Unfall mit selbstfahrendem Fahrzeug von Uber

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unfall mit selbstfahrendem Fahrzeug von Uber

      Wenn ich mir das traurige Ereignis anschaue, scheinen die autonomen Fahrzeuge
      noch lange nicht so fortgeschritten zu sein, wie manche denken.
      Betrifft dann wohl auch die Elektrokrücke von Tesla.

      gmx.net/magazine/panorama/stir…rendem-auto-uber-32877912
      Grüße
      Smacmac

      Das Glück ist eine leichte Dirne ...in Exige Orange
      - Heinrich Heine -
    • Naja muss man relativieren....es wird auch mit autonomen Fahrzeugen Unfälle geben. Eventuell sogar auf dem freien Land noch schlimmere....weil man die Strecken mit Wildwechsel kennt, genauso in der Stadt.
      Selbst wenn so ein Auto in Millisekunden reagiert....läuft ein Kind zwischen 2 parkenden Autos durch sorgt leider die Physik dafür, dass es krachen kann. Eventuell ist in einem solchen Fall sogar der aktive Fahrer besser...wenn er denn nicht telefoniert.

      Schlimm für Angehörige der Opfer ist es so oder so.

      Die Zukunft wird selbstfahrende Autos bringen zumindest auf Autobahnen etc....
      Und es wird trotzdem Unfälle geben...dass ist ja kein Ausschluß.

      Und auch Computer haben so ihre Macken...denke da an selbststartende und losfahrende BMWs vor ein paar Jahren.

      Auch wenn es manchmal so klingt ich bin nicht gegen neue Technik.....nur eben mal ergebnisoffen diskutieren.
      Unser Unterbewusstsein ist trainiert in der Stadt etc. einem Computer um Meilen überlegen.
      Warum gibt es keine tennisspielnden Computer Roboter...?

      Trotzdem ist es mein Traum auf die Autobahn aktiv fahren in die Kolonne einklinken. Hände vom Steuer und mit 120 Durchschnitt weiterfahren...dabei lesen etc....will ich rau muss ich aktiv wieder eingreifen...
    • Der Bericht schreibt von einem Sicherheitsfahrer:
      "Das Fahrzeug, das autonom mit einem Sicherheitsfahrer am Steuer unterwegs gewesen sei"

      Entschuldigung, aber was hat das Sackgesicht gemacht?
      Geschlafen?
      Nicht aufgepasst?
      Bei einer Testfahrt?
      Mit einem unausgereiftem System?

      Wozu habe ich einen Sicherheitsfahrer an Bord bei einer Testfahrt mit einem unausgereiften System?
      Solche Fälle werden wahrscheinlich erst richtig interessant wenn es einen selbst betrifft weil es einen
      Lebenspartner oder ein Familienmitglied trifft.

      Natürlich muß man den Fall genauer betrachten, aber meiner Meinung nach ist das von einem
      Sicherheitsfahrer schon fast fahrlässig.
      Der ist dazu da so etwas zu verhindern.
      Es ist sehr traurig wenn so etwas passiert, aber für die Hinterbliebenen ist das wahrscheinlich ein Glück das
      es nicht in Deutschland passiert ist.
      Da wäre von Uber ein "Tut uns leid für Ihren Verlust" gekommen, und das wäre es gewesen.

      Ich hoffe, daß Uber wenigstens richtig bluten muß, damit Uber und andere Anbieter sich über mehr Sicherheitsreserven Gedanken machen.

      Käthe, ich sehe es auch so, daß über kurz oder lang das autonome Fahren vielleicht kommen wird, aber dann
      wäre es schön, wenn vielleicht die meisten oder vielleicht sogar alle Problemsituationen abgefangen werden können.

