Komo-Tec Motorsport ABS/ ESP von Christian Menzel (Fast Lap) getestet - Lotus Exige

  • .....kurzes Feedback.....

    Gestern in Oschersleben keinerlei spürbare Eingriffe der Elektronik im Sportmodus und ESP an.

    Muss wohl doch der Jaguarbahn am BB geschuldet sein.

    Der BB hat normalen Straßenasphalt, Oschersleben hat nen griffigeren Asphalt.....gibt es da einen Fachbegriff für oder vielleicht sogar einen Index für verschiedene Reibwerte?

    *** Ein Gebrauchsrennwagen besteht zu min. 3% aus Gaffertape ***

  • Nee, ich meinte nicht die Definition von Reibwert, sondern eher eine Übersicht was es für verschiedene Asphaltsorten speziell für Rennstrecken gibt und worin die sich unterscheiden...bestenfalls welcher Belag auf welcher Strecke Verwendung findet.

    *** Ein Gebrauchsrennwagen besteht zu min. 3% aus Gaffertape ***

  • An nem Tag der offenen Türe war die Rennstrecke für Rollschuhläufer geöffnet. Die Leute haben sich hinterher angeblich darüber beklagt, dass ihre Rollen dort erheblich schneller verschlissen waren als auf normalem Asphalt.

    +++ Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man hundert mal gehört hat, als die Wahrheit, die man noch nie gehört hat +++

  • Ja sowas hat jeder Hersteller, der als Werksteam irgendwo im Motorsport aktiv ist.

    Aber das behält natürlich jeder für sich ;)

    ...so dachte ich mir das fast. Danke!

    Wundert mich, daß es darüber keine Diskussionen gibt....ist ja immerhin der Gegenspieler aller heiß diskutierten Reifen.


    An nem Tag der offenen Türe war die Rennstrecke für Rollschuhläufer geöffnet. Die Leute haben sich hinterher angeblich darüber beklagt, dass ihre Rollen dort erheblich schneller verschlissen waren als auf normalem Asphalt.

    Ich hab mal was von Glasmehl oder so gehört...

    Durch Zufall heute nen Straßenbauer da gehabt, der meinte das unterscheidet sich in den Bitumensorten die dem Asphalt beigemischt werden. Gibt wohl auch was mit Gummi drin. Was jetzt aber speziell auf ner Rennstrecke verwendet wird wusste er auch nicht.

    *** Ein Gebrauchsrennwagen besteht zu min. 3% aus Gaffertape ***

  • An nem Tag der offenen Türe war die Rennstrecke für Rollschuhläufer geöffnet. Die Leute haben sich hinterher angeblich darüber beklagt, dass ihre Rollen dort erheblich schneller verschlissen waren als auf normalem Asphalt.

    Rollschuhläufer? Aus welchem Jahrtausend kommst du denn?

    Vor ~ 15 Jahren sind wir in Hockenheim mit Inline Skates gefahren.

    Ja der Asphalt war dort richtig schlecht / rauh / langsam.

    Wurde aber erneuert.

    Am Nürburgring war auch mal ne Speedskate DM. Da war der Asphalt gut, aber ich schlecht. Ziemlich hüglig, wenn man mit seinen Muskeln hoch muß.

    Aber ob sich PU Rollen mit Gummi Reifen vergleichen lassen weiß ich nicht.

  • Die Dichtung sollte man sich dann auch gleich dazu gönnen um in Verbindung mit dem zusätzlichen Wasser LLK das Optimum heraus zu holen.

    https://rrrshop.co.uk/lotus-elise-s3…sket-2500-p.asp

    Hab ich vor ner Woche bestellt....brauch ja was gegen den Lockdown. Es sind wegen der Stärke der Dichtung aber mit Sicherheit leichte Anpassungsarbeiten an den Befestigungen des SC nötig.

    Wenn es soweit ist mach mal ein paar Bilder davon und schreib was dazu. Kannst du mir auch per E-Mail oder PN schicken. Kühler und Dichtung will oder werde ich wahrscheinlich auch verbauen. Frage mich nur ob da die Front-Clan runter muss. Wenn ich Englisch könnte hätte ich mich mit den Engländer mal darüber unterhalten können, leider ist es so halt schwierig an detaillierte Infos zu kommen.

    Es ist jetzt soweit....

    Zu dem Dichtungskit gehören 2 Pappverbunddichtungen (ich kenn die eigentlich als Krümmerdichtung) und die Holz(dichtung).

    Die Verarbeitung ist gut....gibts nix zu meckern.

    Dann waren da noch 2 runde Distanzstücke und ein Frästeil dessen Bedeutung ich nicht zuordnen konnte dabei.

