Freies Fahren GP-Strecke Spa-Francorchamps 2017

  • Komplett den Spaß verderben lasse ich mir dadurch aber auch wieder nicht...!


    Was den Versicherungsschutz angeht, kann ich gar keine qualifizierte Antwort geben und hab das glücklicherweise auch noch nie genauer kennenlernen müssen. Das können andere hier sicher besser erklären.


    Was meine Vollkasko betriftt, bin ich in der glücklichen Lage noch einen Vertrag zu haben, der nur "Veranstaltungen zur Erzielung von Höchstgeschwindigkeit" nicht abdeckt. Und das sind die Trackdays, an denen ich teilnehme, laut Ausschreibung nie. Ich bin mir aber dennoch sicher, dass es lästig sein wird, seine Ansprüche durchzusetzen und man braucht wohl hinterher ne neue Versicherung...
    Die neueren Veträge (der meisten Versicherungen) schließen "Fahren auf Rennstrecken" aus. Damit ist so ein Trackday ganz sicher raus!


    Was Haftpflicht und Personenschäden angeht, kann ich nicht fundiert antworten.

  • So ein Ärger...da ist man einmal nicht dabei und schon habe ich was verpasst ;-)


    Dennoch möchte ich hier mal die Diskussion ein wenig entschärfen und für Werner und sein Team Partei beziehen.


    Seit Jahren fahren wir in schönem Umfeld fair und sportlich miteinander und es scheint doch nur temporär ein paar Neuzugänge zu geben die sich einfinden müssen.


    Ich finde hier wird der Eindruck erweckt das die 7IG Veranstaltungen nicht Einsteiger tauglich sind und das finde ich etwas irritierend. Ich selbst habe im Lotus die ersten gemeinsamen Lotus Erfahrungen auf der Strecke mit der 7IG gesammelt, nette Leute und faire Runden kennengelernt und das alles für einen sehr fairen Preis !


    Lasst das hier nicht eskalieren...sucht das Gespräch mit den anderen Fahrern und genießt weiterhin top organisierte Events vom Werner die gerade für Einsteiger ideal sind !


    Die hochgelobten LoT sind auch nicht das gelbe vom Ei und ein Garant für sicheres Fahren ! Rennstrecke bleibt immer Rennstrecke und das sollte jedem klar sein.

  • Hallo Winny,


    das der Veranstalter und sein Orga Team gute Arbeit leistet, glaube ich Dir gern, würden doch sonst nicht so viele
    Teilnehmer daran teilnehmen. Hut ab hierfür :thumbup:


    Leider ist es aber für einen " Anfänger " wovon es hier im Forum bestimmt einige gibt, beängstigend zu sehen, wie zum Teil einige
    Teilnehmer Ihre Fahrzeuge bewegen oder andere unnötig gefährden als fuhren Sie ein 6 Stunden Rennen.


    Als Neuling muss man erst einmal die jeweilige Strecke begutachten, den Bremspunkt, den Scheitelpunkt und auch die
    Ideallinie herausfinden. Das ist gerade für einen Anfänger schon eine ziemlich Stresssituation .


    Wenn Du dann von hinten auch noch Stress bekommst, kann es passieren, dass Du ganz schnell weg bist von der Strecke und beten musst,
    nicht irgendwo einzuschlagen. Abgesehen von " Pippi " in der Hose hast Du dann Glück gehabt, das Dein Gefährt noch Heile ist.


    Ich persönlich würde es begrüßen, wenn man bei den Track Day`s 2 - 3 mal im Jahr eine Zeit ( 15 Minuten von der vollen Stunde ) für Anfänger
    reserviert oder wenn dieses nicht möglich ist, das Fahrzeug welches ein Anfänger fährt zu kennzeichnen.


    So hat jeder Teilnehmer ( Profi & Anfänger ) ein Gefühl der Sicherheit.


    Die größte Gefahr geht meiner Meinung nach immer von den Anfängern aus, aber auch diese können einmal " kleine Profis " werden.


    Viele Grüße


    Andreas

  • Zumindest damals hatte Werner mit Peter eine Einführung zur Strecke gemacht, was mich ebenso sehr gefreut hat.


    Und Anfänger ist nicht gleich Anfänger. Wer sich im normalen Straßenverkehr unsicher fühlt, der sollte das erstmal passiv mit erleben und als Beifahrer mitfahren...


