Kompressor überholen und langfristig standfest machen, die Lösung!

  • Hallo Zusammen :)

    Nachdem ich mich einen Monat an meinem Kompressorumbau erfreuen konnte ist mir ein komisches Geräusch aus dem Motorraum aufgefallen. Beim fahren war es überhaupt nicht zu hören und die Leistung stand auch die ganze Zeit an. Hat man sich aber in den Motorraum gelehnt während der Motor lief hat man ein mahlendes Geräusch wahrgenommen. Bei einem Lotus Stammtisch in Heilbronn habe ich dann mit 2 anderen identischen Motoren verglichen und da war mir klar: Lagerschaden am Kompressor!

    IMG_5111.JPG

    Nachdem ich den Kompressor ausgebaut habe, habe ich Ihn mit meinem KfZ`ler meines Vertrauens auseinandergenommen um zu sehen was Sache ist. Herausgestellt hat sich, dass die Blech Nadellager die Schwachstelle des MP45 Kompressors sind. Diese Lager sind überhaupt nicht für die hohen Drehzahlen des Kompressors im Lotus spezifiziert bzw. freigegeben. Der Toyota 2ZZ Motor ist nämlich ein Hochdrehzahlkonzept bis 8300U/min, was den Kompressor auf ca. 18.000U/min treibt. Die Lager sind allerdings nur bis 12.000U/min zugelassen. Durch die defekten Lager sind auch die Kompressorschaufeln optisch etwas angegriffen gewesen. Allerdings nichts dramatisches.

    IMG_5113.JPG

    IMG_5118.JPG

    IMG_5121.JPG

    IMG_5122.JPG

    Nachdem der Schaden festgestellt werden konnte habe ich mich auf die Suche gemacht nach einer Firma die mir diesen Kompressor repariert und ggf. sogar standfester macht. Durch eine Internetrecherche bin ich dann auf die Fa. Classic Deluxe und seinen Inhaber Michèl Schröder gekommen. Nach dem ersten Telefonat habe ich mir direkt gut aufgehoben gefühlt. Ich dachte mir, der Mann weiß wovon er spricht! Michèl macht selbst Motorsport und hatte bereits Erfahrungen mit dem Eaton MP45 Lader gesammelt.

    image.png

    Nachdem der Kompressor bei Michèl war haben wir telefoniert und er meinte, dass wenn er den Kompressor jetzt repariert, ich immer wieder Probleme mit dem Blech Nadellager bekommen werde. Also bot er mir an, ein Werkzeug zu fertigen, mit dem man den Kompressor auf eine Fräsmaschine spannen kann um die Lagersitze größer zu fräsen. Durch den größeren Lagersitz kann man entsprechend deutlich bessere Lager zb. geschlossende Lager von SKF verwenden die bis 26.000U/min spezifiziert sind. Diese halten dann auch den hohen Ansprüchen im Lotus auch stand. Außerdem wollte ich die Kompressorschaufeln erleichtern lassen damit weniger Last auf den Lagern im Allgemeinen lastet. Auch hier war Michèl derjenige der es mühelos umsetzen konnte. Die Kompressorschaufeln sowie das Kompressorgetriebe wurden auf einer Fräsmaschine entsprechend erleichtert und danach feingewuchtet. Außerdem hat er die Lackschicht auf den Rotoren entfernt, dadurch wurde der Kompressor auch einiges leiser und nicht mehr so aufdringlich. Durch den Umbau sind jetzt auch höhere Ladedrücke und durch mehr Leistung möglich. Auf jeden Fall eine Option für die Zukunft!

    PHOTO-2022-06-27-16-41-17.jpg

    PHOTO-2022-07-04-19-06-12_2.jpg

    PHOTO-2022-06-20-19-58-48.jpg

    PHOTO-2022-06-20-19-58-48_1.jpg

    PHOTO-2022-07-04-19-06-12_3.jpg

    PHOTO-2022-07-04-19-06-12_4.jpg

    PHOTO-2022-07-04-19-11-41.jpg

    Nach einer Einfahrphase von knapp 250km ging es dann ans Eingemachte. Der Kompressor sowie der Motor haben endlich Feuer bekommen. Nach ein paar Ausfahrten war für mich klar, der Kompressor ist jetzt endlich standfest. Der Härtetest war dann Anfang August bei einem Trackday in Spa Francorchamps mit Lotus on Track. Hier war der Kompressor den ganzen Tag unter Dauerbelastung und hat es ohne Murren weg gesteckt. Ich bin Michèl und der Fa. Classic Deluxe sehr dankbar für die große Mühe die Sie sich gemacht haben. Jede Ausfahrt zaubert mir ein lächeln ins Gesicht und ich muss nicht Angst haben, dass mich das Auto im Stich lässt. Ich rate wirklich allen die ein Problem mit ihrem Eaton MP45 oder MP62 Kompressor haben oder ihn einfach nur überholen lassen wollen ein Gespräch mit Michèl zu suchen. Er hilft wo er kann!

