Chassis verzogen??

  • nein, man muss keinen perfekt geraden Untergrund haben. dafür hast du ja den Rotationslaser, um eine (annähernd perfekte) Ebene aufzuziehen.


    und den perfekten geraden Untergrund gibt es auch nicht auf Erden (Statik 1stes Semester).


    dein letzter Absatz ist sehr verwirrend und führt den Fragesteller nicht zum Ziel.

  • dein letzter Absatz ist sehr verwirrend und führt den Fragesteller nicht zum Ziel.

    wieso? er hat es doch scheinbar nicht hingekriegt, das auto auf drei böcke zu stellen.


    das mit dem ausziehen ist egal.

    ich würde vorschlagen, dass du einfach mit der position des lasers spielst.
    4 messreihen und bei jeder stellst du den laser an ein anderes rad.
    dann solltest du nen mittelwert errechnen können, der ein wenig den fehler des lasers ausgleicht

  • Unabhängig ob das nun ein Totalschaden ist oder auch nicht. ( "das 1.Bild ist nach meiner Meinung schon etwas strange" ), Hattest Du jemals das Gefühl das die Kiste irgenwie nicht geradeaus läuft oder sonstige Probleme ?


    Wenn nein, dann nimm das als Tatsache hin und habe Spaß beim Fahren.

    Wenn ja, dann nimm das auch als Tatsache hin. Denn die Beweisführung dürfte echt problematisch sein . Vor allem wenn der Verkäufer dir von einem Vorschaden berichtet hat.

    Es wird Zeit für ein neuen Spruch....


    Einer von uns beiden ist klüger als Du :/

  • reicht denn der horizontale Strahl, dass du jeweils die drei oder besser vier Punkte mit einer Aufstellungsposition des Lasers erreichst?


    ein zwischenzeitliches Drehen zur Ausmessung aller Punkte könnte ggfs. zu einer Abweichung führen, wenn du die Selbstnivelierungstoleranz von +/-4 Grad des Gerätes überschreitest. eine möglichst planes Aufstellen des Gerätes ist damit schon mal eine Voraussetzung, wenn du es drehen müsstest. ich glaube, es ist auch nicht für die Rotation während einer Messung gebaut worden. stecke da aber auch nicht so drin.

    wieso? er hat es doch scheinbar nicht hingekriegt, das auto auf drei böcke zu stellen.


    das mit dem ausziehen ist egal.

    ich würde vorschlagen, dass du einfach mit der position des lasers spielst.
    4 messreihen und bei jeder stellst du den laser an ein anderes rad.
    dann solltest du nen mittelwert errechnen können, der ein wenig den fehler des lasers ausgleicht

    wo sagt er, dass er das Auto nicht auf drei Böcke aufstellen kann? und das muss er ja auch nicht, er kann auch auf vier gehen, (muss vielleicht, damit der Wagen nicht runterkippt (wie du ja beschrieben hast)). Trotzdem wird der Wagen über drei Punkte auf einer Ebene (die er durch den Laser aufspannt) festgelegt. dann misst er die Abweichung des 4ten Punktes


    welchen Fehler genau soll er durch Mitteln ausgleichen? verstehe ich nicht

  • Sind die hinteren Messpunkte nicht genau an dem Teil, welches durch das Anheben dort nach oben eingedrückt sind? Wie will man dann noch was vernünftigtes messen können nach Lotus-Vorgabe?


    Also ich würde es fast ausschließen, dass das Chassis von vorne nach hinten "verbogen" ist. Wenn da solche Kräfte gewirkt haben, dann wäre alles im Eimer, nicht nur das Chassis.

  • Erstmals danke für die Anteilname!

    Egal wie sehr das Chassis verzogen sein könnte, es können immer die 3 Punkte auf einer horizontalen Linie ausgerichtet und gemessen werden. So stimmt das schon. Habe ich mir von einen Freund auch nochmals bestätigen lassen! Der Fehler lag bei meiner Durchführung.. irgendetwas haut nicht hin- Sind es die Unterstellböcke oder Hockey Puks die ein Spiel hergeben. Werde es auch nochmals mit einen anderen Laser versuchen. Ich werde also die Sache nochmals angehen!

