Radical SR3

  • Hallo Zusammen,


    wie heißt es so schön...man soll sich trennen, wenn es am Schönsten ist...in diesem Sinne die folgende Anzeige:


    Verkaufe meinen Radical SR3 BJ 2007. Das Auto wurde äußerst sorgfältig gewartet und befindet sich somit in einem sehr guten Zustand. Natürlich hat das Auto als Rennfahrzeug auch einige Gebrauchsspuren, was ich aber als normal betiteln würde. Ich habe es selbst nur auf einigen wenigen Trackdays eingesetzt.

    Hinweis: Gurte sind abgelaufen (FIA) und müssten für Rennveranstaltungen getauscht werden.


    Speclist:

    - Radical SR3 1300ccm mit 2007 Aerodynamik als Basis

    - Sequentielles Getriebe (wie bei Radical üblich)

    - Carbon Spiegel „Le Mans“

    - Kopfstütze Fahrerseite mit „Ohren“

    - Neu aufgebauter Motor (gerade eingefahren)

    -- Neue Wiseco Kolben

    -- Hayabusa Gen 2 Zylinderlaufbänke (besserer Druckabbau vom Zylinder)

    -- Hayabusa Gen 2 Anlassereinheit (kraftvoller& zuverlässiger)

    -- neuwertiges Getriebe (Gänge 1-6 bei Revision getauscht)

    -- diverse Arbeiten im Zuge der Revision (neue Dichtungen, neue Lagerschalen etc.)

    - 2 flutige Abgasanlage für Lärmauflagen (Bilster Berg ist knapp aber ist innerhalb der Bestimmungen)

    - Radical Abgasanlage "Race" gibt es auf Wunsch dazu.

    - Wasserkühler vor kurzem neu gekommen

    - Radical SR3 RSX Diveplanes vorne

    - 2- stufiger Heckflügel

    - Diffusor vom SR8

    - AIM MXS Strada TFT Datalogger (3-4 Trackdays alt)

    - Alle Sensoren für das Dashboard bei Einbau Neu gekommen

    - GPS08 Modul

    - Channel Expansion im Motorraum

    - Data Hub auf der Beifahrerseite (SmartyCam/ Telemetrie etc. können jederzeit Plug& Play angeschlossen werden)

    - (echte) DTM Regeleuchte (äußerst hell!)

    - 4x LazerLamps ST2 LED Scheinwerfer (2x „Abblendlicht“/ 2x „Fernlicht“)

    - Flasher für „Fernlicht“ (1x Knopf drücken/ 3x Aufblinken), funktioniert mit eingeschaltetem sowie ausgeschaltetem Licht, erprobte Motorsporthardware mit Mikroprozessor, bei Error kann das System über einen Tastendruck resettet werden

    - Momo Mod. 12C mit Buttonplate für Dashboard/ Blinker und Flasher mit Deutsch Autosport Stecker &professioneller Konfektionierung

    - 1 Satz Slicks auf 3- teiliger BBS Felgen

    - 1 Satz Regenreifen auf Speedline Felgen

    - 1 ½ weitere Sätze Regenreifen lose

    - Schnellwagenheber für Front und Heck

    - Drehmomentschlüssel für Zentralverschluss mit passender Nuss

    - 2x Benzinkanister VP Racing


    Das Auto wechselt für VHB 27.500€ den Besitzer. Alternativ möglich wäre eine S2 Exige im Tausch + Zuzahlung meinerseits, nur für den Fall, dass jemand etwas passendes hat. :)



  • Peter25 Die Transportproblematik habe ich auch erst als kritisch erachtet, allerdings ist es gar nicht so schlimm, wie man erst denkt. :D Ich habe z.B. auch keinen Raceshuttle, sondern nutze einfach nur einen normalen Anhänger mit 10" Reifen (nicht kippbar) mit 2,50m langen Auffahrschienen (und Planenaufbau). Zum Auf/Abladen kurbel ich einfach nur das Stützrad in die höchste Position, dann geht das Auto ohne aufsetzen vom Hänger.