    IMG_6032.JPG

    Ich möchte noch kurz sagen, dass das hier keine bezahlte Werbung ist. Es war lediglich eine wirkliche tolle Leistung und deswegen möchte ich dafür Werbung machen.

    Grüße

    Patrik

    Grüße Patrik

  • Schön das der Verdichter wieder läuft. 👌🏻

    Wie habt ihr den durch die fehlende ‚Farbe‘ auf den Läufer entstandenen Spalt reduziert?

    Andernfalls hat man nu eine Rückströmung mit entsprechenden Performanceeinbußen und, was viel schwerwiegender ist, deutlich höhere Verdichtungsendtemperaturen.

    Habt ihr die Temperatur auf der Hochdruckseite mal betrachtet?

    Zudem: was machst du in der Stillstandszeit zum Korrosionsschutz der Läufer?

    Das ist ja kein öleingespritzter Verdichter 😉

  • Wenn ich mir die "Originallager" so betrachte, werde ich den Eindruck nicht los, dass es sich da um handelsübliche "Pilotlager" handelte, die zur Lagerung der Getriebeeingangswelle in der Schwungscheibe eingesetzt werden. Für die dort auftretenden Belastungen und Drehzahlen sind diese Lager zumindest eine gewisse Zeit geeignet (obwohl mir auch schon "klemmende", verschlissene Pilotlager untergekommen sind, bei denen die klemmenden Nadeln die Eingangswelle mitgezogen haben und den Eindruck eines Kupplungsfehlers erweckten).

    Solches Nadellager hält in einem Kompressor von Frühstück bis Mittag. Da hast Du für die Modifikation jemanden gefunden, der erst nachdenkt und dabei auch die eingefahrenen Wege verlässt und dann saubere ingenieurische Arbeit abgeliefert hat ...

    Chapeau! 8) Macht immer Freude, so etwas zu sehen!

    Grüße aus Soest

    Frank Schur ( spam-bin1(ät)web.de )

    Statement an dieser Stelle auf Forderung der Forenadministration entfernt. :(

    My cars are family members accidently living in my garage ...

    War das schön, als Autofahren noch gefährlich und Sex noch sicher war.

  • Mich würde mal interessieren wie das mit dem Erleichtern der Rotoren gehen soll.

    Wo willst du da Gewicht wegnehmen?

    Etwa mit 7° (das war zumindest damals der Schrägungswinkel bei der Bearbeitung dieser Rotoren) Schräge in die Rotoren axial Löcher reinbohren/-fräsen?

    Ausserdem würde mich auch interessieren was das für ein ominöses Werkzeug gewesen ist mit dem das Gehäuse auf der Maschine fixieren kann.

    Da das Gehäuse eine plane Oberfläche hat kann das problemlos mit Pratzen o.ä. befestigt werden. Die Bohrungen ausspindeln und bearbeiten, fertig.

    Die Idee mit den anderen Lagern ist grundsätzlich ja ok...

    Gruß, Jürgen

    YES I CAN ! ...drive

  • Am Besten finde ich ja, dass der Herr die Beschichtung von den Läufern entfernt hat.

    Die hat schon ihre Bewandtnis… Abdichtung (= Performance = Verdichtungsendtemperatur) und Korrosionsschutz z.B.

    Aber vielleicht bohrt der auch in seine Luftpumpe Löcher, damit man ein Ausdauertraining beim Reifenaufpumpen hat :S

  • das ist ne fase auf den kanten die so aussieht, als ob das zwei verschiedene materialien sind
    und ne andere farbe der beschichtung

    ich meinte das andere Ende ;) An Aufkleber glaube ich hier nicht. Es könnte aber einfach nur kreisförmig die Beschichtung fehlen. Vielleicht erklärt es uns ja noch jemand.

    Wie viele Leute arbeiten hier eigentlich?

    So in etwa die Hälfte.