  • Auf den Fotos sieht man einige Lokale Beschädigungen, die quasi alle punktuell einzelne Teile des Chassis betreffen. Sieht für mich aus, wie entweder unsachgemäße Handhabe oder Folgen eines Unfalls, dann reden wir aber davon, dass evtl. ein abgebrochenes Bauteil (Querlenker, Stoßdämpfer) gegen das Chassis geschlagen ist. Da wären dann aber keine Kräfte, die so ein Chassis verbiegen oder verziehen.


    Zum Thema vermessen würde ich den Träger hinten links auf jeden Fall aus der Gleichung nehmen. Der ist offensichtlich eingedrückt und taugt nicht mehr als Referenz. Dass durch diese Verformung eine merklicher Schiefstand an den Radaufhängungen entsteht kann ich mir auch nicht vorstellen.

    "Komm wir kaufen uns ein Fernglas"

    "Und dann?"

    "sehen wir weiter"

  • Sind die hinteren Messpunkte nicht genau an dem Teil, welches durch das Anheben dort nach oben eingedrückt sind? Wie will man dann noch was vernünftigtes messen können nach Lotus-Vorgabe?


    Also ich würde es fast ausschließen, dass das Chassis von vorne nach hinten "verbogen" ist. Wenn da solche Kräfte gewirkt haben, dann wäre alles im Eimer, nicht nur das Chassis.

    Es ist nur das hintere Links leicht verbogen, soweit bin ich noch nicht gekommen, da ich mit den anderen 3 noch zu kämpfen hatte ^^

  • Unabhängig ob das nun ein Totalschaden ist oder auch nicht. ( "das 1.Bild ist nach meiner Meinung schon etwas strange" ), Hattest Du jemals das Gefühl das die Kiste irgenwie nicht geradeaus läuft oder sonstige Probleme ?


    Wenn nein, dann nimm das als Tatsache hin und habe Spaß beim Fahren.

    Wenn ja, dann nimm das auch als Tatsache hin. Denn die Beweisführung dürfte echt problematisch sein . Vor allem wenn der Verkäufer dir von einem Vorschaden berichtet hat.

    Beim fahren keine Probleme gehabt. Bei der Geo zum einstellen war es halt dann nur "Strange". Ich will halt dann doch Gewissheit haben...

  • Das Auto war doch komplett auseinander, richtig?


    Wie sicher bist du, dass z.B. die Stoßdämpferaufnahmen alle passend montiert sind?

    Wir haben mal bei einer S1 Exe nach so einem Fehler gesucht und es stellte sich heraus, dass eine der hinteren Aufnahmen Langlöcher hatte - warum auch immer - und wir deshalb an diesem Federbein eine deutlich anderen Federvorspannung einstellen mussten, als an den anderen 3 Ecken. Rasch ein anderes Bracket verbaut und das Problem war behoben.

    "Komm wir kaufen uns ein Fernglas"

    "Und dann?"

    "sehen wir weiter"

  • das mit dem langloch hatte ich bei meiner auch. jedoch dürfte das langloch früher mal ein rundloch gewesen sein das sich dann irgendwann im lauf der zeit zu nem langloch ausgedehnt hat... ich glaub in meinem fred gibts da noch bilder zu

    Ist die Straße nass, Fuss vom Gas.

    Ist die Straße trocken, drauf den Socken!

  • Das Auto war doch komplett auseinander, richtig?


    Wie sicher bist du, dass z.B. die Stoßdämpferaufnahmen alle passend montiert sind?

    Wir haben mal bei einer S1 Exe nach so einem Fehler gesucht und es stellte sich heraus, dass eine der hinteren Aufnahmen Langlöcher hatte - warum auch immer - und wir deshalb an diesem Federbein eine deutlich anderen Federvorspannung einstellen mussten, als an den anderen 3 Ecken. Rasch ein anderes Bracket verbaut und das Problem war behoben.

