Elise Werkswagen kaufen?

    • Elise Werkswagen kaufen?

      Liebe Lotus-Gemeinde,

      ich bin neu im Forum und noch ohne (englisches) Fahrzeug unterwegs – suche aber schon seit längerem nach einer 220er Elise. Ausführliche Vorstellung folgt, wenn es mehr zu mir in Verbindung mit einem Auto zu sagen gibt. Bis dahin würde ich mir gerne euren Rat einholen.

      Bei meiner Recherche bin ich auf eine 220er gestoßen, die mir nicht mehr aus dem Kopf geht. Das Auto ist ein gebrauchter (1. Hand, 5,5 tkm gelaufen), auf Lotus/GB zugelassener Werkswagen, der im Inneren schon die offene Schaltkulisse hat, außen aber noch die vor Facelift Schürzen (zwei große Rückleuchten, kleine Lufteinlässe vorne) allerdings schon den aktuellen Diffusor + Auspuff hat. Die Elise wurde wohl vor Auslieferung des neuen Facelifts zu Werbezwecken/Fotoaufnahmen innen schon umgerüstet, um entsprechende Werbeaufnahmen anfertigen zu können. Wagenfarbe ist rot, wäre normalerweise nicht meine erste Wahl … Kostenpunkt 50k, steht bei einem Vertragshändler.

      Alternative wäre ein Neuwagen in Wunschfarbe, der aber wohl in ähnlicher Ausstattung ca. 10k teurer wäre. Daher meine Fragen an euch:

      1. Da man mir nicht sagen kann, wie die ersten 5,5 tkm zustande gekommen sind (Rennstrecke nicht ausgeschlossen), würde ich gerne wissen wie zäh so eine Kiste ist und was so ein Auto auf den ersten Kilometern alles ab kann? Mit so einem Werkswagen geht man vermutlich nicht zimperlich um …

      2. Bei Kleinserie-Wagen ist so ein »zusammengebasteltes« Auto wahrscheinlich nicht so ungewöhnlich wie bei großen Herstellern, dennoch meine Frage was ihr dieser Elise bzgl. Wertstabilität attestieren würdet? Ich finde so eine Geschichte ziemlich sympathisch. Zumal ich das alte Heck mit den beiden großen Rückleuchten wesentlich ansprechender finde als die neue Variante.

      3. Machen oder nicht machen?

      Vielen Dank für Eure Tipps!
      Hoffentlich bis bald mal mit »richtigem« Auto, im richtigen Leben.
      Viele Grüße,
      Mats
    • Moin,
      die Lotus Werkstatt hat die Möglichkeit das Motorsteuergerät / ECU auszulesen.
      Hier werden z.B. Lastzustände (Volllast, Teillast) Drehzahlen und bei welchem Km Stand geloggt / gespeichert.
      Diese Daten werden auch im Rahmen vom ersten Service ausgelesen und an Lotus gesendet für ggf spätere Gewährleistungs- bzw Garantieanträge.
      Die Analyse dieser Daten lässt Rückschlüsse auf z.B. Anzahl von Volllaststarts oder Rennstreckeneinsatz o.Ä. zu.

      Soweit mir bekannt, ist dieses auslesen und analysieren der ECU Daten schon einige Jahre möglich, der Händler sollte also in der Lage sein Dir diese Historie vorzulegen.

      Und immer einen kühlen Kopf bewahren, auch wenn es schwer fällt...
      :thumbup:
    • Neu

      Bedenke noch die Importkosten aus England.
      Rechtslenker sind hier in Deutschland (EU) generell 3-5t niedriger gehandelt als Linkslenker.

      Rein Interessehalber kann jemand sagen was das Umrüsten der aktuellen Scheinwerfer denn kosten könnte?

      Wenn man das alles auch betrachtet sind die 10t Preisvorteil relativ wenig, dafür bekommt man auch bei den hiesigen Händler vergleichbares angeboten.

      gruß werki
    • Neu

      Kenne den Wagen und kann daher ein wenig mehr dazu sagen - zunächst einmal soll er keine Rennstreckenhistorie haben. Darüber hinaus ist es wirklich ist ein tolles Auto, der innen wie aussen klasse ausschaut. Finde den Preis in anbetracht der Ausstattung auch völlig OK. Verhandeln kannst Du ja immer noch.
      Vertrau keinem Furz wenn du Durchfall hast..
    • Neu

      MTS schrieb:

      Liebe Lotus-Gemeinde,

      ich bin neu im Forum und noch ohne (englisches) Fahrzeug unterwegs – suche aber schon seit längerem nach einer 220er Elise. Ausführliche Vorstellung folgt, wenn es mehr zu mir in Verbindung mit einem Auto zu sagen gibt. Bis dahin würde ich mir gerne euren Rat einholen.