    Ansonsten hat es Winny auf den Punkt gebracht! :thumbup:

  • Es geht doch auch gar nicht gegen Werner oder LOT sondern gegen die ein, zwei Idioten.
    Die sich dann auch noch per Youtube über ihre gewagten Manöver amüsieren.
    Die noch nicht mal den Arsch in der Hose haben und sorry sagen.
    Das auf dem Track immer etwas passieren kann sollte jedem bewusst sein, aber andere durch hirnrissige Manöver absichtlich unabsichtlich gefährden ist krank.
    Hier wird nicht um Punkte gefahren sondern jeder fährt gegen sich selbst.
    Jeder neue und auch alte hat die Möglichkeit ein paar Runden mit einem Instruktor zu fahren.
    Ein Trackday bietet die Möglichkeit seine Karre
    mal richtig kennen zu lernen ohne das, dass Punktekonto in Flensburg zunimmt.
    Und die die jetzt schieß bekommen haben,
    es ist alles nicht so wild,
    auf der Autobahn geht es schlimmer zu.

  • bei meinen ersten hat Werner gesagt
    und wenn dann so einer in der Kurve rum steht und auf der Graden wie ein bekloppter Gas gibt und ihr kommt nicht vorbei, fahrt einfach eine Runde langsam durch die Boxengasse.
    Hat geholfen.


    In der Tat halte ich auch die Fahrerbesprechung für den Wundenpunkt.
    Wie gesagt Nummern oder Bändchen würde ich erst danach verteilen.

  • Hallo Werner,


    das liegt sicherlich nicht an den Fahrzeugen, denn von alleinefahren die nicht soo seltsam ;-) Das liegt eindeutig an den Fahren! :cursing:


    Der Vorfall bei mir war eindeutig nach der Mittagpause.Scheinbar war deine Ansage nicht deutlich genug.
    Ich würde mich freuen wenn duvor dem nächsten Trackday am Nürburgring den Fahrern der X-Bows deutlich klarmachst dass dieses keine Rennveranstaltung ist, und das alle Fahrer gegenseitigRücksicht zu nehmen haben. :D
    Und sollte dann bei mir wieder etwas vorfallen,werde ich dich sofort kontaktieren. :thumbsup:


    Bzgl. Blinken, ja, da magst du recht haben dass dasumstritten ist. Ich persönlich bin der Meinung das Blinken der Sicherheit beiTrackdays zuträglich ist. Wenn dann auch bei der Fahrerbesprechung EINDEUTIGetwas zum Blinken gesagt wird, und jeder an der Fahrerbesprechung auchteilnimmt, wird das sicherlich nicht von Nachteil sein. :saint:


    Gruß
    Detlef

  • Wie wäre es denn, wenn so eine Teilnahme an einer Fahrerbesprechung verpflichtend wäre... ?


    Ich kenne da Veranstalter, die lassen einen nicht auf die Strecke, wenn man sich das Briefing nicht angehört hat ;)

  • Wenn man nicht wie ein kompletter Depp fährt, brauchts an sich auch kein Briefing. Dass funktioniert aber leider nicht bei allen.

    Irgendwann kommt der Tag, an dem die Hütte so verbastelt ist, daß nur noch das Verkloppen hilft.

  • Doch,


    da bei jedem Veranstalter andere Regeln gelten, ist ein Briefing in meinen Augen pflicht. Siehe Ulli. Er hat versucht Platz zu machen, wie es beim LOT üblich ist. Blinker rechts und nach rechts an den Rand fahren. Ist leider fast in die Hose gegangen.


    Soetwas muss der Veranstalter vorgeben und kontrollieren.

    "AYYY"

    -The Fonz-

  • Doch,


    da bei jedem Veranstalter andere Regeln gelten, ist ein Briefing in meinen Augen pflicht. Siehe Ulli. Er hat versucht Platz zu machen, wie es beim LOT üblich ist. Blinker rechts und nach rechts an den Rand fahren. Ist leider fast in die Hose gegangen.


    Soetwas muss der Veranstalter vorgeben und kontrollieren.


    Du schreibst ja manchmal ziemlichen Stuss z´sammen 8o


    Es gibt Trackdays, da darf man nur links überholen (z.B. LOT) und bei anderen Veranstaltern halt RECHTS UND LINKS...


    Unabhängig davon, ob die offensichtlich übermotivierten und "unfairen" Typen mit ihren X-Blows wilde Sau gespielt haben:
    Ulli hat für einen IG Trackday genau in die falsche Richtung Platz machen wollen... die schnellere Linie ist an der Stelle nämlich rechts, zumal er schon links war und noch extrem Gas rausgenommen hat.
    Genauso gut könnte man auch Ulli den Vorwurf machen, dass er bei der Fahrerbesprechung nicht richtig zugehört hat!?
    Für mich geht die Nummer ziemlich eindeutig gegen Ulli, der auch aufgrund seines "Hakens" offensichtlich von der Situation überrascht war.
    Die gleiche Situation auf einem LOT Trackday hätte natürlich bedeutet, dass sich der X-Brech erstmal hinten anstellen müsste.
    So einfach kanns Lebbe sein!
    Mittlerweile ist das "Giotto"-Video aus dem Vorjahr ja nicht mehr online, aber so richtig hatte der Knabe die Situation dann wohl doch nicht *einge*ver/standen, dass er es selbst "verrissen" hatte, wie man an seinen weiteren Kommentaren lesen konnte.