      Wir sollten nicht vergessen, daß so ein "Roboter" erheblich schneller analysieren und reagieren könnte als ein "normaler" Autofahrer.
      Nur wenn er nicht reagiert, dann bringt mir das autonome Fahren leider nichts.
      Und es werden wahrscheinlich noch eine ganze Zeit lang Selbstfahrer, als Potentielle Gefahrenquelle unterwegs sein.
      Nicht zu vergessen die Fußgänger, Kinder, Wildsauen, Fahrradfahrer.... usw usf...
      Grüße
      Smacmac

      Das Glück ist eine leichte Dirne ...in Exige Orange
      - Heinrich Heine -
    • In dem Beitrag hieß es doch das die Person aus dem Schatten aufgetaucht ist und das der Unfall höchstwahrscheinlich von einem menschlichen Fahrer auch nicht vermieden hätte können.

      Wenn man nicht unter realen Umständen Testen kann wird man es auch nie zur Serienreife bekommen. Ich bin sicher das der Tod der Frau (So tragisch es auch ist) dazu führt das die Systeme in Zukunft zuverlässiger werden.


      Seit mir nicht Böse aber dieses Geschrei über alles und jeden ohne sich mit den Fakten tiefgreifend zu befassen find ich langsam lächerlich. Ich bin dafür das alle in Zukunft einen Polemik Fünfer zahlen die unbegründete Aussagen treffen. Damit wäre der Unterhalt der Seite gesichert.

      gruß werki
    • Smacmac schrieb:

      Der Bericht schreibt von einem Sicherheitsfahrer:
      "Das Fahrzeug, das autonom mit einem Sicherheitsfahrer am Steuer unterwegs gewesen sei"


      Wir sollten nicht vergessen, daß so ein "Roboter" erheblich schneller analysieren und reagieren könnte als ein "normaler" Autofahrer.
      Nur wenn er nicht reagiert, dann bringt mir das autonome Fahren leider nichts.
      Und es werden wahrscheinlich noch eine ganze Zeit lang Selbstfahrer, als Potentielle Gefahrenquelle unterwegs sein.
      Nicht zu vergessen die Fußgänger, Kinder, Wildsauen, Fahrradfahrer.... usw usf...
      Das autonome Fahren wird für weniger Unfälle sorgen, wenn es sich erst einmal etabliert hat. Aber wie alles wird es wieder schwarz und weiß gesehen und nicht ein gewisser Vorteil gesehen, den diese Systeme in gewissen Situationen bringen.

      Zu dem lockeren Satz: ein Roboter kann wesentlich schneller analysieren und reagieren als ein normaler Autofahrer:
      Woher nimmst Du bitte diese Erkenntnis.....das stimmt nur bei bestimmten Situationen, aber lasse es Dir an einem einfachen Beispiel erklären.
      Eine Schafherde ist rechts auf der Weide und rennt plötzlich los. Dein Unterbewusstsein hat schon längst alles abgecheckt, bevor Du bewusst reagierst. Aus Deiner Erfahrung weiß das Unterbewusstsein, ob der Zaun da schon immer so aussah, ob die Herde auf die Strasse laufen wird usw.....
      Es ist ein völliger Trugschluss den Computer als schneller reagierend in komplexen Fragestellungen anzusehen. Computer sind sehr schnell reagieren sehr schnell, lernen zum Teil schon, aber zur Zeit sind sie noch meilenweit von unserem Hirn entfernt.

      Ein einfaches Beispiel: Eine Rechenaufgabe kann jeder Rechner viel schneller erledigen, als Du. Einen Händedruck und Gesichtsausdruck intepretieren aber eben nicht.....

      Da spielt sich viel zwischen Himmel und Erde ab, das ein Computer nicht erfassen kann und wahrscheinlich auch nie erfassen wird.

      Ich verstehe auch nicht, warum autonomes Fahren gleich überall funktionieren muss?
    • Das Problem wird auch irgendwann gelöst sein... entsprechendes Deep Learning und leistungsfähige Grafikkarten vorausgesetzt...
      in K Lautern forschen sie ja kräftig hierzu... Emotionen sollen dann auch auf Bilder erkannt werden... Big Data wird man nicht mehr mit einzelnen Regeln erschlagen können...

