Lotus Pläne

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lotus Pläne

      Mr. Gales hat mal wieder ein Interview gegeben: europe.autonews.com/article/20…results-from-3-new-models

      - Lotus stellt 300 neue Mitarbeiter ein
      - 2020 kommen zwei neue Sportwagen, diese sind jetzt genehmig von Geely. Gales führt als neuestes Modell den Evora von 2009 an (?), ich mutmaße mal es kommt ein Evora-Nachfolger und natürlich ein Elise-Nachfolger. Ich vermute die zukünftige Exige wird sich wieder die kleine Platform mit der Elise teilen, aber auch wieder, wie damals bei Mk1/Mk2, fast genauso aussehen. Gefertigt werden die Sportwagen weiterhin in UK.
      - 2022 kommt ein mittlerer bis großer SUV, auf Plattform Geely/Volvo etc., gebaut wird er vermutlich in China.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Blue1000 ()

    • Oh oh, wenn ich das lese...

      „Feuchte Wachstumsträume“ von 100% in 3 Jahren (ab 2021 sollen es 3000 Stück bzw Einheiten sein) nachdem man von 2016 auf 2017 ca. 14% Stückzahlwachstum erreicht hat (was schon ein guter Wert ist - wenn er denn stimmt).
      Natürlich ohne irgendetwas Neues, zu sehen oder gar zu fahren gab es noch nichts.
      Zudem ist der Sportwagenmarkt in den letzten Jahren nicht leichter geworden und die Mitbewerber nicht schlechter oder weniger.

      Aber es kommt noch besser:
      Innovativ wie man ist, erreicht Lotus dann in 4 Jahren eine Stückzahl von 10.000 Einheiten und mehr!
      Das wären dann im Verhältnis zu der Stückzahl in 2017 (1600 Einheiten) über 600% Stückzahlwachstum!
      Erreichen will man das so wie alle anderen auch, mit SUV‘s. Genauer gesagt mit einem einzigen SUV!
      Das ist eine Kernkompetenz, dummerweise leider von Mitbewerbern die dann bereits ca. 10 Jahre in diesem Segment erfolgreich sind.

      Mein Eindruck:
      Es wird verspätet eine Blase (SUV) bedient und die eigene Kernkompetenz vernachlässigt.
      Der Artikel klingt nach einem größenverliebten Manager, der von einem grenzenlosem Wachstum in einem überbedienten Marktsegment mit bereits vorhandenen Überkapazitäten träumt.

      Als nächstes managen die ganzen Top CEO‘s dann das Planetenwachstum von Mutter Erde und der Milchstraße.
      Getreu dem Motto: „That's the sort of size we want – and we won't stop there“

      8o
    • Ert schrieb:

      Mein Eindruck:
      Es wird verspätet eine Blase (SUV) bedient und die eigene Kernkompetenz vernachlässigt.
      Der Artikel klingt nach einem größenverliebten Manager, der von einem grenzenlosem Wachstum in einem überbedienten Marktsegment mit bereits vorhandenen Überkapazitäten träumt.
      Du gehst von einem europäischen Markt aus. Der wird aber nur am Rande adressiert.
      Abgesehen davon, dass Gales (insbesondere gegenüber Geely) optimistisch sein MUSS, halte ich die Zahlen nicht für völlig unerreichbar. Natürlich wird das dann nicht mehr die Firma Lotus sein, die wir noch kennen.
      --- Elise: Da steigt man nicht ein, die zieht man sich an! ---
    • "Will these be flagship models or entry-level sports cars?
      I can't be more precise, but both will be a benchmark in the segment in terms of handling, aerodynamics and lightweight.

      The entry Elise starts at 30,000 pounds. Does Lotus always need a budget sports car?
      Over the last four to five years there haven't been many newcomers in sports cars. There seem to be two areas in the world where manufacturers need to get into bed together, one is vans, and one is sports cars. Sales volumes are notoriously low, investment is notoriously high, so you need to invest wisely. It's not easy."

      das hört sich nicht an Elise an...

      bin gespannt was dabei fettes rauskommt. volvo hat schliesslich heute schon benzin hybriden mit 390+ps im regal.

      zusätzliche info, car magazine 27.01. 2018

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von deusx_ophc ()

    • skizzy schrieb:

      Du gehst von einem europäischen Markt aus. Der wird aber nur am Rande adressiert.Abgesehen davon, dass Gales (insbesondere gegenüber Geely) optimistisch sein MUSS, halte ich die Zahlen nicht für völlig unerreichbar. Natürlich wird das dann nicht mehr die Firma Lotus sein, die wir noch kennen.
      Nein, den skurrilen Bezug zu Mutter Erde habe ich schon bewusst gewählt.
      Mir ist schon klar dass als nächstes alle Chinesen, dann alle Inder und alle Afrikaner mit den Errungenschaften der industriellen Revolution beglückt werden sollen - also zumindest wenn es nach manchen Visionären - ups verschrieben, meinte CEO‘s - geht.

