel anzetteln, habe aber auch nichts dagegen wenn in meiner Anzeige weiter darüber diskutiert wird.

    Das hält sie ja dann auch aktuell :)

    Ich selbst hab es nicht eilig von daher ist die Not jetzt nicht groß wenn es nochmal 12 Monate dauert.

    Es ist mir halt bei den letzten drei Kontakten die ich hatte aufgefallen, dass sich die Erwartungen / Anforderungen doch gänzlich geändert haben.

    Das soll aber nicht heißen, dass die Leute einen an der Birne haben, die waren trotzdem nett, aber halt anders.

    Apropos aktuell.

    Km - Stand ist jetzt 37020 km.

    Bin dieses Jahr also satte 912 km gefahren :)

  • Also um Druck rauszunehmen bis 400 PS! Es gibt einen Garantie Versicherer für privat Leute kurz nach Kauf von Privat. Cargo.versicherung ableger von einem Bekannten Garantie Versicherer im Handel. Und erst seit Mitte letzten Jahres auf dem Markt. Ähnlich wie Handyvertrag Umfang bestimmt Preis ..

    Baujahr Beschränkungen weiß ich jetzt natürlich nicht.

  • Also um Druck rauszunehmen bis 400 PS! Es gibt einen Garantie Versicherer für privat Leute kurz nach Kauf von Privat. Cargo.versicherung ableger von einem Bekannten Garantie Versicherer im Handel. Und erst seit Mitte letzten Jahres auf dem Markt. Ähnlich wie Handyvertrag Umfang bestimmt Preis ..

    Baujahr Beschränkungen weiß ich jetzt natürlich nicht.

    Interessanter Tipp. Kennst du jemand mit Erfahrungen zu dieser Versicherung?

    Grüße Patrik | Lotus Elise S

  • Da wird doch glatt nach Historie, Servicenachweisen und anderen Nebensächlichkeiten gefragt :) und diesem belanglosen Kram auch noch hohe Bedeutung geschenkt :) .

    Das ganze Gedöns hat bei meinen bisherigen Käufern immer eine untergeordnete Rolle gespielt.

    Das hängt immer auch mit dem aufgerufenen Preis zusammen. Bei einer Evora für 40.000 € gehe ich nicht davon aus, dass das Serviceheft durchgängig gepflegt ist und der Wagen aus 1. Hand ist. Wenn ich jedoch 55 T€ in die Hand nehme, kann man tatsächlich einen Wagen in tadellosem Zustand und lückenloser Historie erwarten. Wir reden hier ja immer noch von einer 22 Jahre alten Evora S, auch wenn diese optisch der Evora 400 angeglichen wurde und von Komotec ein Leistungs-Kit hat.

    Es kommt halt immer auf die Sichtweise an. Und die unterscheidet sich häufig zwischen Verkäufer und Käufer. Das ist ja auch legitim.

    Man will ja kein Geld verlieren - eigentlich kaufen die Leute nur noch um Geld damit zu "machen".

    Genau das ist das Problem und trifft auch auf viele Besitzer der heute im Netz angebotenen Evoras zu (meine hier nicht explizit Carsten). Ich verfolge den Markt schon seit Jahren. Vor 8-10 Jahren lag eine Evora S mit geringer Laufleistung etwa bei 40 T€. Gebrauchte Evora 400 gab es 2019 für rund 55 T€. Jetzt sind die Wagen ein paar Jahre älter, haben eine höhere Laufleistung und werden zu Mondpreisen inseriert. Da ist es doch kein Wunder, dass diese Fahrzeuge teils über Jahre schon angeboten und nicht verkauft werden. Und jeder der eine Evora verkaufen will schaut für die Preisfindung ins Netz und orientiert sich an den Preisen der Standuhren.
    Bitte nicht falsch verstehen. Ich bin derzeit auch am überlegen, ob ich meinen Esprit verkaufe. Aber mir ist bewusst, dass ich deutlich weniger bekommen werde als vergleichbare Wagen die in mobile angeboten werden. Zumindest, wenn ich zeitnah verkaufen will.

  • Das hängt immer auch mit dem aufgerufenen Preis zusammen. Bei einer Evora für 40.000 € gehe ich nicht davon aus, dass das Serviceheft durchgängig gepflegt ist und der Wagen aus 1. Hand ist. Wenn ich jedoch 55 T€ in die Hand nehme, kann man tatsächlich einen Wagen in tadellosem Zustand und lückenloser Historie erwarten. Wir reden hier ja immer noch von einer 22 Jahre alten Evora S, auch wenn diese optisch der Evora 400 angeglichen wurde und von Komotec ein Leistungs-Kit hat.

