Elise S1 Rotec Motor

  • Keine Ahnung.

    Kann aber nicht so schwer sein. Ich habe meiner Freien jetzt Kaltstart und sehr guten Leerlauf beigebracht.

    Bei 0° braucht sie 2.2s (ist schon sehr lang) zum starten. Alles danach unter 1s. (Trotz Startspannung von nur 10V)
    Leerlauf wie festgenagelt auf 930 U/min.
    Egal wie man das Gas betätigt, der Motor stirbt, kalt wie warm, nicht ab.

    Muss aber sagen das ich noch nicht gefahren bin. Alles nur im Stand bis Motor warm.
    Wie es sich nächstes Jahr im Fahrbetrieb verhält bin ich mal gespannt.

  • Keine Ahnung.

    Kann aber nicht so schwer sein.

    Na, da darf man gespannt sein, wie schnell du durch bist.
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es teils schon viele Kilometer in Anspruch nimmt, bis der Motor immer und in jeder Lebenslage sauber läuft.

    Aber du machst das schon ;)


    sdr‘s Frage ist schon berechtigt.

  • Das mit den vielen KM stimmt schon ist kein Erstlings Projekt für mich. Hatte bisher nur Ford Motoren.
    Da diese fast alle "gleich" sind war es nach dem ersten kein Problem. Selbst die Gasannahme lief wenigstens ganau so gut wie Original.

    Aber der Rover ist da schon etwas zickiger. Den Stepper habe ich hoffentlich im Griff. Hat mich einige Zeit auf der Werkbank gekostet für die Einstellungen. Werde ich aber erst wissen wenn der Dauertest kommt. (Er positioniert nicht wiederholgenau.

    Die Werte für das Starten sind auch um den Faktor 4 größer als bei Ford. Sehr verwunderlich.
    Aber wenn es nichts wird macht es auch nichts. Bin schon gewarnt worden das es nicht so gut funktioniert mit dem Rover.

    Da war dann der Jagdtrieb mit mir durchgegangen.
    Ich will keine Mehrleistung, nur verstehen wie es funktioniert im Praktischen und aus Spaß an der Freude

  • Stepper?

    So eine 200PS Elise vom Rossol läuft mit Einzeldrosseln ohne Leerlaufregler usw.

    Die 285H Wellen machen‘s auch nicht einfacher - bei meinen waren zudem keine einstellbaren NW Räder verbaut.

    Zudem hat er auch teils einen wilden Mix an NW verbaut und die Stirnseite der Wellen gepeent, so das man den Typ nicht mehr nachvollziehen kann.

    Hab so was in der Garage stehen - derweil auch mit einem neuerem Steuergerät, weil das Emerald bzw. dessen Datenlog zum Gruseln ist.

    Komme derweil mit dem Setup durch die AU - die anderen Einzeldrosselfahrer die ich kenne, müssen zur AU immer nach Mendig ;)

    Ist aber definitiv kein Selbstläufer das Ganze.

  • Ich meine bei meinem Motor STD da habe ich einen Stepper der mir etwas Kopfzerbrechen macht. Ich habe eine MS3 im Einsatz.

    Weil kein Leerlaufregler im Einsatz ist und bei der Emerald einen riesigen Fundus an Mappings/Erfahrung vorhanden sein sollte,
    habe ich gesagt "Kann doch nicht so Schwer sein"

    Ich tippe mal du fährst auch eine megasquirt da das logging/Auswertung dabei am besten ist?

    Ich hatte mal die KDFI im Einsatz und da habe ich 3 Saisons gebraucht um die vernünftig ans laufen zu bekommen.
    Das dies dann kein Selbstläufer ist kann ich nachvollziehen

  • Du findest keine Map, welche 1:1 auf dein Setup passt. Irgendwas ist immer anders. Zudem musst erstmal wen finden, der dir eine gibt. Und findest auch nur schwer einen Abstimmer, der im Zweifel unterstützen kann.