  • Ihm anhand des Bildes solche Dinge zu unterstellen und dann ihn als Inkompetent hinzustellen ist gewagt und die typische Arschloch Einstellung im Netz.

    Ich hasse solche Unterstellungen mit beleidigenden Kommentare hinterher.

    Das Bild kann auch nur ein Probezusammenbau sein ob alles passt. Denk mal drüber nach.

    gruß werki

  • ich war auf der Webseite.

    Die Rotoren sind aus Alu und worden hohl gebohrt.

    Im Bild sind daher wohl die Stopfen zu sehen.

    Leider sieht man nicht die fertige Installation. Die kleinen Löcher könnten z.B. einer Schweissung dienen zur Fixierung oder zur Feinwuchtung.

    Zum Einspannen wird die Firma wohl eine Platte gebaut haben, die das Gehäuse mit den Gewinden für die Antriebsnase fixiert. So kann man das bequem und reproduzierbar einspannen.

    Es sieht nach einer schönen Arbeit aus. Ich persönlich hätte mir aber bei der Gelegenheit überlegt, einfach einen MP62 wie in den Exige260 Modellen oder was noch größeres einzubauen.

    Lotus Elise MK1 Honda K20a2+:)

  • Hallo Zusammen,

    Nett wie man hier teilweise bezeichnet wird.... Natürlich gibt es Pro und Kontra jeder Maßnahme... aber um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, empfehle ich den Artikel:

    Eaton M45 Pro(ject)
    Aus einer Luftpumpe wird ein Kraftzwerg. Mit bestimmten Modifikationen mehr Effizienz aus den Roots-Gebläse holen!
    www.classic-deluxe.de

    Hier bekommt ihr einige Fragen beantwortet.

    Grüße Michél

    CLASSIC-DELUXE

  • Zum Einspannen wird die Firma wohl eine Platte gebaut haben, die das Gehäuse mit den Gewinden für die Antriebsnase fixiert. So kann man das bequem und reproduzierbar einspannen.

    Noch jemand der mitdenkt, auch wenn das Gehäuse einen planen Flansch hat, ragen dort Rohranschlüsse heraus, was ein Aufspannen kompliziert

    Gerne beantworte ich all eure Fragen zu dem Thema.

    Viele Grüße Michél

  • Hallo Michél,

    schöne Arbeit. Einzig die Beschichtung hätte ich mir angeschaut. Wobei das haltbare Beschichten von Aluminiumrotoren, die recht heiß werden, nicht trivial ist. Im Problemfall ist mit der Beschichtung der Ärger größer als der minimale Gewinn durch den geringfügig größeren Spalt.

    Ich habe zwei MP62, einmal JRSC und einmal CT-E für Honda k20 aufgefrischt, leicht strömungsoptimiert, den Rezirkulationsport von seinen Kanten befreit und dabei jeweils soweit nötig zerlegt.

    Daher hatte ich eine gewisse Vorstellung von dem Ding. Wobei ich nicht soweit gegangen bin oder auch könnte.

    Das Trägheitsmoment der Rotoren ist schon enorm. Das Erleichtern ist bestimmt eine Sache, die das Ansprechverhalten spürbar verbessert.

    Es wird auch die Belastung der Lager in der Nase sowie des Riemenspanners bei schnellen Drehzahlwechseln oder am Begrenzer reduzieren.

    Lotus Elise MK1 Honda K20a2+:)

  • Evo-Elise

    Wurde bei Dir auch ein kleineres Pulley verbaut?

    In dem Artikel von CLASSIC-DELUXE steht ja, dass durch die Drehzahlerhöhung mehr Wärme eingetragen wird und dadurch auch mehr Ausdehnung des Materials. Um Kollisionen zu verhindern wurde die Farbe entfernt.

    Wurde bei Dir die Farbe einfach vorsichtshalber entfernt oer hast Du das kleinere Pulley verbaut und eine kleine Mehrleistung bekommen?

    Alles in allem ein ganz interessanter Thread!

    Danke auch an CLASSIC-DELUXE sich hier Rede und Antwort zu stellen oder unsere Meinung zu korrigieren. 👍

    Bitte mehr davon!

    Beste Grüße vom MP45-Fahrer,

    Martin

  • Ich steck ja nicht so tief in der Technik und finde es voll gut wenn man über Berichte, Artikel usw. etwas tiefer in die Technik rein kommt. Klingt für mich als Laie schlüssig.

    Auch Respekt vor Michél sich hier anzumelden und uns das ganze zu erklären, finde ich sehr gut.

    Danke.