    Das Auto hat einen kompletten Fahrwerks fresh up bekommen, richtig. Ich glaub ja auch nicht, dass es das Chassis war, die bei der Geo Einstellung kurzfristig Probleme gemacht hat. Irgendwann hat es dann mit der Fahrzeughöhe eh gepasst. Trotzdem will ich Gewissheit haben

  • Wenn es ein Unfall ist, dann wird das Chassis diagonal einen Unterschied haben.

    -Laser aus

    -2 Diagonalen finden die optisch identisch sein müssten

    -Mit einem geeigneten Messmittel die Diagonalen messen.

    Falls hier jemand weiß ob das Chassis unsymetrisch ist, kann er sich ja melden.


    Sollte das Chassis gleichmäßig verbogen sein zB vorne müsste das Maß anders sein als bei einer Elli ohne Deformierung.


    Was ich eigentlich sagen will, Panik weg und dann mal mit logischem Verstand an die Sache ran.

    Wenn das Chassis krumm ist, ist das auch kein Beinbruch, es sei denn es fährt nicht mehr gerade.


    PS:

    Mein Dackel läuft auch nicht 100% in der Spur aber der Geradeauslauf ist top!

  • Muss nicht zwangsläufig "krumm" sein von einem Unfall denke ich. Kann, aber muss nicht.

    Damit es sich verformt müssten da schon ordentliche Kräfte wirken. Ob dann noch alle Querlenkeraufnahmen "schön" wäre? Wage ich mal zu bezweifeln.

    Aber so eine Messung ist schon schwierig, 1 mm Unterschied auf 3-4m Länge, ohne passenden "Untergrund" geht da schon mal gar nichts.

  • Aber so eine Messung ist schon schwierig, 1 mm Unterschied auf 3-4m Länge, ohne passenden "Untergrund" geht da schon mal gar nichts.

    deine Aussage ist etwas irreführend.


    - die Methode ist teilweise im Servicebuch beschrieben

    - der Themenstarter hat eine gute Anleitung im Netz gefunden. er muss nur methodisch und genau arbeiten und beim Einsatz des Lasers die richtige Funktionsweise und Stellung/Positionierung des Lasers berücksichtigen (so sollte er die Aufstellung seines Lasers beim Durchgang von einer Messreihe (Löcher 1-3 und anschliessendes Mass von Loch 4) nicht verändern

    - die Methode setzt keinen 'passenden' Untergrund voraus, wie du es wohl meinst. für uns normalsterbliche wird es kaum Zugang zu einem ausreichend 'passenden' Untergrund für ein PKW geben. Hauptsache, er kann sicherstellen, dass alle vier Aufbockpunkte und der Laser ein festen Stand während der Messung erlauben.

  • Ein ROTATIONS Laser baut eine Fläche auf die nahezu 100% eben ist (Genauigkeit des Lasers ist hier relevant), man muss nun die 3 Löcher zu dieser Ebene ausrichten, mit Z.B Wagenhebern, wie in den Video gezeigt, Auto darf NICHT auf den Rädern stehen sondern eben auf den Wagenhebern,


    Wenn dann die 3 Löcher den selben Abstand zu der Laserfläche haben, muss das 4te gemessen werden, ob es innerhalb der Toleranz ist.

    Ad more Lightness to your life

  • Daher ja die "" bei "Untergrund". In diesem Fall soll hier ein Laser verwendet werden, welcher aber eine gewisse, nicht näher definierte Abweichung hat.

    Wenn man sich das Prinzip dieses Laser-Geräts vor Augen hält, wird man feststellen, dass das vermutlich für diese Art der Messung nicht so ideal ist.

    Man weiß nämlich nicht, in welcher "Richtung" die Abweichung jetzt ist.

    Wenn man da 1mm auf 3m messen will, braucht man wohl anderes Equipment. Also ich würde mich auf ein Baumarkt-Produkt nicht verlassen um zu sagen ob mein Chassis krumm ist oder nicht...

  • ohne auf die Details einzugehen - was du vorschlägst ist 'in sich' nicht machbar.


    der Themenstarter hat die richtige Methode gefunden.

