Fahrverhalten im Regen Elise 111R

  • Hallo Lotusfahrer,

    neulich bin ich mit meiner Elise (111R Serienfelgen mit NS2-R ) in den Regen gekommen und das Auto fuhr EXTREM gewöhnungsbedürftig. Es fühlte sich so an als ob das Auto ständig über die Vorderräder rutschen möchte ...wohlgemerkt bei sehr verhaltener Geradeausfahrt innerstädtisch und ganz leichten Lenkimpulsen. Ich würde tippen, dass der Lotus keine/ zu wenig Vorspur hat was man im Trocknen weniger bemerkt als im Nassem. Da ich ja noch wenig Erfahrung mit dem Auto habe, kann ich schlecht einschätzen, ob nicht auch ein anderes Problem vorliegt. Bevor ich meine Herbst /Winterreifen montiere, welche ein eventuell vorhandenes Problem übertünchen aber nicht lösen, bitte ich um Mithilfe:

    Es wäre sehr nett , sollte jemand ähnliche Erfahrung gemacht haben, hier eventuelle Lösungsansätze posten würde.


    Meinen Dank im Voraus

    Joachim

  • Vermessen lassen ist immer gut und schadet nicht.


    Der NS-2R ist ein guter Reifen, aber bei Nässe und dann noch zusätzlich kühle oder kalte Temperaturen wird der schon „etwas“ hinterfotzig.

    Soweit also “normal“…


    Mach doch erst einmal deine Herbst /Winterreifen drauf und fahre noch mal.

    Würde mich nicht wundern wenn es wie von Zauberhand wieder gut ist.


    ;)

    „Russian warship, go fuck yourself.“

    Негайна зупинка геноциду в Україні
    Немедленное прекращение геноцида в Украине

  • Leverkusen > Dorsten 75km

    Bei all der Aufregung dürfen wir nicht vergessen, dass Al Bundy 1966 in einem einzigen Spiel vier Touchdowns erzielte und damit die Stadtmeisterschaft für die Polk High School gewonnen hat

  • Nachdem ich es fast 3 Jahre ohne geschafft habe, bin ich leider erst mal an zu Hause gebunden und Besuche in Werkstätten fallen flach <X . Da es sich relativ eindeutig nach zu wenig Vorspur anfühlt, werde ich diese mal ein wenig erhöhen und mal schauen wie das Auto dann fährt.

    Ich dachte, dass es eventuell auf Grund des geringen Gewichts beim Lotus andere Erklärungsansätze gibt

  • Ich war soeben mal schauen, ob die Reifen eventuell ungleichmäßig ablaufen. Das tun sie nicht, aber mir ist aufgefallen, dass sich am Übergang zu den Außenflanken noch immer Abrieb vom ADAC Training im Frühjahr befindet. Vielleicht sind die Reifen danach einfach zu wenig gefahren ( Flutschadenbeseitigung geht vor) oder hart geworden.

    In der Bedienungsanleitung ist 0° Vorspur als ideal angegeben +- 0,5mm. Danke für den Tipp. Das lässt sich auch recht einfach bei mir zu Hause halbwegs genau überprüfen. Spätestens beim Räderwechsel werde ich dann auch schauen, ob eventuell etwas an der VA ausgeschlagen ist. Beim Kauf vor einem Jahr hatte ich die Elise aufgebockt und konnte nichts ausgeschlagenes feststellen. Sporadisch höre ich ein tickern/klackerndes Geräusch von vorn? , konnte das aber nicht näher lokalisieren. Als Neuling gibt es da eine Vielzahl von Geräuschen an die man sich gewöhnen muss bzw. lernt zwischen gut /normal und böse zu unterscheiden

  • Prima Tipp, denn gefühlt kam das auch von der Tür/Seite.....ich bin mal gespannt. Bei ausgeschlagenem Fahrwerk würde es ja auch schnell schlimmer und leichter reproduzierbar.

    Fahrwerk würde mich auch dahin gehend wundern weil der Lotus sich so lang es trocken ist sehr präzise und schön fahren lässt.....wobei ....ein Mal hatte ich eine Verunsicherung in einer flotten Linkskurve mit einer Bodenwelle: da wurde die Elise plötzlich vorne extrem leicht. Das wurde nicht gefährlich, hat mich aber verunsichert da ich schlecht einschätzen kann was wäre, wenn ich etwas schneller gewesen wäre....ich erinnere mich da an ein Videoclip aus Japan wo eine Elise auf einer Kuppe abhebt und sich um einen Laternenpfahl wickelt....will ich gern vermeiden.

