Elise S3 Batterie laden/ Ladung erhalten

  • ... und nachdem Steuergeräte, Benzinpumpe und der restliche Plunder ja auch Strom benötigt bleibt ja nur mehr ein Teil der Lichtmaschinenleistung für die Batterieladung über. Zudem begrenzt die Ladeschlussspannung den Strom, such mal nach CC-CV Ladetechnik. ;)

    Die Lima der Rover MK2 schafft max. 85A, so mal als Anhaltspunkt.

    "Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, daß die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist." (Stanislaw Jerzy Lec)

  • Okay macht Sinn, 400-600A die ne volle Fremdbatterie Rausblasen könnte wären eher schlecht :)


    Starthilfe so geben, dass man den Spender von seiner Batterie abklemmt bevor man die Starthilfe gibt?

    Ladestrom begrenzen, also was fest verbautes vor der Batterie?

  • Tja, so ist das wenn man keine Ahnung hat.

    Jetzt weiss ich es besser aber mir kommt trotzdem keine Li-schiessmichtot ins Haus.

    Eine Gelbatterie kann ich nur empfehlen.

    Kostet 1/4, ist nicht größer, brennt nicht, ist nur minimal schwerer und ihr ist der Ladestrom ziemlich egal.

  • Starthilfe so geben, dass man den Spender von seiner Batterie abklemmt bevor man die Starthilfe gibt?

    Ladestrom begrenzen, also was fest verbautes vor der Batterie?


    Nun, die Fahrzeugbatterie abklemmen und mit einer Fremdbatterie starten funktioniert soweit, aber wie soll man wieder unterbrechungsfrei zurück auf die Fahrzeugbatterie? Trennst du den laufenden Motor komplett von einer Batterie wird dir die Lichtmaschiene dafür dankbar sein. Ob es das Wert is eine Lima zu opfern?


    Besser wäre es leih-/übergangsweise eine andere Batterie anstelle der LiFePo4 zu benutzen, bis eben jene am Ladegerät wieder geladen ist.


    Den Ladestrom begrenzen? Ja, aber wo gibt es sowas wenn nicht selber bauen? Ich schließe aber nicht aus dass es so etwas schon irgendwo gibt.

    "Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, daß die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist." (Stanislaw Jerzy Lec)

  • Ich hab jetzt seit 2 Wochen die neueste ITECC -12,5AH mit CUPRUM Technologie und 1,8 KG schwer. Ich hatte bis jetzt noch bei keiner Batterie 11-11,5 Volt während dem starten. Auch bei Starthilfe mit der alten Itecc nie Probleme gehabt... Bin bis jetzt sehr zufrieden damit.

  • Servus,


    Meine Erfahrungen mit der Lifepo4 .


    Nach Berlin gefahren zur Probefahrt ( Sommer 2017 )

    Fahrzeug stand scheinbar schon eine Weile ( Relais das vor Unterspannung schützt hat ausgelöst)

    Der Verkäufer betätigt den kleinen Druckknopf auf dem Relais …ohne nennenswerten Erfolg 😊


    Er lässt sich allerdings nicht aus der Ruhe bringen und sagt zu mir:


    Das haben wir gleich …2 Minuten später kommt er mit einer Powerbank zum überbrücken ( würde ich im Nachhinein keinen empfehlen)

    Hängt sie dran und der Bock springt auch sofort an .

    Probefahrt gemacht… Lotus gekauft 😊


    Winter 2020/2021 : Lotus eingemottet Ctek Ladegerät ( Lithium) angeschlossen.

    April…endlich wieder Lotus fahren ( bin schon ganz geil drauf 🤓)

    Lotus springt nicht an ….Batterie defekt ( Super B Andrena 12,5 V 25 A)

    Kostenpunkt: 1250 )


    Meine Empfehlung:

    Lithium Batterie im Winter ausbauen ( dauert 10 Minuten)

    In den Keller stellen ..ab und zu Spannung messen ( in 4 Monaten 0, 1 Volt Spannungsverlust )


    Warum die Batterie letzten Winter defekt wurde :

    1 sehr kalt bei uns -18 Grad

    2 durch das Überbrücken einen Treffer mitbekommen


    Grüße


    Udo

  • Auf die eine Fehlerquelle mehr oder weniger kommt's auch nicht mehr an

    Da wäre ich mir nicht so sicher... Könnte sein, dass es gerade diese ganzen Fehlerquellen sind, welche eine Elise am Leben erhalten:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Früher hat man gesagt, dass das Spenderfahrzeug Licht, Lüftung und Heckscheibenheizung an haben soll um Spannungsspitzen zu vermeiden. Könnte im Notfall auch einen Li Akku schützen.


    Die Spannungsspitzen beim an- u. abklemmen vermeidet man damit. Der Strom fließt aber trotzdem voll in die LiFePo4, der rauchende Kofferraum bleibt damit nicht aus.

    "Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, daß die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist." (Stanislaw Jerzy Lec)

  • Meine Empfehlung:

    Lithium Batterie im Winter ausbauen ( dauert 10 Minuten)

    In den Keller stellen ..ab und zu Spannung messen ( in 4 Monaten 0, 1 Volt Spannungsverlust )


    :thumbup:


    Dieses ständige am Ladegerät hängen ist ebenfalls nicht sinnvoll, die meisten mir bekannten Ladegeräte halten eine zu hohe Lagerungsspannung. Dieses ständige vollhalten verkürzt die Lebendsdauer der Batterie beträchtlich. Für besser halte ich die von Strongman 2002 beschriebene Methode, mit gelegentlichem nachladen, das reicht vollkommen.

