• Goldene Zeiten bei Lotus?

    Wer weiß das schon. Zweifel sind angebracht.

    Richtig.


    Meiner Meinung nach wird "Lotus" den Abgang machen wie schon damals MG und Rover. Die Überlebensklientel für Lotus ist zu klein um das Unternehmen oder die Marke wenn Ihr so möchtet überleben zu lassen.

    Der Elektrowahn wird sein übriges dazu beitragen.


    Und glaubt ja nicht das die Chinesen wenn es um Geschäfte geht irgendwelche Gnade kennen!


    LG

    Grün war einmal die Farbe des Lebens, heute ist sie die Farbe des Grauens.

  • guck dir mal die entwicklung im luxury goods sector seit 2000+ an.


    da sind marken wie Hermes absolute vorreiter für alle anderen produktkategorien. das mit traumhaften marktanteilen, umsätzen und erträgen.


    jetzt eben auch für spochtwagen im segment unter hypercars... iwer muss ja mal ein bisschen disruption wagen.


    das sieht alles sehr danach aus.

  • jeder Hersteller träumt davon, den Endkunden direkt zu bedienen. Hauptgründe: höhere Marge und direktes Kundenfeedback.


    im PKW Bereich hat Tesla es vorgemacht (aus dem SW Bereich vieles übernommen, bzw. kommen von dort).

  • Falls zwischen dem Beifall klatschen für dieses tolle neue Geschäftsmodell „Agenturvertrieb“ etwas Zeit ist, schlage ich vor, einmal darüber nachzudenken weshalb wohl der erfolgreichste Lotus Händler in D (und vermutlich auch der EU..?) trotz grenzenlosen Optimismus und Einsatz für die Marke und hervorragender Verkaufszahlen sowie Investitionen in eine Werkstatt usw. nicht mehr für Lotus tätig ist?


    :/


    Es wird wahrscheinlich nicht daran gelegen haben dass sie ihn mit Geld beworfen haben…

    „Russian warship, go fuck yourself.“

    Негайна зупинка геноциду в Україні
    Немедленное прекращение геноцида в Украине

  • Ähnlich,


    MG Rover wurde von den Phönix Five systematisch ausgeplündert. Außerdem keine zeitgemäßen Autos mehr, Ausnahme damals der R75 / MGZT.



    Lotus hatte durchaus Alleinstellungsmerkmal mit Leichtbau.


    Elektroautos muss Lotus bauen, sonst werden die künftigen Emissionsziele EU/USA/CN nicht eingehalten.

    Hätte mir wennschon auch lieber einen modernen zeitgemäßen relativ leichten Tesla Roadster Nachfolger gewünscht.

    Space Cakes for free

  • Falls zwischen dem Beifall klatschen für dieses tolle neue Geschäftsmodell „Agenturvertrieb“ etwas Zeit ist, schlage ich vor, einmal darüber nachzudenken weshalb wohl der erfolgreichste Lotus Händler in D (und vermutlich auch der EU..?) trotz grenzenlosen Optimismus und Einsatz für die Marke und hervorragender Verkaufszahlen sowie Investitionen in eine Werkstatt usw. nicht mehr für Lotus tätig ist?


    :/


    Es wird wahrscheinlich nicht daran gelegen haben dass sie ihn mit Geld beworfen haben…


    schätze stephan als einen modernen, klassischen unternehmer ein und schätze Lotus sucht für den neustart keine unternehmer mit eigenständigkeit.

    schätze die suchen mehr so vc leute. leute die geld haben und in die die vision einzahlen wollen. und da muss einiges an geld ran, um die ziele von Lotus zu stemmen.


    aber kontrolle über transaktionspreise, deutliche einsparungen im vertrieb, weitere zentralisierungs- und digitalisierungseffekte. was soll der arme OEM denn machen?!


    frag mal VW (die machen längst agentur) oder MB (die stellen 2023 auf agentur um)...


    als modell ist der agenturvertrieb en vogue, ein bisschen so wie der e-motor. automotive ist in d halt brutal langsam =)

  • Keine Frage da ist viel Wahres dran, aber ist es deshalb richtig? :/

    Bzw. für wen ist es von Vorteil?