    Ich hab‘s mit der Emerald versucht und irgendwann entnervt abgebrochen. Wenn man jeden Tag damit arbeitet, ist die vom Funktionsumfang vollkommen ok, aber die Software ist ein Graus für Anwender wie mich - mit gefährlichem Halbwissen :cc

    Zudem ist mir meine K3 mal abgeraucht. Prozessorschaden. Wenn man in die Zukunft blickt, sollte man eher noch eine neue MS2 bekommen, als eine Emerald von den britischen Rentern ;)


    Ja, habe derweil eine holländische MS2 drin, habe in dem Fall auch eine gute Basemap vom Bekannten erhalten (in der Gegend gibt’s einige Rover mit MS2), und für Zündung/Sprit das Auto nochmal für eine Woche auf die Rolle stellen lassen.
    Teillast mach ich auf der Straße fertig.


    Ich hatte mir damals mit Absicht eine Rotec Elise gekauft weil ich dachte: reinsetzen, fahren. Es ist aber dann doch eher aufwendiger :S

  • Da hast Du leider nicht das beste Exemplar erwischt - wurde ja eher als Rennauto genutzt. Und man weiß ja auch nicht, wer nachher noch dran war.

    Die beiden Rotecs in meinem Freundeskreis laufen seit vielen Jahren problemlos - bis auf das AU Problem, mit Lambda Regelung hat der Bernd es nicht so

    Secco hat übrigens eine 120 PS Elise.

    It's never to lathe for a new project

  • Ein Map zu erstellen ist nicht das Problem. Das drumherum wie Leerlauf Kaltstart,(Test geht nur alle24Std 1x) und Gasannahme
    ist schon echt nicht einfach. Das kann man auch sehr schwer in nur einem Tag Prüfstand einstellen. Da2 Problem mit der AU sollte
    doch nur dann Auftreten wenn man einen 200zeller Metallkat hat?

    Ich habe eine Standartmotor aber wenn der mal Laufen sollte dürfte es kein Problem sein dies auf andere Motoren anzuwenden.

  • Da hast Du leider nicht das beste Exemplar erwischt - wurde ja eher als Rennauto genutzt. Und man weiß ja auch nicht, wer nachher noch dran war.

    Die beiden Rotecs in meinem Freundeskreis laufen seit vielen Jahren problemlos - bis auf das AU Problem, mit Lambda Regelung hat der Bernd es nicht so

    Secco hat übrigens eine 120 PS Elise.

    Schön für die beiden Herren :)


    Och, wenn ich so die Geschichten über zusammengerostete Kisten und sonstige Wehwehchen lese muss ich sagen, dass ich eine sehr gute Basis, mit vielen Goodies (25K € Verlust für den Verkäufer) zu einem auch damals akzeptablen Preis gekauft habe.
    Den Rennstreckeneinsatz sieht man dem Chassis nicht an - und der Rest ist derweil neu, restauriert oder anderweitig umgebaut.Gut, die Radlager und Gummis waren definitiv fertig ;) Ich habe aber auch Teile erneuert / restauriert, die hätten die Meisten hier im Forum noch 10 Jahre gefahren und für die Engländer wären die Querlenker sogar noch als Neuteile durchgegangen 8o
    Die AU klappt bei meiner jetzt und das Thema mit der Teillast in einigen Bereichen kommt nächstes Jahr dran.

    Secco Das Auto war eine Woche auf der Rolle. Springt auch ohne Leerlaufsteller gut an und läuft auch mit Einzeldrossel bei 800-900rpm Leerlauf ‚AU-tauglich‘.


    Wie dem auch sei: wer sich so ein umgebautes Fahrzeug holt, darf davon ausgehen, dass er sich früher oder später mit auseinandersetzen darf. Und wenn der Kram nicht eingetragen ist (was der Rossol wohl nie gemacht hat), darf man sich auch noch damit rumschlagen.

  • Formi das freut mich den Leerlaufsteller braucht man auch nur für den Leerlauf im "closed Loop" und für die
    AU wegen Regelkreis unterbrochen. (denke ich)

    Zu anspringen muss der nur passend auf sein damit genug Luft reinkommt oder wie früher Choke ziehen.

    Es reicht für guten Leerlauf einfach die Schraube an der DK. Ging früher immer so.

  • Zum Anspringen brauchst genug Luft und später darf die Drehzahl bei warmen Motor nicht zu weit steigen.
    Kann man über den Leerlaufsteller machen, bei mir ist‘s nu anders gelöst.

    Gerne mal mehr bei ‘nem Bier, wenn ich mal wieder in deiner Gegend bin