  • Du fragst, wie man dir helfen kann und nimmst dann KEINEN Tipp dazu an?

    Warum machst du nicht, was du denkst ohne hier zu posten? Dann hast du mehr Zeit das Fahrzeug zu verstellen. Nur so als Idee.


    Ich habe den selben Reifen, kenne aber die Einstellungen meines Fahrzeiges. Bei solchem Wetter, zumal noch dazu wenn es kalt ist, ist das normal. Wie hier auch bereits geschrieben wurde.

  • UHP Reifen bauen dramatisch ab bei kalten Temperaturen. Unter 10°C merkt man es und unter 5°C ist echt Vorsicht angesagt. Es haut jeden Herbst Elisen in die Landschaft aus u.a. dem Grund.

    Ohne Grip keine Querbeschleunigung und damit aussen noch Abrieb drauf.

    Du könntest den Sturz an das Gripniveau der Witterung anpassen oder einfach gleich deine Winterräder montieren.

    Spur verstellen von Hand zu Hause geht in 98% der Fälle schief.

    Ausnahme: ebener Boden, gerade Felgen, Last auf den Sitzen und entsprechende Messausrüstung plus Erfahrung. Es gibt wenige Autos, die empfindlicher als eine Elise auf die Geometrie mit spürbaren Änderungen reagieren.

    Bei der Spur geht es teils um 1/8 Umdrehung an den Stellschrauben.

    Lotus Elise MK1 Honda K20a2+:)

  • 1. war das Verhalten bei Regen schon einmal anders? mit der gleichen Combo

    2. was verstehst Du unter Regen?

    3. Temperatur siehe Beitrag oben

    3. ist es eine bekannte Strecke siehe Punkt 1

    4. Asphaltbeschaffenheit / Spurrinnnen etc..

    5. mich hat es schon mit ca. 80-90 km/h bei Starkregen auf der Autobahn gedreht. bekanntes Teilstück für mich und sich gerne Wasser sammelt.

  • mein einziger innerstädtischer dreher kam auf NS2-R hier im dorf (burscheid) damals noch mit der 111R. oktober morgen, knappe 10° und leichter regen. mit unter 50 km/h in eine kurve eingelenkt und schwups, heck fliegt ab, knapp gefangen und glück gehabt.


    wie bereits mehrfach geschrieben UHP sind bei nicht optimalen bedingungen mit vorsicht zu geniessen. vermessung in dorsten ist auf jeden fall ein guter hinweis, da wirst du freunde finden =)

  • zunächst meinen Dank an Alle die hier geantwortet haben. Ich habe nun ein relativ klares Bild wie ich vorgehen möchte.

    Und natürlich nehme ich Eure Tipps an!!. Ich hatte mich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt, aber Corona zwingt mich, nicht nur zu Hause zu bleiben, sondern dies auch noch meist auf der Couch oder im Bett zu tun, kann also nicht mal Reifen wechseln und zum Vermessen fahren.

    Wenn ich eure Beiträge lese komme ich zu dem Schluss, dass es wahrscheinlich nur die Reifen sind .

    Das Vermessen eines Fahrzeugs ist Vertrauenssache. Und da würde ich zu dem mit der größten Erfahrung ( Dorsten) fahren. Aber dies doch bitte erst dann, wenn ein eventuell vorhandener Defekt repariert worden ist. Es hätte ja auch sein können, dass hier zehn Leute schreiben " hatte ich auch, da musst du die Querlenkerbuchsen erneuern".

    Durch die vielen Antworten, die eher den Reifen in Verdacht haben ( übrigens DOT 2120) , dem Wissen dass 0 mm Vorspur serienmäßig sind und das Auto im Trockenem vernünftig fährt, gehe ich mal davon aus, dass kein gravierender Defekt vorliegt.

    Also werde ich beim Räderwechsel die Achse prüfen und nach Probefahrt, sobald ich darf und es nass ist, hier berichten.

  • Das Vermessen eines Fahrzeugs ist Vertrauenssache. Und da würde ich zu dem mit der größten Erfahrung ( Dorsten) fahren. Aber dies doch bitte erst dann, wenn ein eventuell vorhandener Defekt repariert worden ist.

    Das erledigt der Mensch in Dorsten im Falle eines Falles eh gleich mit.

  • Wenn er krank ist, dann fährt er eh nicht, wenn er wieder gesund wird, dann ab nach Dorsten, dann ist klar was sache ist, alles andere ist doch Murks!

    Aber wenn er die Kiste lieber in den graben versenken will, dann soll er es machen....ohne Worte das Ganze

    Ach ja, ich halte nix von 0 Vospur