    Klar VW macht es mit dem ID und ab 2023 auch Audi mit den E Modellen usw.

    Aber eigenständige Unternehmer mit gutem Vertriebsteam ersetzt man nicht mal eben durch Software / E Commerce.

    Da ein Großteil der Motivation aus den möglichen Einsparungen im Vertrieb besteht, ist doch klar gesagt dass es hauptsächlich darum geht die Marge / Ertrag vom Händler auf den Hersteller zu übertragen.


    Wohin das führt sieht man in vielen Branchen.

    Das Wort Service löst dann beim Adressaten nur noch den Lachreflex aus.

    Während ich das so schreibe, muss ich allerdings an meine viele viele Jahre zurück liegenden Serviceerfahrungen mit dem VW Händlernetz denken <X und komme zu dem Ergebnis dass die es auch irgendwie verdient haben… :D

    „Russian warship, go fuck yourself.“

    Негайна зупинка геноциду в Україні
    Немедленное прекращение геноцида в Украине

  • Tradition ist heute völlig uninteressant.
    Händler wie Stephan, die gerade in Deutschland überhaupt dafür gesorgt haben, dass es Lotus hier noch gibt, sind im Grunde völlig uninteressant.
    Zahlen sind das einzige Argument, dass noch zählt.
    Der individuelle Kunde ist ohnehin völlig uninteressant und im Grunde nur noch als dummer Geldesel zu sehen.
    Dazu wird ihm eine perfekte Markenwelt vorgegaukelt, die hinter den Fassaden dann doch ganz anders aussieht.
    Vorgaben für das äußere Erscheinungsbild und immer stärkere Knebelungen für den Mittelstand, der im Grunde Motor des wirtschaftlichen Erfolges ist. Letztendlich führt dies eben zu der immer schlechteren Servicequalität.
    Gegen einen Konzern anstinken...keine Chance.
    Stehpan wird seinen Weg gehen, weil er durch die individuelle Betreuung sich einen Kundenstamm erabreitet hat, der treu ist und weiß, was man an ihm hat. (ich hhätte auch meinen 3. Lotus bei ihm gekauft, wenn er noch 350 er gehabt hätte).


    Lotus selbst ist wie alles zur Zeit.......Großkonzerne mit sehr sehr sehr viel Geld regieren diese Welt und können nach gut dünken schalten und walten. Man kann das mitmachen, man kann es aber auch - so gut es geht - lassen.


    Muss jeder selbst entscheiden.
    Lotus ist im asiatischen Raum ein Wort, dass sehr stark positiv belegt ist und zusätzlich eben die Historie hat....deshalb ist Lotus als Marke in diesem Bereich wichtig.

  • Auf dem deutschen Markt gibt es neuerdings ein E-Auto aus China, den Aiways U5. Den kauft man in einem Euronics und darf in dann bei ATU warten lassen ...

    "Woher wissen sie das eigentlich alles?"

    "Ich bin Autodidakt"

    "Ah, Fahrlehrer"

  • Keine Frage da ist viel Wahres dran, aber ist es deshalb richtig? :/

    Bzw. für wen ist es von Vorteil?

    bis zum Ende gedacht und wenn man mit der kurzen und direkten Feedback Loop richtig umgeht - allen, also Hersteller und Kunde


    Zwischenhändler und -Akteure (auch wenn sie eine funktionale Rolle haben), führen letztlich nur zu Verzögerungen, gewollte und ungewollte Veränderung des Informationsaustauschs.


    um bei Lotus zu bleiben - es ist sehr unwahrscheinlich, dass alle Kundenbeschwerden, -Anfragen und -Feedbacks Lotus mit dem alten Set-up bekannt waren. Die Händler haben Laufe der Jahre gelernt, einige der Probleme der Qualität oder Ersatzteilsituation mehr oder weniger selber oder über 'andere' Kanäle zu lösen.


    so wie hier im Forum die Lösungsfindung auch sehr oft den Händler umgeht.

  • bis zum Ende gedacht und wenn man mit der kurzen und direkten Feedback Loop richtig umgeht - allen, also Hersteller und Kunde


    Zwischenhändler und -Akteure (auch wenn sie eine funktionale Rolle haben), führen letztlich nur zu Verzögerungen, gewollte und ungewollte Veränderung des Informationsaustauschs.