      Bei meiner Recherche bin ich auf eine 220er gestoßen, die mir nicht mehr aus dem Kopf geht. Das Auto ist ein gebrauchter (1. Hand, 5,5 tkm gelaufen), auf Lotus/GB zugelassener Werkswagen, der im Inneren schon die offene Schaltkulisse hat, außen aber noch die vor Facelift Schürzen (zwei große Rückleuchten, kleine Lufteinlässe vorne) allerdings schon den aktuellen Diffusor + Auspuff hat. Die Elise wurde wohl vor Auslieferung des neuen Facelifts zu Werbezwecken/Fotoaufnahmen innen schon umgerüstet, um entsprechende Werbeaufnahmen anfertigen zu können. Wagenfarbe ist rot, wäre normalerweise nicht meine erste Wahl … Kostenpunkt 50k, steht bei einem Vertragshändler.

      Alternative wäre ein Neuwagen in Wunschfarbe, der aber wohl in ähnlicher Ausstattung ca. 10k teurer wäre. Daher meine Fragen an euch:

      1. Da man mir nicht sagen kann, wie die ersten 5,5 tkm zustande gekommen sind (Rennstrecke nicht ausgeschlossen), würde ich gerne wissen wie zäh so eine Kiste ist und was so ein Auto auf den ersten Kilometern alles ab kann? Mit so einem Werkswagen geht man vermutlich nicht zimperlich um …

      2. Bei Kleinserie-Wagen ist so ein »zusammengebasteltes« Auto wahrscheinlich nicht so ungewöhnlich wie bei großen Herstellern, dennoch meine Frage was ihr dieser Elise bzgl. Wertstabilität attestieren würdet? Ich finde so eine Geschichte ziemlich sympathisch. Zumal ich das alte Heck mit den beiden großen Rückleuchten wesentlich ansprechender finde als die neue Variante.

      3. Machen oder nicht machen?

      Hi Mats,

      bei meinem Kauf vor 3 Jahren, bin ich auch auf eine Werkswagen Cup gestoßen.
      Die hatte nur 2500 Km drauf und der Preis war nur unerheblich mehr als bei der roten Dame von dir.

      1.
      was mich letztendllich vom Kauf abgehalten hat, war die unabhängige Info von 3 verschiedenen Händlern (die von meinem Interesse an dem Werkswagen nichts wussten), daß die Vorgestellten Presse-Fahrzeuge auch von den jeweiligen Redakteuren auf dem Rundkurs in Hethel probegefahren werden können.

      Also konnte mir niemand genau sagen, was mit dem Fahrzeug schon alles gelaufen war und wieviele Personen letztendlich auf der kleinen Dame schon ausgeritten waren.

      Das war dann letztendlich ausschlaggebend für meinen Entschluß, keine "Pressefahrzeug" oder "Werksfahrzeug" zu übernehmen.
      Passiert was am Motor, dann könntest du vielleicht Schwierigkeiten mit der Schadensabwicklung bekommen.
      Wir haben ja so schon einen längeren Kampf bei Schadensabwicklungen vor uns, auch bei den Neuwagen.

      2.
      Allerdings hatte ich noch kein einziges gravierendes Problem mit meiner Kleinen und habe jetzt in der beginnenden dritten Saison 35.000 Km auf der Uhr.
      Läuft und schnurrt wie ein Kätzchen, ganz ohne Probleme.

      3.
      Bei der Entscheidung bist du ganz alleine.
      Würde mir aber vorher noch andere Mädchen anschauen.

      Stephan Carstens hat immer ganz gute Angebote.
      lotus-münchen.de/fahrzeugbestand/

      Oder auch Bernd Feistle.
      home.mobile.de/FEISTLE-SPORTWAGEN#ses

      Beide haben z.B. eine gelbe Sport mit ähnlichem Preis auf dem Hof stehen.