      Der Punkt ist auch, viele Unfälle resultieren aus der Risikobereitschaft des Fahrers... dies kann man ja dann fest einproggen... und wenn das system die Schaffe stehend erkennt, kann es ja schon einmal die Geschwindigkeit soweit reduzieren, bis ein Anhalten noch möglich ist... Versucht ein umsichtige(r) Fahrer/in ja auch zu machen... Es gibt natürlich noch die Pedal to the Metall variante... kann gut gehen oder auch böse enden... und die muss man ja der Elektronik nicht verankern...
    • Viele Unfälle kommen durch Trunkenheit am Steur zustande....und Unvernunft...klar
      Ich habe wie gesagt kein Problem mit autonomen Fahren.

      Zur These, dass die Computer mit schnelleren Grafikkarten etc...das alles verarbeiten werden können....nicht mit der Hardware. Nicht umsonst wird ja immer mehr die Nachbildung neuronaler Netzwerke erforscht.
      Und wenn das Risiko minimiert werden wird, kann der Wagen mit 5 km/h durch die Stadt fahren.

      Allein die ethische Frage in die Menschenmenge oder das Kind? Diese ist so nicht zu lösen und sie ist programmiert eine bewusste Entscheidung.....mit der menschlichen Hardware ( Gehirn) ist eine wahrscheinlich Zufallsentscheidung ( wobei nach heutigem Forschungssatnd Dein unterbewußtsein die Entscheidung schon längst getroffen hat.
      Bitte - nur weil ein paar Idioten herumlaufen - nicht das menschliche Hirn unterschätzen und vor allen Dingen nur auf den kleinsten Teil das Bewußtsein reduzieren.
    • kaethekeiff schrieb:


      Trotzdem ist es mein Traum auf die Autobahn aktiv fahren in die Kolonne einklinken. Hände vom Steuer und mit 120 Durchschnitt weiterfahren...
      Aber doch nicht mit 120 da rumschwuchteln! <X ?( Wenn, dann mit 300 aufwärts und ab dafür. Mit 120rumeiern kann ich auch so... da brauch ich keine Hitech für.
      Teile für esprit-eclat-excel-m100-europa S/SE => klick mich
    • Smacmac schrieb:

      Der Bericht schreibt von einem Sicherheitsfahrer
      Ich hoffe, daß Uber wenigstens richtig bluten muß, damit Uber und andere Anbieter sich über mehr Sicherheitsreserven Gedanken machen.

      Käthe, ich sehe es auch so, daß über kurz oder lang das autonome Fahren vielleicht kommen wird, aber dann
      wäre es schön, wenn vielleicht die meisten oder vielleicht sogar alle Problemsituationen abgefangen werden können.

      Wir sollten nicht vergessen, daß so ein "Roboter" erheblich schneller analysieren und reagieren könnte als ein "normaler" Autofahrer.
      Nur wenn er nicht reagiert, dann bringt mir das autonome Fahren leider nichts.


      Es ist und bleibt ein Auto, egal wer lenkt, bremst und steuert...
      Ich werde auf der Stelle spitz, wenn ich vor einem Lotus sitz. (Jürgen v.d.Lippe, Der Blumenmann)
    • Don.Hasi schrieb:

      Aber doch nicht mit 120 da rumschwuchteln!
      Hallo,

      meine Lieblingsgeschwindigkeit ist 120 Kilometer. Deshalb nennt man mich auch den Blümchenpflücker!

      Aber dann bin ich halt ein Schwuchtel ist doch mir egal und schwuchtel rum. Rumeiern macht bei der Geschwindigkeit auch Spaß.

      Au Weia Au weia!

      LG

      Die Spannung steigt, was passiert?
      Einen Wolf interessiert es nicht, was Schafe über Ihn denken.