  • kannst auch schnürchen auf gleich hohe abstandhalter bauen und die unten über kreuz ans auto pappen. wenn die schnüre sich dort, wo sie kreuzen nicht berühren, dann ists krumm :P


    oder noch pragmatischer, bremsscheiben abbauen und das auto auf den boden legen.

    wenns kippelt, dann ists krumm

  • Daher ja die "" bei "Untergrund". In diesem Fall soll hier ein Laser verwendet werden, welcher aber eine gewisse, nicht näher definierte Abweichung hat.

    Wenn man sich das Prinzip dieses Laser-Geräts vor Augen hält, wird man feststellen, dass das vermutlich für diese Art der Messung nicht so ideal ist.

    Man weiß nämlich nicht, in welcher "Richtung" die Abweichung jetzt ist.

    Wenn man da 1mm auf 3m messen will, braucht man wohl anderes Equipment. Also ich würde mich auf ein Baumarkt-Produkt nicht verlassen um zu sagen ob mein Chassis krumm ist oder nicht...

    es geht nicht um die Längenmessung mit dem Laser. es geht alleine darum, mit dem Laser eine Referenz-Ebene zu definieren, von dem der Abstand (senkrecht) zu den Messpunkten am Chassis gemessen werden.

  • es geht nicht um die Längenmessung mit dem Laser. es geht alleine darum, mit dem Laser eine Referenz-Ebene zu definieren, von dem der Abstand (senkrecht) zu den Messpunkten am Chassis gemessen werden.

    Wo hab ich von einer Längenmessung gesprochen? Das Prinzip ist mir klar, du verwechselt hier scheinbar einiges.


    Der Laser hat nunmal eine Höhenabweichung, dazu fächert sich der Laserstrahl mit zunehmender Entfernung "auf". Das erhöht in zwei Teilen die Messtoleranz.


    P.S.: Also ich würde das vermutlich mit einer (elektronischen) Schlauchwaage probieren. Nur nicht dort, wo der hintere Längsträger krumm ist, das bringt nichts...

  • kannst auch schnürchen auf gleich hohe abstandhalter bauen und die unten über kreuz ans auto pappen. wenn die schnüre sich dort, wo sie kreuzen nicht berühren, dann ists krumm :P


    oder noch pragmatischer, bremsscheiben abbauen und das auto auf den boden legen.

    wenns kippelt, dann ists krumm

    ist das ein Witz?


    -die Schnürchen werden auf der Länge sehr wahrscheinlich durchhängen. es geht hier um die Messung von mm...

    -wenn das Chassis Diagonal verbogen ist können sich die Schnürchen natürlich berühren

    -weisst du, warum ein Auto Federn hat?

  • Wo hab ich von einer Längenmessung gesprochen? Das Prinzip ist mir klar, du verwechselt hier scheinbar einiges.


    Der Laser hat nunmal eine Höhenabweichung, dazu fächert sich der Laserstrahl mit zunehmender Entfernung "auf". Das erhöht in zwei Teilen die Messtoleranz.


    P.S.: Also ich würde das vermutlich mit einer (elektronischen) Schlauchwaage probieren. Nur nicht dort, wo der hintere Längsträger krumm ist, das bringt nichts...

    der Laser hat keine 'Höhenabweichung', was soll das sein?


    Auffächern tut er sich auch nicht relevant für die hier besprochene Messung und erforderliche Genauigkeit, das ist ja das schöne am Laser


    ich meine, dass Prinzip der Messung, wie Lotus es Vorschlägt und das Video, verstanden zu haben.


    warum geht es aus deiner Sicht nicht?

  • Dann schau dir mal die Bilder hier an, da ist der Laserstrahl schon über 2mm breit. Also eigentlich nicht verwertbar, höchstens zum abschätzen ausreichend.

    Und natürlich hat der Laser auch eine Abweichung in der Höhe, je nachdem wie gut er "hängt".

  • Dann schau dir mal die Bilder hier an, da ist der Laserstrahl schon über 2mm breit. Also eigentlich nicht verwertbar, höchstens zum abschätzen ausreichend.

    Und natürlich hat der Laser auch eine Abweichung in der Höhe, je nachdem wie gut er "hängt".

    Der Strahl wird bei der Entfernung schon etwas breit, stimmt soweit. Hab gestern einfach die Oberkannte von dem Laser zum abmessen als Referenz genommen...