    die dümste Nummer, die ich bisher auf einen Trackday mitbekommen habe, war der Donki-Treter, der Peter in die Tür getreten hat :D
    die zweit-dümmste hat *gerade* Ulli letztes Jahr in Mettet "veranstaltet"... das ist für mich aber Schnee von gestern

    Edited once, last by Benno ().


  • Mittlerweile ist das "Giotto"-Video aus dem Vorjahr ja nicht mehr online, aber so richtig hatte der Knabe die Situation dann wohl doch nicht *einge*ver/standen, dass er es selbst "verrissen" hatte, wie man an seinen weiteren Kommentaren lesen konnte.

    Das "Giotto" Video mit dem tollen X-Bow Rennfahrer habe ich natürlich gespeichert :-) War mir klar das der das löschen wird!
    Wer es haben will soll mich bitte anschreiben :thumbsup::thumbsup::thumbsup:

  • Das "Giotto" Video mit dem tollen X-Bow Rennfahrer habe ich natürlich gespeichert :-) War mir klar das der das löschen wird!Wer es haben will soll mich bitte anschreiben :thumbsup::thumbsup::thumbsup:

    Habe mir die Rechte an diesem Video gesichert. Für Forumskollegen mache ich auch einen guten Preis! :D


  • Du schreibst ja manchmal ziemlichen Stuss z´sammen 8o


    Es gibt Trackdays, da darf man nur links überholen (z.B. LOT) und bei anderen Veranstaltern halt RECHTS UND LINKS...

    Guten Morgen Benno,


    deshalb meine ich ja, dass ein Briefing unbedingt nötig ist, und dass jeder daran teilnemehmen MUSS. Nicht mehr und nicht weniger.

    "AYYY"

    -The Fonz-

  • Guten Morgen Benno,
    deshalb meine ich ja, dass ein Briefing unbedingt nötig ist, und dass jeder daran teilnemehmen MUSS. Nicht mehr und nicht weniger.


    das hat doch mit dem Briefing nix zu tun!!!


    die "Werner-Trackdays" sind immer gut organisiert, es kommt einzig und allein immer auf jeden Einzelnen an...
    und brenzliche Situationen können nun mal im Leben entstehen...


    ich habe auch noch so´n Beispiel... da hätte weder ein Briefing genutzt, noch hätte die Situation bei LOT vermieden werden können. Ich hatte einfach nicht gepeilt, dass er seine Karre so zusammenbremst...
    Ist gut gegangen, alles andere juckt die Aufregung nicht


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Edited once, last by jimmybondi: Language ().

  • Das stimmt jetzt so auch nicht. Auch bei LOT gibt es Situationen, wo ein Langsamer dann doch noch etwas langsamer war als erwartet und ein schnellerer sich dann eine Lücke suchen musste.Ist mir in Eau Rouge selbst auch passiert als ich am Ende eines Stints nicht mehr ganz so ambitioniert druch die Senke bin.


    Darum geht es aber in meinen Augen auch nicht. Die Diskussion hier zeigt auf, dass sich bei zukünftigen Trackdays etwas verändern muss, um die Gefahren zu minimieren. Dazu gibt es viele Ansätze, über die sich jedoch die Veranstalter gedanken machen müssen. Genannt wurden hier ja schon einige.


    Dabei ist hier auch rauszulesen, dass sich Leute dem Thema Trackday aus verschiedenen Richtungen nähern. Einige wollen auf der Strecke alles geben und eventuell sogar ihre Rundenzeiten verbessern, anderen finden es einfach nur schön mal ohne Gegenverkehr und mit genug Platz neben der Strecke ihre Autos auszufahren und ihr Fahrkönnen zu verbessern (Dazu zähle ich mich). Und dann gibt es noch diejenigen, die einfach mal selber ein paar Runden auf einer Rennstrecke gefahren sein wollen, ohne wirklich zu wissen, was sie dort erwartet.


    Die alle unter Berücksichtigung der immer größer werdenden Leistungsspanne unter einen Hut zu bekommen wird sicher nicht einfach.