    Es kommt halt immer auf die Sichtweise an. Und die unterscheidet sich häufig zwischen Verkäufer und Käufer. Das ist ja auch legitim.

    Genau das ist das Problem und trifft auch auf viele Besitzer der heute im Netz angebotenen Evoras zu (meine hier nicht explizit Carsten). Ich verfolge den Markt schon seit Jahren. Vor 8-10 Jahren lag eine Evora S mit geringer Laufleistung etwa bei 40 T€. Gebrauchte Evora 400 gab es 2019 für rund 55 T€. Jetzt sind die Wagen ein paar Jahre älter, haben eine höhere Laufleistung und werden zu Mondpreisen inseriert. Da ist es doch kein Wunder, dass diese Fahrzeuge teils über Jahre schon angeboten und nicht verkauft werden. Und jeder der eine Evora verkaufen will schaut für die Preisfindung ins Netz und orientiert sich an den Preisen der Standuhren.
    Bitte nicht falsch verstehen. Ich bin derzeit auch am überlegen, ob ich meinen Esprit verkaufe. Aber mir ist bewusst, dass ich deutlich weniger bekommen werde als vergleichbare Wagen die in mobile angeboten werden. Zumindest, wenn ich zeitnah verkaufen will.

    Ist doch mit Elise und Exige auch so. Gut gebrauchte werden immer seltener. Und wenn du ehrlich bist haben sich die Preise für die Esprits ebenfalls positiv entwickelt. Ich war anfangs auch immer skeptisch, besonders bei der Exige Cup 430.

  • Es gibt dabei nunmal einen Fakt. Elise, Exige und Evora gibt es nicht mehr. Für den Evora gibts ggf. Alternativen. Aber gerade bei einer Elise gibts kaum etwas vergleichbares. Wenn man also eine gute Elise haben möchte, wird es eben (leider) teuer. Für meine beim Kauf 4 Jahre alte Sprint habe ich beispielsweise deutlich über Neupreis bezahlt. Ich wollte den Wagen eben :) Also auf solche Dackel wie mich warten :saint:

  • Wenn man also eine gute Elise haben möchte, wird es eben (leider) teuer.

    Bitte nicht vermischen: Es geht in meinem Kommentar weder um limitierte Porsche, Ferraris, Elisen oder um die Exige. Die haben alle eine Sonderstellung auf dem Markt! Meine Anmerkung bezieht sich primär auf die Evora.

    Die Situation auf dem Gebrauchtwagenmarkt zwischen einer Evora und der Elise unterscheidet sich signifikant. Vor allem aus den folgenden drei Gründen:

    1. Elise und Exige haben sich im Gegensatz zur Evora bereits als Neuwagen (für Lotus-Verhältnisse) relativ gut verkauft. Was sich als Neuwagen gut verkauft, erfreut sich in der Regel auch auf dem GW-Markt guter Nachfrage.

    2. Die Elise ist vom Konzept nahezu einzigartig. Es gibt nichts bzw. nur wenig vergleichbares (Speedster). Wer so etwas sucht, hat keine Alternativen. Beider Evora ist das komplett anders. Es gibt einige Alternativen.

    3. Es gibt keine Nachfolge-Modelle von Lotus für die Elise/Exige. Die Anzahl der verfügbaren vernünftigen Fahrzeuge nimmt somit sukzessive ab! Die Evora hat mit der Emira ein direktes Nachfolgemodell. Zudem ist das Angebot an jungen Emiras deutlich größer als die Nachfrage und die Differenz zwischen den aufgerufenen Preisen von Evora und Emira ist im Vergleich zum Gebotenen (Garantie, neuwertiges Fahrzeug) relativ gering. In den nächsten Monaten wirst du eine Emira deutlich unter 90 T€ kaufen können.

  • Die Evora ist verkauft und dreht zukünftig in Italien ihre Runden.

    Für mich schließt sich jetzt nach über 20 Jahren und dem mittlerweile zehnten Leichtbaufahrzeug auch das Kapitel Lotus.

    Ich hatte bis auf Kleinigkeiten nie ernsthafte Probleme mit den Fahrzeugen und habe jedes davon in vollen Zügen genossen.