Posts by ttelise

    ok, das hilft aber nicht (kaum) dem Turbolader.


    es geht um das Öl, welches gekühlt werden muss. wenn du den Motor nach hoher Belastung des Laders abstellst, dann zirkuliert das Öl nicht mehr und die Menge im Lager des Laders reicht ggfs. nicht, die Wärmemenge aufzunehmen, ohne dabei seine Eigenschaft dauerhaft zu ändern (hier verkoken).


    dass du den 'restlichen' Motorblock kühlst durch Wasserzirkulation und Gebläse wirkt sich nur indirekt und mit zu langer Verzögerung aus.


    bei Wassergekühlten Turboladern kann man das Problem umgehen. diese waren aber in den 90ern eher selten im Einsatz, weil aufwändig in der Herstellung und Wasser Zu- und Ableitung. mittlerweile sind sie eigentlich Norm, deshalb ist das Problem auch nicht mehr bei den meisten Autos heute akut, die ja fast alle Turbos haben. aber da am besten darauf schauen, was in der Gebrauchsanweisung zum Abstellen steht.

    Nein.

    dann ist mir nicht klar, wie der Turbo gekühlt wird, wenn du sagst:


    Zur nachträglichen Kühlung existieren seit den 80ern Umwälzpumpen, dh. es wird bei absgestelltem Motor nachgefühlt (hat der Esprit von Anfang an, ebenfalls der Elan M100)


    wie funktioniert das denn?

    ...


    -Zur nachträglichen Kühlung existieren seit den 80ern Umwälzpumpen, dh. es wird bei absgestelltem Motor nachgefühlt (hat der Esprit von Anfang an, ebenfalls der Elan M100)

    haben dieses Lotus-Modelle also serienmässig einen wassergekühlten Turbo?

    ich halte mich da an Daniel (Komotec) und Marc (Freund von mir früher Porsche/Ferrari und jetzt Mercedes).
    Zu sanftes Einfahren nimmt Leistung...angeblich eben wegen der Kolbenringe. Das heißt nicht voll aufdrehen etc... sondern aber schon mal Leistung - wenn warm - einfordern. Und bisher klappt es.
    Ich muss auch aus meinem Umfeld sagen Motorschäden sind eher selten...häufiger sind es irgendwelche Turbolader etc....die dann richtig Ärger machen.
    Obgleich - wie oben schon geschrieben - auch die Fertigung Probleme machen kann. Denke an den 1. Defender, bei dem eine der Düsen nicht richtig befestigt war. Die Vertragswerkstatt hat dann fleißig AGR Ventile getauscht (in der Garantie) bis das Motörchen stand und wollte uns dann noch einen kapitalen Motorschaden abrechnen....

    zur Gesunderhaltung von Turboladern:


    - PKW Turbolader erreichen Drehzahlen bis zu 400.000 u/min. diese Drehzahlen sind nur über Gleitlager dauerhaft realisierbar

    - Gleitlager sind 'hydrodynamische' Lager, d.h. man erzeugt einen Ölfilm durch rotation des Lagers, auf dem die Welle in der Lagerschale 'aufschwimmt'. erst ab einer bestimmten Drehzahl baut sich dieser Ölfilm auf und es kommt zur Trennung (keine Reibung) von Lager und Lagerschale

    - es gibt keine vom Motor getrennte Ölversorgung des Turboladers. es handelt sich um das gleiche Öl, mit dem auch die Kolben, Kurbelwelle etc. versorgt wird

    - bei einem Kaltstart ist das Öl zähflüssig und es braucht auch etwas Zeit, bis alle Lagerstellen mit ausreichend viskosem Öl versorgt ist und die Viskosität erreicht wird, damit die Trennung Lager/Lagerschale funktioniert. früher war deshalb der Kaltstart und das schnelle Hochjubeln im Kaltzustand ein Garant, den Turbolader schnell zu schädigen. man hat dann mit Lagern gearbeitet, die auch einige Minuten (auf die Gesamtlebensdauer berechnet) trocken laufen konnten. heute nimmt man z.T. auch Rollenwälzlager (Kugellager) als Massnahme für Kaltstarts und für schnelles Hochlaufen bei niedrigen Drehzahlen