      Viel Spaß auf alle Fälle bei der Lösungsfindung. :thumbup:


      Edit: Wenn @Billy_Ball das Fahrzeug kennt, ist es vielleicht doch ein normal gefahrenes Fahrzeug, zumindest was die Rennstreckenhistorie angeht.

      Billy_Ball schrieb:

      zunächst einmal soll er keine Rennstreckenhistorie haben.
      Grüße
      Smacmac

      Das Glück ist eine leichte Dirne ...in Exige Orange
      - Heinrich Heine -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Smacmac ()

    • Neu

      Moin,


      warum sollte ein Auto was ausschließlich auf der Rennstrecke und Alpenpässen Spass macht und wofür es gebaut wurde nicht aben da auch benutzt worden sein ?
      Klar, so ungemein kaprizöse Hightechtriebwerke von Kia oder nee, da steckt ja noch viel schlimmer, ein Toyota drin, sind sicherlich nicht so Schußsicher wie ein Ferrari Triebwerk.


      manmanman wenn man solche poliertuchmuschischeisse lesen muss ( na ok, ist ja freiwillig ) krempeln sich einem die Fußnägel auf....


      Guido
      ACHTUNG ! jetzt neue Signatur:
      elise mk2,mit rover Motor, bsc toelinks, fächerkrümmer, krawalltüte,teamdynamics felgen mit uraltsemis (kann ich selbst wechseln),hat noch rest tüff (in Anlehnung an andere total bescheuerte Signaturen....
      ACHTUNG ! Jetzt erweiterte Signatur wegen bescheuerter User :

      Teile meines Beitrages können ironische, sarkastische oder zynische Bemerkungen enthalten.
      Ich bin nicht verantwortlich für das was der Leser da hinein interpretiert !
    • Neu

      guido mk 2 schrieb:

      Moin,


      warum sollte ein Auto was ausschließlich auf der Rennstrecke und Alpenpässen Spass macht und wofür es gebaut wurde nicht aben da auch benutzt worden sein ?
      Klar, so ungemein kaprizöse Hightechtriebwerke von Kia oder nee, da steckt ja noch viel schlimmer, ein Toyota drin, sind sicherlich nicht so Schußsicher wie ein Ferrari Triebwerk.


      manmanman wenn man solche poliertuchmuschischeisse lesen muss ( na ok, ist ja freiwillig ) krempeln sich einem die Fußnägel auf....


      Guido
      Aber nein, da gehts doch bestimmt um was anderes.

      Das erste Mal

      Hoffe ich zumindest.
      Irgendwann kommt der Tag, an dem die Hütte so verbastelt ist, daß nur noch das Verkloppen hilft.
    • Neu

      moin,


      @guido mk 2, ich fürchte da hast du mich falsch verstanden …



      ich meinte ja auch nicht dich.....



      was mich letztendllich vom Kauf abgehalten hat, war die unabhängige Info von 3 verschiedenen Händlern (die von meinem Interesse an dem Werkswagen nichts wussten), daß die Vorgestellten Presse-Fahrzeuge auch von den jeweiligen Redakteuren auf dem Rundkurs in Hethel probegefahren werden können.



      zunächst einmal soll er keine Rennstreckenhistorie haben



      Ich fahre meine Karre seit 42tkm fast ausschließlich auf der Rennstrecke weil die auch mit 122 Ps viel zu schnell für Bereiche der StvO ist.
      An "Schäden" waren bisher :

      bei 9tkm der Kühler ( war noch der Plastikrammsch drin der auch fast immer kaputt geht)
      Bei 32tkm die Kopfdichtung ( hält beim Rover sowieso nicht serienmäßig )
      Bei 34tkm die Stoßdämpfer ( halten im Straßenbetrieb 50-70tkm )

      Wenn ich mir manche Poliertuchmusschi karre angucke die mit Achsgummis, Traggelenken und sonstigem Zeug um sich werfen würde ich klar sagen das artgerechte Haltung besser ist....