    Die drei Dichtungen zusammen haben 8mm, Holz 5mm und die Pappen je 1,5mm.

    Die Länge der Stehbolzen im ZK ist ausreichend, das untere Halteblech des SC wird um die runden Distanzstücke ergänzt da der SC ja etwas weiter absteht....so weit so gut....

    Dann gibts da noch die seitliche Verschraubung des SC, direkt über der WaPu.

    Da der SC aber um einige mm nach hinten gewandert ist, liegen die Bohrungen nicht mehr übereinander. Sind keine 8mm, aber so grob gemessen 5mm.

    Wat nu? Groß rumruckeln ist da nicht...und die Bohrung im SC größer feilen....womit ich eigentlich gerechnet habe...geht nicht...zu wenig Fleisch....da würden nur 2-3mm Material überbleiben. Wozu das Frästeil sein soll...immer noch kein Plan.

    Ich hab dann nur die beiden Pappdichtungen verbaut mit meiner gebrauchten originalen dazwischen....das hat dann noch genau unter Ausnutzung der Bohrungstoleranzen gepasst. Laut Temp.Meßstreifen ist der Wärmeeintrag in die Ansaugbrücke um 17 Grad gesunken. War die Kohle wenigstens nicht ganz umsonst. Wozu das Frästeil ist....immer noch kein Plan. Ne Anleitung war übrigens auch nicht dabei.

    Ich bin damit jetzt rund 1000km gefahren inkl. Attacke auf Autobahn....mehr als die 60 Grad werden das nicht.

    Vor drei Tagen hab ich dann mal ne mail an rrr geschrieben mit der Bitte um ein Foto wie das da an der Seite zusammen gebaut werden soll.

    ...und 5 Minuten später ist mir selbst ein Licht aufgegangen....so blöd kann man halt garnicht denken.

    Man muss die Bohrung des SC komplett auffeilen, so das man einen zur Seite offenen Schlitz bekommt. Da drin kann der Zapfen das Frästeils in Position geschoben werden um mit der motorseitigen Bohrung zu fluchten. Das Frästeil klemmt dann den SC an die motorseitige Aufnahme. Wohl um das ganze etwas zu sichern sind Körnpunkte auf dem Frästeil die sich beim klemmen, bzw. deren Grat sich in die SC Auflagefläche drücken. Da die Auflageflächen von Motor und SC nur so Augen sind ohne wirklich viel Fleisch rum....wird die wirksame Auflagefläche durch das Verschieben des SC echt klein, da hängen dann nur noch, mehr oder weniger, die beiden Ärmchen (Ober und Unterseite vom Schlitz) auf der motorseitigen Auflagefläche.

    Totaler Plunder, echt british. Das würde sich hier keiner trauen zu verkaufen.

    Ne Antwort hab ich von rrr auch noch nicht bekommen.

    Aber egal....nen bisschen hats ja was gebracht.

    Vielleicht gibt es die Pappdichtungen ja von der Stange...falls jemand auch umbauen möchte. Falls nicht kann ich gern die Holzschablone zur Verfügung stellen. Sind halt die gleichen Maße wie die orig. Dichtung. Mit nem Cutter schneiden ist aber glaube ich schlecht, da ist wohl nen dünnes Blech mit drin.

    Fotos vom Einbau hab ich jetzt nicht....aber vom ominösen Frästeil...und den Temp Streifen. Ich hatte sonst auch immer einen oben auf dem Wärmetauscher, nur leider sind die mir ausgegangen. Theoretisch müsste die Temp. jetzt irgendwo unter 71 Grad liegen.

    *** Ein Gebrauchsrennwagen besteht zu min. 3% aus Gaffertape ***

  • ...jetzt noch mal aktuell...Trackday approved

    Die beiden rechten Streifen sind die aktuellen mit den Beiden Dichtpappen...bringt also 5 Grad weniger Temp. ins Wärmetauschergehäuse.

    *** Ein Gebrauchsrennwagen besteht zu min. 3% aus Gaffertape ***

  • Keine Ahnung....wird schon so ungefähr passen.

    Habe leider in bisher keiner App die komprimierte Ansauglufttemp. auslesen können....daher die Nummer mit den Tempstreifen.

    *** Ein Gebrauchsrennwagen besteht zu min. 3% aus Gaffertape ***

  • Wie haste die Undichtigkeit gemerkt?

    Ich hatte einen Leistungsverlust kurz vor dem Umschaltpunkt der Nockenwellen und Drops meinte, wenn ich das Gas durch latsche, hört sich das wie ein Nachbrenner an. Mit der originalen vergoldeten Platindichtung fährt es sich wieder normal und hört sich normal laut an.

    *** Ein Gebrauchsrennwagen besteht zu min. 3% aus Gaffertape ***