Posts by Kai

    Andere wiegen ja auch die Felgen, die sollen ja auch nur den Reifen mit der Radnabe verbinden, oder?

    Genau das ist der Punkt!


    Da geben Leute tausende Euros aus für Schmiedefelgen, die 1 - 2 kg leichter sind und klatschen dann den schwersten Reifen drauf, den es in der gleichen Größe bei vergleichbarer Performance gibt?!

    Lotus selbst philosophiert über die Vorteile der MMC Bremsen wegen der geringeren ungefederten Massen und das macht man dann mit einem schweren Reifen zunichte?

    Unwahrscheinlich, dass ich persönlich 1 kg Gewichtsunterschied bei Reifen im Fahrverhalten feststellen würde, aber ein schwerer Reifen beisst sich nun mal irgendwie mit dem Leichtbau Konzept einer Elise S1.

    Ok, bei einer Yota S2 oder S3 ist es sicherlich noch schaisegaler.

    Das habe ich im Internet gerade gefunden:


    Bernhard Hue über die Wirkungsweise des MKC

    Die Wirkungsweise des MKC ist mit einem kleinem Besen vergleichbar, der mit seinen Borsten in den Borsten eines großen Besens verhakt ist. ... bla bla bla... Man spricht hier von Schwingungsreduktion durch Frequenzverschiebung im Gegensatz zur Schwingungsreduktion durch Masse oder Dämpfung.

    Wenn man einen Magnetarmband oder Rosenquarz Verkäufer über die Wirkungsweise seiner Produkte fragt, knallt auch der einem eine pseudowissenschaftliche Antwort um die Ohren, die sich für einen Laien verdammt schlau anhört.

    Wie soll die für die beschriebenen Effekte -und sei es nur Frequenzverschiebung- benötigte Energie in einen solch kleinen Aufkleber konkret erzeugt werden???

    Ich habe eine 99er S1 die vom Vorbesitzer bei IOZ mit Kondensatoraufkleber gechipt/ bearbeitet wurde.

    ...

    (ich habe die überigens nicht entfernt )

    Netzfund:

    "MKC - Materie Kondensator Chip = Kleine Schnipsel - große Wirkung: Eher durch Zufall entdeckte Bernhard Hue, dass der Folienkondensator, den er zur Optimierung der Zündung entwickelt hat, in modifizierter Form auch Einfluss auf Fahrwerke und andere Bauteile nimmt. Der MKC (Materiebeeinflussender Kondensator Chip) war geboren. Zuerst wurde euphorisch alles "beklebt", was sich irgendwie bewegte, angefangen natürlich beim Auto. Die Fahrzeuge von Freunden und Bekannten mussten herhalten, wovon uns viele zuerst für verrückt erklärt haben. Auch die größten Kritiker mussten jedoch im Lauf der Zeit zugeben, dass an der Sache etwas dran ist... Seitdem geklärt ist, dass sich etwas tut, ist Herr Hue dazu übergegangen, herauszufinden, was sich tut und wie er seine MKC's verbessern kann. Dank zahlreicher Prüfarbeiten von Fachhochschulen, sowie eigenen Versuchsreihen ist deren Wirkung heute kein Geheimnis mehr. Längst bezieht sich der Einsatzbereich von MKC nicht mehr nur auf Autos und Motorräder. Auch auf Booten und Lastschiffen, Blockheizkraftwerken, Stanzen und Maschinen in der Industrie und überall dort, wo Probleme mit Schwingungen auftreten, erzielt MKC große Erfolge. MKC ist ein Aluminiumplättchen, auf dem eine programmierte Schicht zur Schwingungsreduktion aufgebracht ist. Optimiert werden können prinzipiell alle schwingenden Bauteile. Beim KFZ sind das vor allem Motor und Fahrwerk. Die den Motor versorgenden Bauteile Luftführung und Einspritzung reagieren positiv auf eine Schwingungsdämpfung, was zuletzt der Motorleistung zugute kommt..."