    Das glaubst Du wirklich, oder?.....

  • Das glaubst Du wirklich, oder?.....

    die ganze Industrie weiss das und fängt an, ihre Prozesse umzustellen.


    was ich denke, ist völlig irrelevant.


    ich bin ggfs. in Zukunft Kunde von Lotus und hoffe, dass es besser funktioniert, als bisher. und ja, ich sehe den Einsatz von Stephan und andere Händler. ehrlich gesagt war ihr Handeln oft nur ein Kampf gegen die Symptome. Lotus besser machen konnten sie aber nicht, sie haben mit Mühe und Not versucht, die Fahrzeuge mehr oder weniger fahrbereit zu halten.

  • die ganze Industrie weiss das und fängt an, ihre Prozesse umzustellen.


    was ich denke, ist völlig irrelevant.


    ich bin ggfs. in Zukunft Kunde von Lotus und hoffe, dass es besser funktioniert, als bisher. und ja, ich sehe den Einsatz von Stephan und andere Händler. ehrlich gesagt war ihr Handeln oft nur ein Kampf gegen die Symptome. Lotus besser machen konnten sie aber nicht, sie haben mit Mühe und Not versucht, die Fahrzeuge mehr oder weniger fahrbereit zu halten.

    Du als Kunde bist dabei völlig uninteressant.....solang es Händler und Werkstätten gibt, die noch halbwegs frei in ihrem Handeln sind, werden sie sich darum kümmern, dass es Dir als Kunden gut geht.
    In dem Moment, in dem Du es mit Lotus etc.direkt zu tun hast...bist Du eine Nummer...es sei denn Du kaufst in der Größenordnung von Sixt etc. ein.
    Solltest Du versuchen dagegen Stimmung zu machen...verklagen die Dich wahrscheinlich, dass Dir hören und sehen vergeht.

    Dagegen hilft einzig und allein sich genau - in jeder Richtung - anzusehen mit wem man es da zu tun hat.


    Und Stephan hat nicht mit Mühe und Not versucht die Fahrzeuge mehr oder weniger fahrbereit zu halten....dazu kenne ich ihn schon viel zu lang. Da wurde wesentlich mehr gemacht.

  • Du als Kunde bist dabei völlig uninteressant.....solang es Händler und Werkstätten gibt, die noch halbwegs frei in ihrem Handeln sind, werden sie sich darum kümmern, dass es Dir als Kunden gut geht.
    In dem Moment, in dem Du es mit Lotus etc.direkt zu tun hast...bist Du eine Nummer...es sei denn Du kaufst in der Größenordnung von Sixt etc. ein.
    Solltest Du versuchen dagegen Stimmung zu machen...verklagen die Dich wahrscheinlich, dass Dir hören und sehen vergeht.

    Dagegen hilft einzig und allein sich genau - in jeder Richtung - anzusehen mit wem man es da zu tun hat.


    Und Stephan hat nicht mit Mühe und Not versucht die Fahrzeuge mehr oder weniger fahrbereit zu halten....dazu kenne ich ihn schon viel zu lang. Da wurde wesentlich mehr gemacht.

    das führt jetzt hier zu weit, aber mal zwei Hinweise:


    -du hast aus deiner Perspektive Recht, dass dir irgendwie geholfen wurde. aber im grossen Bild stimmt es halt nicht, dass der direkte Ansprechpartner dir helfen kann, wenn es um herstellerbezogene Themen geht. konnte der Händler z.B. die Ersatzteilversorgung durch den OEM verbessern? ich wüsste nicht, wie. die Kunst besteht darin, als Hersteller die richtigen Ebenen einzuziehen und dafür auch den direkten Kundenkontakt zu suchen, damit sie ein Bild davon kriegen, wie ihr Produkt ankommt, genutzt wird und wo die Probleme sind. ein einzelnes Kundenproblem kann beim Hersteller durchaus als allgemeines Problem identifiziert werden und dann für alle proaktiv gelöst werden (siehe SW)

    -ein Hersteller, der dauerhaft seine Kunden schlecht behandelt, wird irgendwann keine Kunden mehr haben.


    naja, es gibt ja die Ausnahme Lotus und SM (ist wahrscheinlich das gleiche). genau genommen hat es bei Lotus ja auch nicht geklappt, sonst wäre der PKW-Verkauf lukrativ gewesen, war es aber nicht.


    also, wie meinst du, sollte es also laufen? du hast noch nicht gesagt, wie es sein sollte.