    -früher wurden Turbolader auch damit gekillt, dass nach hohen Drehzahlen (hohe Temperatur im Turbo) der Motor einfach schlagartig abgestellt wurde. Ohne Betrieb der Wasserpumpe und damit Kühlung auch des Turbos verkokte dann das Öl im Gleitlager und der Lader setzte sich fest


    es lohnt sich also, genauer in die Betriebsanleitung des jeweiligen PKWs zu schauen, gerade bei älteren Autos (aus den 90igern) war der Turbo noch ein richtiges 'Verschleissteil' und sehr davon abhängig, wie warm- und kaltgefahren wurde.

    was sich mir aber noch verschlißt, ist der Zusammenhang von spitz und logik

    es gibt wohl keinen Zusammenhang - was du möglicherweise bewiesen hast (falls du wirklich eine spitze Feder führst. dafür fehlt mir die Referenz)


    lass mich bitte nicht auch noch dumm sterben

    danke - du traust mir offensichtlich grosses zu, dass ich es verhindern könnte.


    mal schauen, was sich machen lässt :)

    Langsam, langsam ...immer ruhig mit den alten Pferden.

    das klingt ja so, wie mir einmal ein alter Glaser erklärt hat das er in Frankurt beim Verglasen der Deutschen Bank aus dem 32 Stock gefallen ist. Ihm sei aber nicht passiert weil er sich ganz langsam hat fallen lassen.. :D:D .

    • Wenn Kolbenringe noch Mikrograde haben sind die nach 1000 Umdrehungen weg. Ansonsten hält der Motor sowie so nicht die Garantiezeit aus. Egal ob Du Ihn trittst oder auch nicht.
    • Rückstände wenn vorhanden, egal welcher Art, gehen vermutlich bei höheren Drehzahlen besser ab, als bei einer Bussibärfahrweise. Denn alle Flüssigkeiten haben logischer Weise auch höhere Durchflussgeschwindigkeiten.
    • Das nach 1000-2000 Kilometer das Öl und Filter gewechselt werden muss ist ja sowieso klar. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern an dem mann alle 7500 KM das Öl wechselte. Wie lange bleibt das denn heute drinnen ?
    • Und zum Ende, warum wird eigentlich immer die Formel 1 als Vergleich herangezogen. Der Vergleich hinkt absolut ich Vergleiche ja auch nicht einen Gleitschirm mit einerWeltraumrakete. Wobei selbst da zeigt sich das diese Motoren inzwischen bei weiten längere Standzeiten haben müssen pro Saison.

    hm, eine 'spitze Feder' ist wohl nicht auch eine logische Feder...:


    - die Fertigungstoleranzen und statistischen Messmethoden und Montageprozesse im PKW Motorenbau und vor allem die Schmierstoffeigenschaften erlauben heutzutage theoretisch, dass nicht eingefahren werden muss (bei einer wie auch immer gewollten Gesamtlaufdauer unter bestimmten Einsatzparametern)

    - wie immer kann es aber Ausrutscher im Fertigungsprozess geben, welche aus Kostengründen in der QM nicht erfasst werden. damit der 'Schaden' nicht früh eintritt, wird 'einfahren' immer noch empfohlen. du hast dann bei Pech (Durchrutschen) z.B. eine 'Gesamtlaufdauer' von 150t km statt 300t km (Beispiele je nach Konstruktionsvorgabe)

    - es sind vor allem die Motoröle und Additive, die hier einen grossen Fortschritt erlaubt haben. Audi z.B. hat bereits vor Jahren mit 'Long-Life-Öl' und Überwachung der Fahrprofils einen ersten Ölwechsel mit 25t km (oder 2 Jahren) nach Erstauslieferung vorgesehen

    - bei Öl geht es immer darum, dass die Viskosität möglichst beibehalten bleibt

    Ich find den Tipp immer geil. Ich beneide auch die Leute, die Geld für 80.000 Euro Späßleauto haben und zusätzlich die Zeit um die Wochenenden und Abende in der Garage mit Frickeln verbringen möchten. Am besten noch in der Garantiezeit.