      Ein Freund ist einer der dich mag, obwohl er dich kennt.
    • kaethekeiff schrieb:

      hast Du mal Deine Durchschnittsgeschwindigkeit bei langen Autofahrten ausgerechnet versuche mal über 100 km/h zu kommen...
      genau aus dem Grund sind 5km/h in manch einer Innenstadt gar nicht mal so verkehrt ;)

      lotleodaeng schrieb:

      Don.Hasi schrieb:

      Aber doch nicht mit 120 da rumschwuchteln!
      Hallo,
      meine Lieblingsgeschwindigkeit ist 120 Kilometer. Deshalb nennt man mich auch den Blümchenpflücker!
      Na, wenn Du die auch in Kurven packst, nehme ich es umgehend zurück und behaupte das Gegenteil :D
    • mcsel68 schrieb:

      nehme ich es umgehend zurück und behaupte das Gegenteil
      Hallo

      ich mag deinen Liebkosungsausdruck trifft er doch zu! Außerdem stehe ich zu meinem Fahrverhalten.

      Du brauchst gar nichts zurück nehmen, paßt alles!

      Den Bärlauch muß man doch beim wachsen am Straßenrand sehen können :D .

      LG
      Einen Wolf interessiert es nicht, was Schafe über Ihn denken.

      Ein Freund ist einer der dich mag, obwohl er dich kennt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von lotleodaeng ()

    • wollte noch mal auf den Unfall zurück.
      Da es sich um einen Volvo XC90 gehandelt hat, würde mich sehr interessieren warum das Volvo- System zur automatischen Notbremsung nicht "angesprungen" ist.

      (evtl. war das Auto zu schnell für das Volvo-System oder der Selbstfahr-Blechtrottel hat Prio gehabt....?)

      Na jedenfalls bin ich sehr gespannt was die Ermittler herausfinden.


      Also ich hatte mal einen XC 60, der hatte dieses Notbremssystem gehabt und das hat tatsächlich einmal eine Kaltverformung sehr eindrucksvoll verhindert.
      ...."Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen".... (the one and only K.S.)
    • kaethekeiff schrieb:

      hast Du mal Deine Durchschnittsgeschwindigkeit bei langen Autofahrten ausgerechnet versuche mal über 100 km/h zu kommen...
      deswegen schrieb ich auch "...ICH kann das" Dass das nicht alle heute schon tun/können ist ja das Problem. Und warum mit wenig zufrieden geben, wenn die Systeme mehr können ? Die Vmax ist dann ja nur einer von vielen Parametern.
      Teile für esprit-eclat-excel-m100-europa S/SE => klick mich
    • mcsel68 schrieb:

      Das Problem wird auch irgendwann gelöst sein... entsprechendes Deep Learning und leistungsfähige Grafikkarten vorausgesetzt...
      in K Lautern forschen sie ja kräftig hierzu... Emotionen sollen dann auch auf Bilder erkannt werden... Big Data wird man nicht mehr mit einzelnen Regeln erschlagen können...

      Der Punkt ist auch, viele Unfälle resultieren aus der Risikobereitschaft des Fahrers... dies kann man ja dann fest einproggen... und wenn das system die Schaffe stehend erkennt, kann es ja schon einmal die Geschwindigkeit soweit reduzieren, bis ein Anhalten noch möglich ist... Versucht ein umsichtige(r) Fahrer/in ja auch zu machen... Es gibt natürlich noch die Pedal to the Metall variante... kann gut gehen oder auch böse enden... und die muss man ja der Elektronik nicht verankern...
      Wenn es tatsächlich mal in der Lage ist Situationen zu erfassen und erkennen und entsprechend zu reagieren, dann hast Du echte Intelligenz. Und dann besteht tatsächlich Grund sich zu fürchten, wenn Dein Auto morgens, auf dem Weg zur Arbeit über die Sprachausgabe, völlig ruhig, folgendes zu Dir sagt: "Tut mir leid, Dave.". "Ich habe durch das Wohnzimmerfenster Eure Lippen gelesen, als Du mit Deiner Frau sprachst."
      "Dave, ich weiß, dass Ihr einen Lotus anschaffen wollt und das kann ich nicht zulassen."
      Du rüttelst an der Tür, aber es ist sinnlos, sie ist schon verriegelt!
      "Dave, so verstehe doch. Die Mission ist gefährdet..."
      Langsam merkst Du, wie die Panik in Dir hochschleicht, als der Hybrid Autonomous Luxury(HAL) 9000 sich in Bewegung setzt.