    "Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, daß die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist." (Stanislaw Jerzy Lec)

  • wat ihr immer theater macht...


    seit 3 jahren leichte batterie ab werk an bord.


    31.10 ab ans mitgelieferte ladegerät über das service kabel. dauert ca. 1,75 minuten.


    01.05. gaaanz früh morgens. kabel ab, ladegerät eingepackt. ab geht's. dauert auch ca. 1,75 minuten.


    ps. es könnte sein, dass ich vergesse/kein bock/zeit habe die karre ans ladegerät zu schliessen. dann also nach x-monaten anschliessen. unterspannungsschutzknopf drücken, weiter geht es...

  • 31.10 ab ans mitgelieferte ladegerät über das service kabel. dauert ca. 1,75 minuten.


    01.05. gaaanz früh morgens. kabel ab, ladegerät eingepackt. ab geht's. dauert auch ca. 1,75 minuten.

    6 Monate abgemeldet? :huh:


    Warum?

    Bei all der Aufregung dürfen wir nicht vergessen, dass Al Bundy 1966 in einem einzigen Spiel vier Touchdowns erzielte und damit die Stadtmeisterschaft für die Polk High School gewonnen hat

  • Man kann auch ein völlig altmodisches Ladegerät benutzen, solange die maximale Ladespannung nicht 14,4V überschreitet!

    Mit solchen Aussageb wäre ich vorsichtig.


    Also als gelernter Elektroniker kann ich’s nur so erklären, wenn du die externe Stromquelle anschließt , nimmt sich die Li-Batterie auf einen Schlag alles was die normale Batterie abgeben kann, wie ein Kurzschluss sozusagen. Die Lichtmaschine kann solche Ströme nicht erzeugen.

    Einmal das, zum anderen ist ein guter Teil der Elektronik abgeschaltet, unterhalb des Tiefentladungsschutzes. Wenn diese auch die Funktion der Ladestrombegrenzung übernimmt, fließen bei Überbrückung maximale Ströme, zumindest kurzzeitig. Das mögen LiOn gar nicht. LiFePo anscheinend auch nicht, aber wenigstens werden die nicht zu Napalmbomben. Ist ja auch schon was.


    Zu den -18°: Das mögen die glaube ich auch nicht. Gut, Bleiakkus auch nicht wirklich, wie eigentlich fast keine Batterie, aber kann schon sein dass LiFePo da empfindlicher reagieren.


    Vorteil von LiFePo ist aber, neben dem geringeren Gewicht, die Tatsache, dass sie vollständige Entladung (nicht Tiefentladung) wesentlich besser vertragen als Bleiakkus, sie eine sehr geringe Selbstentladung haben und tendenziell sehr lange Haltbarkeit. Also für so ein Saisonauto eigentlich sehr gut geeignet. Trennschalter würde ich aber dennoch verbauen zum überwintern.

  • Mit solchen Aussageb wäre ich vorsichtig.


    Stimmt.


    Man sollte doch etwas Ahnung von der Materie haben bevor man so ein altes Blechkübelladegerät an eine LiFePo4 schließt, der Umgang mit Multimeter ist ebenfalls Voraussetzung.

    Wer sich nicht sicher ist was er da gerade anstellt sollte lieber auf ein geeignetes Ladegerät zurückgreifen.

    "Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, daß die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist." (Stanislaw Jerzy Lec)

  • Benutzt irgendwer ein CTEK XS Ladegerät und kann mir sagen, ob das Ladegerät bewusst nur bis 12,9 Volt ladet und dann in den Erhaltungsmodus geht? Zwecks als Schutz dass die Lifepo4 Batterie nie voll geladen wird bis zu 13,5 Volt?

  • Servus,


    das CTEK XS funktioniert bei mir einwandfrei.

    Die 13,5 Volt werden bei meiner Batterie ( Super B Andrena ) schon in der Bulk Phase erreicht .

    Am Ende der Ladung hat die Batterie

    14,4 Volt .

    Ingesamt sind es 8 Phasen ( Test, Bulk , Erhaltung usw )


    Das Ladegerät kann ich mit besten Gewissen weiterempfehlen.


    Grüße


    Udo

  • Dann dürfte meines hinüber sein! Hört bei 12,9 Volt auf zu laden und muss öfters neu angeschlossen werden, weil das CTEK immer Error anzeigt. Auch der Reset Knopf hilf oft wenig..

    Die Batterie ist neu..

  • Itecc 12,5 AH mit Cuprum Technologie. Hab extra Batterie getauscht, weil ich auch, das Ladegerät ausgeschlossen habe.. nun macht die neue Batterie die selben zicken wie die alte beim Laden.. mir ist heute aufgefallen:


    Batterie war nur mehr auf 7 Volt unten .. nach öfteren anstecken hat sie dann schlussendlich geladen bis 12,9 Volt und ist jetzt beim 5ten Schritt angelangt.

    Ich bekam die Batterie voll geladen geliefert bei ca. 13,5 Volt. Wenn ich die Batterie über die Lima laden lasse, bin ich mir sicher, dass sie die 13,5 Volt erreicht !

  • Selbst einer Bleibatterie macht die Spannungslage zu schaffen 🤔 hast du noch ne andere zum Testen

    meine Lifepo4 hat ein BMS bzw. Tiefentladeschutz. Je nachdem welches Material verwendet wird unter 3.x Volt fängt dann quasi die Zellen an Schaden zu nehmen. Getestet mit 2 unterschiedlichen Batterien!


    Lg