    die Schnittmenge (Geld und Zeit) geht erfahrungsgemäss bei arbeitstätigen gegen null.


    vor allem, wenn man bisher nichts mit Lotus zu tun hatte und sich noch nicht eingelebt / eingefahren / infiziert hat, ist die Bereitschaft, mehr Zeit und / oder Geld aufzuwenden nicht vermittelbar. auch bei einem Lotus kann es je nach Resistenz eine Inkubationszeit von null bis unendlich geben :D


    wir reden hier von Lotus in D bis jetzt.


    der Emira und die Neuaufstellung von Lotus, was die Vertriebs- und Service- Strukturen in D angeht und wie sich das für die Alt- und Neuwagen auswirkt, ist aus meiner Sicht noch eine unbekannte Grösse. da ist jede Spekulation sinnlos.


    eine wage ich doch - der Gely Konzern weiss auch, wie es besser/konventioneller geht und was jüngere Käufergenerationen erwarten. Geely müsste schon ziemlich nachlässig sein, wenn sie da nicht Änderungen durchsetzen.


    und über eines sind wir uns wohl hier einig - es kann nur besser werden, oder?

    bei so wenig Angebot kann man 'alles' verlangen...

    25k€ für 100k km ist historisch gesehen 'sehr' hoch.

    zwischen RHD und LHD liegen immer ca 3-4k Euro Differenz


    auch wenn dir der Preis jeweils nicht immer passen sollte, sollte man sich die Fahrzeuge anschauen, um ein Gefühl für das jeweils angebotene zu entwickeln. dann weisst du dann auch, ob das nächste Fahrzeug grundsätzlich 'richtig' für dich ist. der Preis ist dann auch meistens zweitrangig(er).


    man sollte im Hinterkopf haben, dass einige (nichtkosmetische) Reparaturen nicht nur Zusatzkosten sondern vor allem lange Wartezeiten für Ersatzteile bedeuten.

    Ich hätte das schon auch gerne mal gemacht, aber da habe ich wohl leider zu lange gewartet.

    Mit einer Emira interessiert mich das nicht mehr, da kann ich ja auch gleich ein Porsche Fahrtraining machen. *duck&weg* :)


    Da miete ich mir um das Geld lieber mal einen Catherham und finde heraus ob mir das auch Spass machen würde........

    ein Bekannter hat in der Nähe der Alpen für eine Woche einen Caterham gemietet. war ein Erlebnis (hat mindestens Spass gemacht...)

    Wer heutzutage 100 und mehr dafür ausgibt muß schon schwer einen am Helm haben oder extremer Lotus fan sein.

    ach, deshalb hat Lotus den Emira mit 95k unter der Grenze bepreist. so kommen sie dann auf Stückzahlen. und schliesst so die Fans hier im Forum aus...

    Tja, Oma hat immer gesagt : mit Ehrlichkeit kommt man immer am weitesten....


    In der heutigen genderweichgelutschten muschi Generation eckt man damit gelegentlich an bewahrt sich aber auch vor solchen typen.

    kann man auch mehrsinnig mit dem Spruch beschreiben - 'der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler'


    :)

    Update:


    es war tatsächlich der linke Gummieinsatz in der Öse des Schaltseils so zerbröselt, dass der Hub für die 'vorderen Gänge', bei mir speziell der 5te Gang, nicht mehr ganz ausreichte (Beitrag #7).


    habe dann Rollenlager, Unterlegscheiben und Federsplinte für beide Schaltseile eingebaut.


    Ergebnis:

    - 5ter Gang geht gut rein

    - schaltung fühlt sich jetzt 'knochiger / mechanischer' an

    - schalten von 1 in 2ten Gang war sehr 'hakelig', der Hebel musste sehr definiert mit linken Druck geführt werden. habe dann dünnere Unterlegscheiben benutzt, jetzt geht es etwas besser, aber das flüssige Schalten vom 1ten in den 2ten Gang ist nicht immer erfolgreich. manchmal bleib' ich dabei quasi in Neutralstellung hängen und muss dann mit Nachdruck den Hebel links führen. Schalten von 3 nach 2 ist problemlos und alle anderen Richtungen ebenfalls

    - hatte die Federsplinte zunächst nicht gesichert und prompt hat sich dann einer nach einigen km gelöst.