    Ich werde meine Elise jetzt mit Schlangenöl einreiben, habe gelesen das reduziert den Luftwiderstand durch Ionisierung der vorbei strömenden Moleküle, insbesondere Stickstoff. Und wenn man den Luftfilter damit einsprüht, wirkt das sogar wie eine NOX Einspritzung. Ferrari hatte das 1991 in der F1 eingeführt, wurde durch die FIA aber nach Einspruch von McLaren verboten.


    8)

    Selbstverständlich funktioniert "Chiptuning" auch beim Sauger, nennt sich beim Rover K dann aber "Programierbares Steuergerät" a la Emerald u. Co. Aber man kann sogar beim Rover K Seriensteuergerät mit der Rover MEMS App gewisse Parameter "fein tunen", z.B. den Zündwinkel bei Volllast auf bis zu -4,5° früher einstellen. Das bringt tatsächlich messbar mehr Leistung. Im Prinzip nutzt man die Reserven des Seriensteuergeräts damit voll aus (dann sollte man jedoch ausschließlich Super+ tanken, da der Rover K keinen Klopfsensor hat). Auch hat Lotus selbst immer wieder mal "Power Packages" angeboten, bei denen doch meist nur eine geänderte Software aufgespielt wurde, so z.B. bei der S1 160, beim Rover VHPD, und sogar beim Yamaha Motor der 111R mit geänderter Drehzahl für die Nockenwellenverstellung.


    Von "Piggy Back" Chip Tunings mit dazwischen gestecktem 2. Steuergerät sollte man jedoch die Finger lassen, denn diese verfälschen nur diverse Sensor Parameter, was das Seriensteuergerät dazu veranlasst, unbewusst mehr Leistung zu produzieren. Das ist Pfusch. Auch gibt es etliche unseriöse Anbieter, die ein Seriensteuergerät nur halbherzig flashen, dabei aber die Sicherheitsfunktionen überschreiben und die Karre dann die nächste AU nicht besteht.


    Zurück zum Ursprungs Post: unter welche Kategorie der anfangs erwähnte Anbieter fällt, sollte mittlerweile klar sein 8o

    Nach 25 Jahren haben es die Tür-/Seitenscheiben Dichtungen (aka door waist seals) meiner S1 hinter sich und dichten nicht mehr richtig ab. Es läuft mittlerweile beim Waschen das Wasser vom Fenster nach unten in die Tür hinein; das kann nicht wirklich gut sein für die Innereien.


    Die Lotus Teilenummern lauten:

    Links außen: C111U0201F

    Rechts außen: C111U0200F

    Innen links/rechts: B111U6033F


    Der Holländer hat nur die äußeren als Nachbau im Programm, SJSportscars UK eigentlich innnen und außen, aber die inneren sind als Obsolete aufgeführt.


    So wie ich Lotus kenne sind das wahrscheinlich irgendwelche Standard Dichtungsprofile, aber leider gibt es da hunderte Ausführungen, trial & error wird da schwierig. Kennt jemand weitere Bezugsquellen?


    PS: Die von der S2/S3 passen nicht.

    Was die Instrumente angeht, versuch mal folgendes (aus dem SELOC wiki):


    - Turn off the ignition

    - Open the driver's door (yes, really!)

    - Press and hold the trip-meter reset button

    - Whilst still holding the reset button turn the key in the ignition to the second position (just before the engine turns)


    Die Zeiger sollen dann auf Null gehen. Keine Ahnung ob das tatsächlich funktioniert, es schadet aber garantiert nicht.

    Also, vor Test 12,35 V, beim Anlassen ne halbe Sekunde auf 9, irgendwas V und dann wieder 14,4 V

    Kauf dir ne neue Batterie. Voll geladen sollte sie 12,7 V liefern und beim Anlassen nur auf ca. 11 V absacken. Die 14,4 V danach liefert die LiMa.

    @ Matthes: guter Einwand.

    Über diesen Schlauch kann doch gar keine Falschluft gezogen werden, da er vor der Drosselklappe sitzt. Der hat doch nur den Zweck, dem IACV gefilterte Luft zu liefern. Müsste man eigentlich abziehen können, ohne dass sich am Leerlaufverhalten etwas ändert.

    Also seit die beiden Kabelbinder dran sind hab ich kein Problem mehr.