    "AYYY"

    -The Fonz-

  • du solltest dir einen x-bow kaufen.. :thumbsup:
    Die fahren ähnlich :D


    also wenn die so ähnlich fahren, verstehe ich Eure Aufregung nicht!


    ich kenne kaum jemanden, der so rücksichtsvoll wie ich fahre 8o8o

  • Das mit deiner Blinktatik finde ich eher verwirrend als helfend. Soll man also Blinken, wenn man nix tut?


    Ich persönlich blinke immer in die Richtung in die ich Platz machen werde, wie im Straßenverkehr => Blinken, Spiegel gucken, Spur wechseln. Damit können die Meisten etwas anfangen. Blinke ich nicht, bleibe ich auf der Linie.

    "AYYY"

    -The Fonz-

  • Ich würde Streckenneulingen die Spiegel abkleben und aufs Heck nen riesigen roten Kreis drauf kleben.
    Die dürfen dann die Ideallinie benutzen und müssen sich um nichts sorgen.
    Der Rest kennt die Strecke und weiss wo er überholen kann und wo es sinnig ist.
    Und wenns knallt ist erstmal der Anfänger unschuldig.


    Fertig.

  • die zweit-dümmste hat *gerade* Ulli letztes Jahr in Mettet "veranstaltet"... das ist für mich aber Schnee von gestern

    Darüber würde ich gerne mehr erfahren. Ich will ja gerne aus meinen Fehlern lernen, höre jetzt aber erstmals davon. Was habe ich da veranstaltet? Hast Du ein Video davon? Wenn das etwas Dummes oder gar Gefährliches gewesen ist, sollte das kein Schnee von gestern sein, sondern dazu dienen, es zu erkennen und in Zukunft zu vermeiden. In diesem Sinne hätte ich es auch gut gefunden, wenn Du mich dem Tag angesprochen hättest und nicht erst ein Jahr später in einem anderen Zusammenhang. Aber das kann man ja jetzt nachholen.

    'Die wahre Beredsamkeit besteht darin, das zu sagen, was zur Sache gehört, und eben nur das.'

    François Duc de La Rochefoucauld

  • Ja sicher habe ich das auf Video...


    Wenn Dir etwas daran gelegen ist, dann zeige ich es Dir irgendwann, sobald unsere Bild- und Tonstörung beendet ist ;-)




    ;) schleimer


    von Vali lade ich gerade ein Video hoch, wie man es eigentlich nicht machen sollte :D

  • Liebe Lotus-Fahrer,
    wir werden bei unseren Trackdays auch zukünftig auf Blinker-Vorgaben verzichten.
    Der Grund dafür ist die Tatsache, dass bei uns auch viele Seven auf der Strecke sind. Hier ist der Blinkerschalter rein mechanisch, man muss also auch daran denken den Blinker wieder zurück zu stellen. Mit Helm kann man leicht die optische Anzeige übersehen, akustisch hört man das eh nicht. Fährt nun so ein Teilnehmer rundenlang blinkend über die Strecke ist dies wesentlich gefährlicher als die klare Vorgabe auf der Linie zu bleiben und für den Schnelleren auf eine ungefährliche Überholmöglichkeit zu warten.
    Da wir ja nicht auf Bestzeit fahren sollte dies kein Problem sein, hat ja die letzten 20 Jahre auch funktioniert.
    Grüße,
    Werner Maurer

  • Wenn Dir etwas daran gelegen ist, dann zeige ich es Dir irgendwann, sobald unsere Bild- und Tonstörung beendet ist

    Daran ist mir definitiv etwas gelegen und ich würde es gerne möglichst bald sehen. Damit nicht nur ich, sondern auch andere Trackday-Fahrer etwas aus meinem Fehler lernen können, gerne auch öffentlich. Ich würde es daher begrüßen, wenn du es auf YouTube veröffentlichen würdest, das funktioniert ja auch, wenn der persönliche Kontakt durch eine Bild- und Tonstörung beeinträchtigt ist.

    'Die wahre Beredsamkeit besteht darin, das zu sagen, was zur Sache gehört, und eben nur das.'

    François Duc de La Rochefoucauld

  • Es war KEIN Fehler von Dir, von dem andere Trackday-Fahrer etwas lernen könnten!
    Daher sehe ich auch keinen Grund, das Video hochzuladen, bzw. öffentlich auszudiskutieren!

  • Ich würde Streckenneulingen die Spiegel abkleben und aufs Heck nen riesigen roten Kreis drauf kleben.
    Die dürfen dann die Ideallinie benutzen und müssen sich um nichts sorgen.
    Der Rest kennt die Strecke und weiss wo er überholen kann und wo es sinnig ist.
    Und wenns knallt ist erstmal der Anfänger unschuldig.


    Fertig.

    Kennt eigentlich jemand diesen Aufkleber?
    Please login to see this picture.

    "AYYY"

    -The Fonz-