    Vielen Dank nochmal für die Hinweise.

    mal so als 'Steighilfe' für dich hier im Forum my 2cts:


    - Lotus ist bisher in einer sehr kleinen Nische unterwegs und das mit geringsten Stückzahlen. sowohl die 'Integrität' der Autos und der bisherigen Sales und Service Prozesse in D, die bisher kaum durch Lotus selbst kontrolliert wurden (weil sie es einfach nicht wollten/konnten), sind nicht annähernd vergleichbar mit dem, was man in D am Markt so gewohnt sein mag bei den klassischen PKW-Hersteller (mit höheren Volumen) oder Sportwagenherstellern (mit höheren Preisen).


    - Lotus war bisher ein 'Billigheimer' - die Fahrzeuge sind möglichst einfach und preiswert in der Herstellung und Einkauf der Komponenten konzipiert. der jeweilige VK in D (der wiederum dauernd geschwankt hat), ist nicht in einem annähernd gleichmässigen Verhältnis zum materiellem 'Gegenwert' zu sehen. hier entsteht dann häufig die Dissonanz ('...für ein Auto zum Preis von XXk Euro erwarte ich...')


    - viele hier im Forum haben sind seit Jahren leidgeplagte, und können deshalb nur noch müde lächeln oder sarkastisch reagieren bei deiner Erwartungshaltung, vor allem, wenn sie so vehement vorgetragen erscheint


    - die meisten hier im Forum werden auch naturgemäss keine Lotus-Neuwagenkäufer gewesen sein, und sind deshalb schon entspannter und mit anderer Erwartungshaltung an die relativ billigen Fahrzeuge gegangen. man konnte ja jahrelang eine Elise gebraucht für 10k aufwärts erstehen. selbst eine S2 Exige war für 25k käuflich


    - du wirst noch dein blaues Wunder bzgl. Verfügbarkeiten erleben, wenn du ein Lotus-spezifisches Ersatzteil brauchst, da ist die Frage nach Service ein vergleichsweise geringes Übel


    - am besten einfach weiter Fragen stellen, im gesammelte Forenwissen wird sich ggfs. eine passende Lösung finde, denn Not macht erfinderisch. dabei einfach die verschiedenen Antwortstile (möglichst) ignorieren, nicht jeder ist mit dem Duden oder Knigge aufgewachsen (oder weiss, was und wofür das ist)

    Was hat man eigentlich von der Akademie?

    Nationale A Lizenz oder International C, wird das beim DMSB anerkannt?

    -nein und nein

    -Infos zu was du kriegst (wie immer) auf deren Homepage. die Driving Academy ist wieder Teil von Lotus Cars


    Erfahrung vor drei Jahren (damals war die Driving Academy bereits aus Lotus Cars ausgegliedert und wurde selbständig geführt:


    -Spass mit erfahrenen Lotus (Test- und Entwicklungsingenieuren) Instruktoren auf einem FIA specified Kurs

    -ein Papier mit Teilnahmebestätigung zum Kurs

    -damals konnte man von Fr-Mo vier auf einander aufbauende Eintages-Kurse durchlaufen, die ersten 3 waren mit Kompressor Elisen, dann Übergang auf Exige. dazu gab es noch einen Schnupperkurs und Führungen bei Team Lotus und Teile der Produktion (sehr empfehlenswert)

    gerade du solltest doch wissen, dass


    'du fährst einen Lotus, wenn der mit dem leichtesten sticht'

    Ehrlich gesagt,

    geanau diese Pappnasen sind es die uns allen am Ende zu schaffen machen. Nicht das Sie 300 PS ++ haben, sondern das Sie diese Dragsterrennen ins Netz stellen. Das schadet uns allen.