    Was die 700 U und die 40 Kmh betrifft hab ich Batterie gemessen, 12,2 V, anlassen 14,4 V, Motor aus 12,4 V

    zu 1: -


    zu 2: Beim Anlassen (also dann wenn der Anlasser ordentlich Saft zieht, die LiMa mangels Drehzahl aber noch keinen liefert weil der Motor noch nicht angesprungen ist) hast du eine um 2V höhere Spannung anliegen? Du bringst da was durcheinander ;)

    Teste doch mal mit einem Multimeter wie weit die Batteriespannung beim Anlassen absackt. Unter 10 V geht das Steuergerät gerne mal ins Notlaufprogramm und die Karre läuft wie ein Sack Nüsse bis sich die Batterie erholt hat und die ECU sich resettet. Das Stack mag das auch nicht so gerne, womöglich stehen die Zeiger deshalb auch nicht auf Null.

    Die Reifen lassen sich problemlos frei drehen. Sattel war gut, als ich den rein gedreht habe. Das ging problemlos. Ob der während der Fahrt natürlich „los lässt“, weiß ich nicht. Das könnte der Grund sein. Zumal das die Beifahrerseite ist.

    Miss doch mal mit einem Infrarot Thermometer nach. Wenn nach normaler Bummelfahrt ohne Bremsorgien der Temperaturunterschied größer als 20°C ist, schleifen die Beläge an der Scheibe.

    Na prima :thumbup:


    Aber jetzt mal ganz ehrlich:


    Kannst du bevor du hier im Forum deine Probleme schilderst und sich die Leute hier allerlei Gedanken machen, vielleicht erst mal selber auf umfassende Fehlersuche gehen? Und das Forum dann erst involvieren, wenn du nicht mehr weiter kommst? Und dann auch schildern was du alles schon versucht hast? Wäre womöglich zielführender ;)

    ADAC wäre etwas günstiger als die HUK... aber das mit dem Originalzustand müsste man halt erst mal abklären. Das wird auch der Haken werden, wenn die S1 in 5 Jahren für ein H Kennzeichen anssteht. Was an "Optimierungsmaßnahmen" (Motortuning, Auspuff, etc.) noch darunter fällt, liegt dann wahrscheinlich im Ermessensspielraum des Zulassers bzw. des Gutachters, falls erforderlich. Dürfte spannend werden...


    PS: die Carisma wäre 2,5 x so teuer wie die HUK 8|

    muss man nach arbeiten an der kraftstoffversorgung eventuell das system entlüften :/

    Wenn eine Kraftstoffförderpumpe über längere Zeit Luft zieht, ist das nicht gesund für die Pumpe. Bei den 1,5 m Leitung in der Elise sollte das aber kein Problem sein. Das dauert nur nur ein paar Sekunden bis Filter und Leitungen wieder gefüllt sind.

    Aber deine Pumpe muckt ja gar nicht, also fördert sie auch keine Luft. Eine Sicherheits-Selbstabschaltung hat sie jedenfalls nicht.

    Versuch mal die Cobra zu überbrücken. Das geht ja erstaunlich einfach (check meine PN an dich).

    der Stecker ist nur nicht an seiner Position, dadurch sind die Kabel etwas "deformiert" - grundsätzlich muss das aber so.

    Ok, aber da dieser Kabelsalat in das Cobra Steuergerät geht, wurde da offensichtlich auch daran rum gepfuscht. Also nicht nur die Auslöser Motorhaube etc. abgeklemmt.


    @ Steffen: nutz mal die Suchfunktion, wie man die Cobra komplett deaktivieren bzw. auf die Standard Alarmanlage zurück rüsten kann.

    Eigentlich müsste die Lenkung doch um genau das Maß der Tieferlegung höher gesetzt werden, um die Geometrie der Lenkarme und damit Bump Steer beizubehalten. Das geht aber logischerweise nicht, da in der Quertraverse nicht viel Spiel nach oben ist. Aber selbst bei einer Tieferlegung von nur 1 - 2 cm ist das trotzdem empfehlenswert... zumal es recht einfach geht.