      Und dass Gales gegenüber Geely das Vögelchen spielt: „Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing“ ist offensichtlich.

      Wenn Du das von Gales genannte Wachstum für realistisch hälst, ok.
      Ich sehe das deutlich anders. Wir reden nicht über ein völlig neues Produkt wie seinerzeit z.B. Apple mit den IPhone sondern über ein Auto, genauer ein SUV (oder evtl. sogar zwei, was die Sache noch verrückter, weil unrealistischer macht) mit dem bekannten Umfeld an Mitbewerbern, Austauschbarkeit usw.
      Wenn Gales diese Zahlen für erreichbar hält, ist er entweder ein Träumer (ganz zahm formuliert) oder, was ich für wahrscheinlicher halte, hat er die Laufschuhe schon an...
      ;)
    • Das die ein SUV "einkaufen", neues Label drauf und verkaufen ist klar und wird auch funktionieren.

      Man braucht dazu jedoch ein Verkäufernetz, Servicestationen und Ersatzteile Versorgung. Dazu noch Garantien und Verlässlichkeit.
      Bei den Themen ist halt bisher wenig da. Und das lässt sich nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln.

      In den gewachsenen Märkten wird es schwer, wenn es in den Schwellenländern noch funktioniert herzlichen Glückwunsch.

      gruß werki
    • werki99 schrieb:

      Man braucht dazu jedoch ein Verkäufernetz, Servicestationen und Ersatzteile Versorgung. Dazu noch Garantien und Verlässlichkeit.
      Bei den Themen ist halt bisher wenig da. Und das lässt sich nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln.
      Ich hoffe Du weißt mehr als ich, wenn Du das einfach so behauptest. Wer sagt denn, dass ein in China bei Geely produziertes Lotus-SUV nicht auch dort über das Geely Händlernetz vertrieben werden kann?

      Fangt mal an global zu denken! Europa ist vielleicht der Nabel der Welt, aber das war's dann auch schon...
      --- Elise: Da steigt man nicht ein, die zieht man sich an! ---
    • skizzy schrieb:

      Fangt mal an global zu denken! Europa ist vielleicht der Nabel der Welt, aber das war's dann auch schon...
      Mir kommt immer wieder bei diesem Satz das kotzen.

      Um den Reichtum einer Volkwirtschaft zu sicheren braucht man den den ganzen Mist nicht. Man kann auch mit Eigenbrödeln reich bleiben. Exclusivität und die Kraft des Dichter und Denker Volkes nutzen reicht völlig aus!

      Bloß all dieses wird zu Grunde gerichtet.

      LG
      Einen Wolf interessiert es nicht, was Schafe über Ihn denken.

      Ein Freund ist einer der dich mag, obwohl er dich kennt.
    • lotleodaeng schrieb:

      skizzy schrieb:

      Fangt mal an global zu denken! Europa ist vielleicht der Nabel der Welt, aber das war's dann auch schon...
      Mir kommt immer wieder bei diesem Satz das kotzen.
      Um den Reichtum einer Volkwirtschaft zu sicheren braucht man den den ganzen Mist nicht. Man kann auch mit Eigenbrödeln reich bleiben. Exclusivität und die Kraft des Dichter und Denker Volkes nutzen reicht völlig aus!

      Bloß all dieses wird zu Grunde gerichtet.

      LG
      Hä, Oli Schatz mal in deine Lagerregale geschaut wo der ganze Krempel herkommt den Du verkaufst ?

      Oder machst jetzt deine eigne Fahrradmanufaktur mit Einzelanfertigung auf ?
    • Global denken hat nicht zwangsläufig etwas mit Globalisierung zu tun bzw ist es weder das Gleiche noch dasselbe.

      Deutschland hat seit 1952 (!) ununterbrochen einen Exportüberschuss (d.h. die Exporte sind höher als die Importe) - lediglich mit Eigenbrödeln, Dichten & Denken ist das schwer hinzubekommen oder aufrechtzuerhalten, ein wenig tun & handeln ist schon erforderlich.
      :rolleyes:
    • Zum Thema Wachstum: Normalerweise schaffen die Chinesen das, was sie sich vornehmen.
      m.spiegel.de/wirtschaft/untern…rdengewinn-a-1199119.html
      In dem kleineren Lotus-Rahmen ist ein hohes prozentuales Wachstum noch einfacher.

      Guckt doch mal wo Huawei vor 10 Jahren war. Und heute hätten wir kein Mobilfunknetz ohne die Chinesen. So gibt es zig Beispiele von chinesischen Unternehmen mit riesigen Wachstumszahlen, einfach weil sie endlos Geld haben und wenig Bürokratie.
      Die machen einfach und setzen ihre Ziele durch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -nox- ()