    Zustimmung.


    diese Videos sind m.E. ziemlich vernachlässigbar gegenüber all den Pappnasen, die täglich meinen in der 30iger Zone mit 50/60 durchzurasen, weil sie es ach so wichtige / eilige Sachen zu tun haben oder sich nicht vorstellen können, dass es auch um Fahrzeuglärm geht und nicht nur darum, ob sie 'Fahrzeugkontrolle' haben und 'waren ja gerade keine Kinder auf der Strasse'


    sowas führt doch schnurstracks auf automatische Geschwindikeitsbegrenzer hin.


    egal ob Sportauto oder was anderes

    MY2020 Sprint~


    carbon gedöns, abgasanlage, lifepo etc.

    ah, ok, dann kann ich ja weiter 400PS sagen -


    mit dem Zusatz:


    '...wenn ich den Honda-Kompressor eingebaut habe...'


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    auch sehr schöne Serie zum Beginn der PC/Spiele/Internetzeitalters der 80iger / Frühen 90iger: Halt And Catch Fire


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Halt and Catch Fire (TV Series 2014–2017) - IMDb
    Halt and Catch Fire: Created by Christopher Cantwell, Christopher C. Rogers. With Lee Pace, Scoot McNairy, Mackenzie Davis, Kerry Bishé. Follows some players…
    www.imdb.com


    sogar mit Lotusbezug in der aller letzten Szene der letzten Staffel.

    Ach welch' Spitze Feder hier zur Anwendung kommt. Kennst Du den Spruch mit dem Schweigen und dem Philosophen ?

    ne, kann dir naturgemäß nicht folgen. erleuchte mich!


    (was hast du nur mit deinen spitzen Federn? ich kenne die nur in der Applikation zum Reihern)

    trink ein Glas Wasser (0,2 und ohne Brause drin) und schmeiss das Glas weg.


    (wobei, eine Kopfschmerztablette drin auflösen hilft wahrscheinlich sogar)

    witzig dass du das gerade erwähnst denn ein zur Marine versetzter Arzt hat eine herangensweise entwickelt, wie man ein sinkendes schiff mit recht profanen mitteln vor dem untergehen retten konnte. er machte sich die gesetze der aquadynamik zu nutze und die eigenart, dass wasser gerne durch löcher nach unten fliesst. seine geniale idee: wenn ein schiff ein loch hat durch das wasser eindringt muss man an der gegenüberliegenden seite ein zweites loch bohren sodass dort das wasser wieder abfliessen kann. dadurch wird ein sinken des schiffs zur gänze verhindert. nach dieser atemberaubenden entdeckung wurde er sogar für den nobelpreis nominiert.


    Tante edit sagt: unbedingt erwähnt gehört natürlich dass das auslassloch mindestens so groß wie das einlass loch sein muss, sonst füllt sich das schiff schneller als dass das wasser ablaufen kann.

    ja, die Nominierung war aber nur von kurzer Dauer. kurz darauf kam es zur Welterkenntnis der kommunizierenden Röhren. damit hat dann ein weiterer Arzt herausgefunden, dass das zweite Loch kleiner als das erste Loch sein muss, denn es ist doch logisch, dass durch das kleinere Loch das Wasser schneller strömt als durch ein grosses. damit konnte er beweisen, dass das Wasser schneller rausfloss als rein.


    danach kam der Krieg und die meisten Schiffe hatten soviel Löcher, dass man mit dem jeweils zweiten Loch machen nicht mehr nachkam und vollends erschöpfte. so geriet die Theorie während der Kriegswirren in Vergessenheit und wurde bis dato auch nicht mehr aufgegriffen und auf Praktikabilität überprüft.


    wäre doch was für die IT Rentner hier? mal wieder was mit Praxis

    das Verhalten hat der S2 Rover auch, wenn die Batterie 'leer' läuft oder abgeklemmt wurde, ohne die Wegfahrsperre zuvor zu deaktivieren (Zeitfenster von 10 s zwischen Deaktivieren und trennen einhalten). dann verliert die ECU die gelernten Werte und beim Wiederstarten wird das Drehzahlband auf und ab durchlaufen. nimmt einige Zeit fahren/Starts in Anspruch, bis sich das ganze 'beruhigt'.

    erinnere mich noch gut an die Zeiten, wo Hecktriebler ohne Streugut (aka Sack Sand) im Kofferraum bei winterlichen Strassen (auch schon mal massgeblicher Zustand in der Rallysaison) nur schlecht fahrbar waren