  • genau das ist doch des pudels kern.


    Lotus war die letzten 20+ jahre einfach kein erfolgreicher hersteller. weder die produkte noch sonst was an der company war erfolgreich.


    es hat gerade so gereicht, den laden am laufen zu halten. und da haben die top händler & die community in deutschland sicher einen anteil dran. doch langfristig hilft es niemand, wenn sich ein par vernagelte ab und zu mal 'ne bescheuert exzentrische karre aus UK kaufen.


    sollte Geely es schaffen, die Marke Lotus wieder zu bedeutung und zum erfolg zu führen, könnten dann ja auch 1-2 modelle für vernagelte dabei herauspringen. wer weiss...


    für die meisten hier ist das doch auch eh alles s egal. wir haben die besten karren, die es für uns je geben kann.

  • Nein, eben nicht.

    Eine Vertriebsstruktur die nur aus einem Bigplayer besteht der vorgibt was gut & richtig (für ihn) ist, somit die Preise & Bedingungen diktieren kann und dies in Folge auch tut, ist niemals im Interesse und zum Vorteil der Kunden oder dem was er Partner nennt.

    Wenn Konkurrenz nicht mehr das Geschäft beleben kann, weil es sie nicht mehr gibt, ist das „zu Ende gedacht“ immer nachteilig.


    Nun, es gibt Wichtigeres ;)

    „Russian warship, go fuck yourself.“

    Негайна зупинка геноциду в Україні
    Немедленное прекращение геноцида в Украине

  • Aber eigenständige Unternehmer mit gutem Vertriebsteam ersetzt man nicht mal eben durch Software / E Commerce.

    ...muss man nicht gut finden, aber das ist der Trend und wir kennen das doch aus vielen Bereichen! Die Masse nutzt Online-Banking, shoppt bei Amazon, schließt im Internet Verträge mit Energieversorgern etc. ab.

    Nur wenige haben sich darüber aufgeregt, dass zehntausende von Bankangestellten oder Einzelhändler überflüssig wurden. Letztendlich steht bei vielen der Preis und die Bequemlichkeit im Fokus.

    Auch deshalb wird es In ein paar Jahren vollkommen selbstverständlich sein, dass man sein Auto im Internet bestellt. Funktioniert ja heute schon bei Tesla auch einigermaßen. Und nahezu jeder zahlt den gleichen Preis und muss nicht mehr um Prozente feilschen.

  • Die Idee, den Vertrieb abzuschaffen ist alt und wurde schon in vielen Branchen versucht.


    Funktioniert hat es noch nie so richtig. Gerade bei Produkten die länger genutzt werden und die Support brauchen ist der persönliche Kontakt eine wichtige Komponente, wenn nicht sogar DIE Komponente.

  • Die Idee, den Vertrieb abzuschaffen ist alt und wurde schon in vielen Branchen versucht.


    Funktioniert hat es noch nie so richtig. Gerade bei Produkten die länger genutzt werden und die Support brauchen ist der persönliche Kontakt eine wichtige Komponente, wenn nicht sogar DIE Komponente.

    hier redet doch auch keiner davon, dass es keinen Vertrieb geben soll oder dass er keine Funktion hat. nur, was hat das mit dem bisherigen Vertriebsmodel von Lotus zu tun?


    prinzipiell:


    aus Kundensicht: kaufst du das Produkt oder den 'Verkäufer' (englisch: 'buy the seller')?

    hier hat Stefan bestimmt eine Sonderstellung aufgebaut, dass er (der 'Verkäufer') mit in die Kaufentscheidung hier und da einbezogen wurde. Kaethekeiff hat sich dann ab aber für das Produkt (Exige 350) entschieden und woanders eingekauft.

