Freies Fahren Sachsenring 2020

  • Der Sachsenring wird wie alle Rennstrecken von einer übergeordneten Behörde (Umweltamt oder so) mittels Mikro kontrolliert.

    D.h die bekommen dann soweit ich es weiß auch Strafen.


    So habe ich es im Kopf wenn ich falsch liege darf mich gerne jemand berichtigen.

    So hab ich das auch im Kopf. Gemessen wurde damals (2015, das kann sich mittlerweile geändert haben) in der Queckenbergkurve, vor Start-Ziel.

  • Fakt ist aber eine Rennstrecke ist so etwas wie ein Privatgrundstück und dort greift die EU-Regel nicht.

    Somit hat eine Rennstrecke für offizielle Veranstaltungen wie Moto-GP,ADAC GT Masters oder sonstiges eine bestimmte Anzahl an „LAUTEN Tagen” für alle anderen Veranstaltungen muss das Limit eingehalten werden.

    Der Sachsenring wird wie alle Rennstrecken von einer übergeordneten Behörde (Umweltamt oder so) mittels Mikro kontrolliert.

    D.h die bekommen dann soweit ich es weiß auch Strafen.


    Renn- oder Teststrecken für Kraftfahrzeuge sind immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftige Anlagen (idR. Nr. 10.17.1 der 4. BImSchV) , die wie Bene bereits sagte, von der jeweilig zuständigen Behörde genehmigt und überwacht werden. Im Genehmigungsverfahren zu solchen Anlagen wird im Regelfall die Vorlage einer Lärmimmissionsprognose verlangt. In der Lärmimmissionsprognose werden dann die am nächsten gelegenen Immissionsorte identifiziert und ermittelt was für Lärmemissionen und in welcher Höhe und Häufigkeit dort auftreten können. Es hängt also jeweils von der Umgebung der Rennstrecke ab, wie laut die Fahrzeuge sein dürfen. Sind beispielsweise im Umfeld von der Rennstrecke keine schutzwürdigen Objekte wie z.B. Wohnhäuser, Schulen. Büroräume etc. oder sind diese weit entfernt, kann es sein, dass die Fahrzeuge auf Rennstrecke auch deutlich lauter sein dürfen wie bei Rennstrecken, in deren Umbegung sich schutzwürdige Objekte befinden. In einem Gewerbegebiet dürfen die Immissionen z.B. höher sein als in einem allgemeinen Wohngebiet, auch das kann das Lärmkontingent der Rennstrecke beeinflussen.


    In jedem Fall ist also eine Einzelfallentscheidung nötig, weshalb sich auch die Vorgaben von Strecke zu Strecke unterscheiden können. Natürlich kann der Betreiber selbst auch noch Regeln aufstellen, die den Schallschutz begünstigen.

  • Wo war BigMan und die Münchner? Alle Angst vorm Lärmkontingent?^^

    Ja, hatten alle Muffensausen ... :(

    Mir sind keine Lärmprobleme bekannt gewesen.

    Nur einmal kam der Typ vom Sachsenring zu uns (dachte schon, ich bin zu schnell durch die Boxengasse ...).

    Er hat uns im Evora geraten, bitte nicht vor der Lärmmessschikane zu bremsen. Unser Bremsquietschen ist mit 98dB zu laut. ^^^^^^

  • Trackday mit vom Gas gehen hab ich schonmal gemacht bei LoT in Zolder. Da ist mir die Kohle zu Schade.


    Selbst wenn beim Honda der Auspuff super Leise ist, hat man immer noch das Ansauggeräusch. Trotz großem ITG mit Sicherheit über 93db wenn der Gasfuß das scharfe Profil freigibt. Blöd, fand die Strecke sehr schön.

  • Fand den Trackday sehr angenehm. Danke an die Organisatoren und Teilnehmer dafür!


    Bene: Warst ziemlich flott unterwegs? Hatte leider verpasst dich anzusprechen. Vielleicht sieht man sich mal auf dem Leichtbau Stammtisch in Erlangen (wenn er mal wieder stattfindet)?

  • Fand den Trackday sehr angenehm. Danke an die Organisatoren und Teilnehmer dafür!


    Bene: Warst ziemlich flott unterwegs? Hatte leider verpasst dich anzusprechen. Vielleicht sieht man sich mal auf dem Leichtbau Stammtisch in Erlangen (wenn er mal wieder stattfindet)?

    Hey ja ich hab dich auch als Nürnberger identifizieren können.