      Guido
      ACHTUNG ! jetzt neue Signatur:
      elise mk2,mit rover Motor, bsc toelinks, fächerkrümmer, krawalltüte,teamdynamics felgen mit uraltsemis (kann ich selbst wechseln),hat noch rest tüff (in Anlehnung an andere total bescheuerte Signaturen....
      ACHTUNG ! Jetzt erweiterte Signatur wegen bescheuerter User :

      Teile meines Beitrages können ironische, sarkastische oder zynische Bemerkungen enthalten.
      Ich bin nicht verantwortlich für das was der Leser da hinein interpretiert !
    • Neu

      Ich wollte ja erst nix dazu kommentieren, weil es rein subjektiv ist,
      aber ich find die Elise irgendwie sehr reizvoll, gerade wegen dem "best of both worlds" und wie ein normaler
      Neuwagenkäufer mit seinem Auto umgegangen ist mag nicht unbedingt besser oder schlechter sein, wie mit diesem Werkswagen umgegangen wurde.
      Wenn das überhaupt was zu heißen hat, denn wie Guido schon sagte: dafür wurde es gebaut.

      Zum Wikipedia Link: Stechgroschen ist mein neues Lieblingswort. :D
      Viele Grüße,
      Christian
    • Neu

      Auch guten Morgen,

      guido mk 2 schrieb:

      warum sollte ein Auto was ausschließlich auf der Rennstrecke und Alpenpässen Spass macht und wofür es gebaut wurde nicht aben da auch benutzt worden sein ?
      Spricht überhaupt nix dagegen. :thumbup:
      Was aber dagegen spricht, wenn das Fahrzeug als Knebelhure von keine Ahnung wie vielen Deckhengsten mißbraucht wurde, die ja dann deiner Meinung nach alle so gut ihr Fahrzeug beherrschen wie du, und dann vielleicht bei einem eventuellen Folgeschaden der dadurch auftreten könnte, ich mit Hethel in den Clinch gehen muss weil sie das Fahrzeug dann halt doch nicht so beherrschen wie du.

      Was hier wohl nicht verstanden wird ist, dass es meine persönliche Meinung ist, keine "fast" 50.000,- €uronen für ein Fahrzeug auszugeben, welches vielleicht von keine Ahnung wie vielen Personen, für eine persönliche Erfahrung über eine Rennstrecke geprügelt wurde.
      Da muss nichts passieren, sind ja alles "erfahrene" Rennstreckenfahrer 8o , kann aber.
      Und dann habe ich nun mal die Arschkarte gezogen, wenn das Problem dann bei mir akkut wird.

      Da lege ich (und ich schreibe hier ich) lieber ~4 Mille drauf und hole mir einen neue, die ich wenn dann selbst beim Einfahrprozedere versaue, welches von Lotus Hethel verlangt wird, egal ob es Sinn macht oder nicht.
      Oder ich hole mir eine günstigere gebrauchte Cup, die gibt/gab es auch schon mit wenig Km.

      Und mal die Sicht aus ner anderen Perspektive wäre auch sinnvoll.
      Das ist keine "alte" Möhre, die ich gebraucht kaufe und die schon keine Ahnung wieviele Km und Besitzer hinter sich hat, und ich mir dessen Risiko bewusst bin.
      Das ist eine relative neue Stechgroschen Elise, für die es für "etwas" Aufpreis eine neue gibt.

      Smacmac schrieb:

      3.
      Bei der Entscheidung bist du ganz alleine.
      Würde mir aber vorher noch andere Mädchen anschauen.
      Und das ist meine persönliche Meinung. Kann sich natürlich zu anderen Meinungen differieren.


      guido mk 2 schrieb:

      Ich fahre meine Karre seit 42tkm fast ausschließlich auf der Rennstrecke weil die auch mit 122 Ps viel zu schnell für Bereiche der StvO ist.
      Und ich fahre meine Elli seit 35.000 Km ausschliesslich auf alle Arten der Straße ausser Rennstrecke, und bin mit 0,6 - 0,7 Km/h zu schnell, meist im Rahmen der StvO, und hatte bisher noch keinerlei Schäden ausser Steinschlägen. 8o
      Liegt aber dann wahrscheinlich an meiner Poliertuchmusschi Fahrweise. :whistling:

      Jetzt wo ich es so schreibe ist mir eingefallen... muss neue Poliertuchmusschis Bestellen... :thumbsup:

      Aber wahrscheinlich hat @BigMan einfach Recht und es geht um das Testosteron gesteuerte Denken eines Mannes, um schlicht und ergreifend der Erste zu sein. :thumbup:
      Grüße
      Smacmac

      Das Glück ist eine leichte Dirne ...in Exige Orange
      - Heinrich Heine -