    Stefan ist ja nicht weg vom Fenster, ich denke auch, dass seine Talente erklärungsbedürftige Produkte zu verkaufen, bei den anderen Kleinst-Herstellern und hochwertigen Gebrauchtfahrzeuge gut zum Tragen kommt.


    aus Herstellersicht: wenn ich das Geschäft beginne, habe ich meistens nur das Produkt/die Dienstleistung und versuche über das Produkt zu verkaufen. gute Produkte verkaufen sich über den Leumund der Kunden. es gibt viele Firmen, die gerade in den Anfangsjahren keinen Vertrieb haben und nur mit Marketing beginnen.


    ich denke, man kann sehen, was Lotus da macht und warum. sie haben ein relativ einfaches Produkt (kleine Variantenvielfalt), welches sich alleine durch das Marketing bisher zu verkaufen verspricht. warum also die Fahrzeuge an Zwischenhändler (den dass war bisher der 'Vertrieb' von Lotus) verkaufen, wenn die Endkunden direkt zu Lotus strömen?


    aber das ist ja alles nichts Neues sondern ein Dauerthema in fast allen Industrien. und die Automatisierung (SW) und das veränderte Käuferverhalten verstärkt nur den Trend.

  • mal abgesehen davon, dass es Stephan mit ph ist....konnte Stephan keine 350 er mehr liefern, weil die alle verkauft waren und ich nicht eine mit 390 PS oder mehr haben wollte...
    Das jetzt als kaethekeiff hätte sich für das Produkt entschieden zu titulieren halte ich doch für gewagt.
    Und ich habe meine dann bei Sportivo gekauft, obwohl es auch billigere gab...aber Sportivo hat auf mobile Anfrage sofort reagiert.
    Sportivo hat auf ihre Kosten das Teil von HH nach Leipzig transportiert zum Aftersales Service und diverse Kleinigkeiten, die eben die Bauqualität von Lotus sind (bin gespannt, ob das soviel besser wird, wenn man hört wie schwierig das auch bei den anderen Herstellern ist).
    Ohne Sportivo würde es bei mir keinen Lotus mehr geben.
    Und ohne Lotus Hamburg und Herrn Gritzki auch nicht. Vorher auch nur durch Daniel, der den Service meiner turbodrive gemacht hat und zu jeder Zeit ansprechbar war...obwohl das eben auch 600 km sind.
    Irgendein Hersteller von dem ich direkt kaufe und a nicht weiß was b gesagt hat (und das ist zur Zeit noch Realität so etwas wie zentrale Journaleinträge scheint gerade bei großen Firmen etwas sehr gewagtes zu sein) ist nicht mein Ding.


    Aber klar kann man den Vertrieb ausschliessen, um Gewinnmaximierung zu betreiben. Und klar wird das funktionieren, weil Geiz ja Geil ist....das hatten wir hier ja schon in so manchem Threat. Gut ist nur was Gewinn abwirft...alles andere ist eben nicht gut.

  • Die erste FRAGE, aus meiner Sicht, bleibt Lotus, Lotus, oder wird es nur eine weitere Livestyle Marke, mit angestrichener Historie... Volvo lässt grüßen...


    Ich finde das einfach nur Schade, brauche aber den Service und Handel eigentlich eh nicht.

    Kann das zum Glück alles selber machen.

    Wenn ich davon Ahhhnung hätte, müsstet ihr mich dafür bezahlen :thumbup:

  • Die Idee, den Vertrieb abzuschaffen ist alt und wurde schon in vielen Branchen versucht.


    Funktioniert hat es noch nie so richtig. Gerade bei Produkten die länger genutzt werden und die Support brauchen ist der persönliche Kontakt eine wichtige Komponente, wenn nicht sogar DIE Komponente.

    das war der Grund für mich mir früh in meinen Anfangszeiten im Vertrieb Leute im Unternehmen zu suchen die im Service/Werkstatt ähnlich denken wie ich und wenn möglich meine Kunden dort hin verwiesen. Mich hat es immer genervt wenn der Service mir meinen Kunden verbrannt hat da ich ja auch von Folgegeschäft und Empfehlungen gelebt habe.