    Zu Thema Servicebedarf: Klar ein bisschen mehr "Zuwendung" verlangt das Auto schon, aber bis zum (einschließlich) Motorausbau habe ich, trotzdem ich ein Bürohengst bin, alles bestens hinbekommen, der Gitterrohrrahmen macht das eigentlich alles sehr gut zugänglich. Bremse etc. ist alles Großsserie und bekommt man recht gut, da muss man nicht extra zu Radical.

  • Robert-ba  
    Danke!

    Was den Umbau auf SL angeht: Technisch möglich ist es soweit ich weiß sogar auf der Basis, die Wirtschaftlichkeit wäre allerdings eine andere Frage.

    Du müsstest den Motor komplett umbauen (Ford Ecoboost 2.0 aus dem Focus ST) mit dem passenden (ich meine) Hewland Getriebe, Teile vom Cockpit, sowie Spiegel (Mini R56) und andere Kleinigkeiten (Hupe, Blinker vorne etc.). Was der TÜV dann dazu sagt ist die nächste Frage...das Auto hat ja als Rennversion keinen Fhz-Schein.

  • bei den "normalen" versicherungen nicht. du bekommst für ein fahrzeug ohne straßenzulassung keine hapftlicht. und ohne haftpflicht bekommst du keine teil-/vollkasko.


    es gibt bestimmt spezialversicherungen die ein reines trackday auto gegen diebstahl etc. versichern. genauso wie es ja anbieter für schäden am eigenen/fremden auto bei rennveranstaltungen gibt.

  • zimbo hat das schon relativ gut zusammen gefasst. Bei den meisten Trackdayveranstaltern ist es so, dass es nach der Mentalität "jeder zahlt seinen Schaden" geht, sprich fährst du jemanden rein, bist du nur verpflichtet deinen eigenen Schaden zu bezahlen, umgekehrt natürlich auch. Natürlich gibt es auch Ausnahmen (Pistenclub z.B.), das hat natürlich Vorteile wie auch Nachteile.

    Es gibt ausserdem eine sogenannte Rennkasko (greift auch für Trackdays bei den meisten und ist denn eher etwas günstiger). Die sichert dich dann ab, wenn du mit dem Auto mal in die Planke hauen solltest. Zahlst dann die Selbstbeteiligung von x€ und bekommst die nötigen Betrag, um das Spielzeug wieder aufbauen zu lassen bzw. wird über die Werkstatt direkt geregelt.

    Da das Auto kein KfZ in dem Sinne ist (keine COC, kein Eintrag beim KBA), wäre bzgl. Diebstahl/ Brandschäden zu klären, ob es ggf. unter deine Hausrat oder deine normale Haftpflicht fällt (Deckungssumme beachten!), oder du bringst das Auto irgendwo in einer Halle/ Garage unter, wo der Besitzer entsprechende Versicherungen für die Gegenstände, die dort lagern, abgeschlossen hat. Manche Versicherungen bieten auch auf Anfrage spezielle Versicherungen für sowas an...ist günstiger als man denkt, da die Versicherung das nicht explizit für Rennautos ausspricht. Ich meine das mal mit der Provinzial geklärt zu haben.

    Hoffe es hilft dir ein bisschen Robert-ba . Bist jederzeit herzlich Willkommen bei mir mal eine Sitzprobe zu machen und dir das Auto anzuschauen... ;-)

  • Nach einer Rennkasko hatte ich mich vor meinem ersten Rennstreckenbesuch mal erkundigt. Das war weit davon entfernt, auch nur annähernd wirtschaftlich zu sein. Das bräuchte ich aber auch nicht zwingend. Mir geht es insbesondere um die Haftpflicht, falls man auf einem Trackday mal mehr als nur ein Auto kaputt machen sollte <X Oder beziehen sich die "eigenes Risiko" Klauseln auch auf Personenschäden?


    Aber wir kommen vom Thema ab. Fahr Dein Auto doch noch 2-3 Jahre und melde Dich dann wieder :thumbsup: