Motorschaden Elise VVC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motorschaden Elise VVC

      Hallo,

      ich will mich erst mal vorstellen.
      Ich bin Mitte 40 und besitze seit ca. 12 Jahren eine Elise MK1 in die ich vor Jahren einen VVC 160 PS Motor eingebaut habe.
      Zusätzlich besitze ich noch eine MK1 mit sehr geringer Laufleistung. Diese wird jedoch kaum gefahren.

      Meine VVC habe ich vor 6 Wochen an einen sehr guten Freund verkauft der das Auto kennt seitdem ich es besitze und es mir schon seit Jahren abkaufen will.
      Nun war es soweit (allerdings mit Rückkaufoption :-).

      Bevor er meine Elise bekam wurde noch alle Flüssigkeiten gewechselt sowie Zahnriemen, Wasserpumpe, Spanner etc.

      Nach 1000 KM jetzt ein Motorschaden mit aufsetzen der Ventile auf Kolben etc.

      Ursache:
      Das Nockenwellenzahnrad der Auslassnockenwelle auf der Seite der Steuerriemens (Langer Riemen) ist komplett gebrochen und zeigt mechanische Beschädigungen die wohl vom Zahnrimenwechsel stammen. So der Gutachter.
      Ich habe auch im Web nichts gefunden über ähnliche Schäden.

      Nun meine Fragen:

      Hatte schon jemand solch einen Schaden?
      Welcher Motoreninstandsetzer kennt sich wirklich mit diesen Motoren aus und liefert seriöse Arbeit? Nach Möglichkeit in Deutschland.

      Für Antworten wäre ich sehr dankbar.


      Grüße

      lieslS1
      Bilder
      • IMG_3046.JPG

        83,32 kB, 480×640, 90 mal angesehen
      • IMG_3045.JPG

        56,22 kB, 480×640, 68 mal angesehen
    • Lieber Jo-Krueger,

      vielen Dank für Deinen Beitrag.

      Ich habe das auto in eine freie Werkstatt gegeben deren Chef früher lange Jahre bei Werkstattmeister bei Rover war.
      Ich kenne diese Werkstatt auch von vielen anderen Arbeiten die immer ohne Fehler durchgeführt wurden.
      Allerdings hat diesmal ein Mechaniker wohl Mist gebaut. Kann dem guten Mann jetzt auch nicht den Kopf runterreißen.

      Aber es ist ja schön, daß Du anscheinend mehr über die Auswahl der Werkstatt weist wie ich.

      Außerdem habe ich nicht um Mitleid gebeten sondern wollte einfach nur wissen ob mir jemand einen kompetenten Motoreninstandsetzer für Rover Motoren empfehlen kann.
      Deshalb habe ich mich angemeldet, bzw. ich hatte vor Jahren schon mal ein Login, allerdings keine Daten mehr und ich weiß auch nicht mehr mit welcher email ich angemeldet war.
    • für mich sieht das so aus, als ob die Nocke stecken geblieben ist...
      zum Zahnriementausch muss das Zahnrad nicht runter und es überträgt auch nicht so viel Kraft an der Stelle...
      das ist schon mega merkwürdig und hat wohl andere Ursachen...

      Welche Spuren sind denn entdeckt worden?

      Mach den Motor erstmal auf, wenn die Buchsen eingefallen, die VVC Mechanik hopps ist und der Kopf total zertrümmert ist, wirst du mit einem Tauschmotor günstiger dran sein...
    • lieslS1 schrieb:

      Welcher Motoreninstandsetzer kennt sich wirklich mit diesen Motoren aus und liefert seriöse Arbeit? Nach Möglichkeit in Deutschland.
      Ich kann Dir Peter Harnisch empfehlen, Standort nähe Düsseldorf:

      Harnisch Motoren GmbH
      Bollenheide 1
      42781 Haan
      Tel. +49-2129-52457
      kontakt@harnisch-motoren.de

      Falls Du ihn kontaktierst, kannst Du ihm gerne Grüße von mir bestellen. Provision bekomme ich trotzdem nicht. ;(
      Per PN könnte ich Dir bei Bedarf auch jemanden nennen, mit dem ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe.

      Auf jeden Fall viel Erfolg bei der Reparatur!
      'Sprache ist das allererste Werkzeug, um Menschen zu entmenschlichen. Es kann ganz unauffällig anfangen.' Affinity Konar
    • Hallo Mcsel68,

      das Nockenwellenrad hat offensichtlich mechanische Beschädigungsspuren. Deshalb hat wohl der Gutachter die Ursache bei der Werkstatt gesehen.
      Warum die das Rad abgebaut haben, was damit passiert ist und wie die es wieder montiert haben kann ich leider nicht sagen.
      Der chef ist da auch nicht sehr auskunftsfreudig. Der will nicht mal die Frage beantworten was Sie genau gemacht haben. "Die Versicherung zahl ja", ist die Aussage.
      Offensichtlich war das Rad aber ab und im Zuge der De- Montage wurde es mechanisch beschädigt.

      Die Nockenwellen sind absolut freigängig.

      Bei einem Tauschmotor stellt sich auch die Frage nach der Qualität der Überholung. Neumotoren gibt es ja nicht mehr.
      Der sollte dann halt auch von einem seriösen Unternehmen stammen.

      Deshalb überlege ich den Motor zu überholen. Dann weis ich wenigstens was genau gemacht wird.

      Kannst Du mir da Adressen nennen die zu Empfehlen sind?
    • Moin lieslS1,

      dann ruder ich mal zurück und entschuldige mich für die harrschen Worte. Es ist trotzdem ungewöhnlich, das du als
      relativ erfahrener Lotus Treiber erst jetzt im Forum auftauchst. Im Moment ist hier eh Kindergarten =O

      Ein paar Worte:

      Wie mecsel schon erwähnte, der Motor ist Fratze und wird nur eher unwirtschaftlich wieder aufzubauen sein. Welche Laufleistung hatte der Motor vor dem Supergau?

      Selbst ein Motoreninstandsetzer wird einen hohen Betrag aufrufen, für den du sicher 2-3 gebrauchte VVC aus UK bekommen könntest. Die hier in Deutschland angebotenen kernsanierten VVC sind deutlich zu teuer.

      Ich gehe davon aus, das du möglichst schnell wieder eine fahrbereite Elise haben möchtest. Hol dir einen Gebrauchten, bring ihn zu deiner Werkstatt (ich gehe davon aus das du noch Vertrauen hast) und laß ihn einbauen.

      Zwsichenzeitlich könnte man den alten Motor öffnen und sich einen Überblick von dem Schaden verschaffen, danach ggf. Wiederaufbau.

      Ich habe selber 2 VVC's aufgebaut (weil ich Zeit und Lust dazu hatte) und kann dir sagen, das es selbst mit Eigenleistung nicht wirtschaftlich ist. Dafür bekommst du locker was gutes gebrauchtes.

      So, nun hab ich doch etwas Mitleid mit dir :rolleyes:

      Geh die Sache zügig an, Gutachter und der ganze Klimbim zerrt nur an den Nerven

      Achim
    • Guck einfach ob die Kompression passt, dann haste das grob schon umrissen...
      Und Du hast dann auch Ersatzteile direkt da, wenn was noch brauchbar ist...

      Mit ein wenig Glück biste bei ca. 1000 euro für den Motor allein...
      bei nem Instandsetzer kosten allein die Tauschteile mindstens soviel oder geht es eher darum, dass die Versicherung eh bezahlt?


      Viel Erfolg!
    • Hallo Achim,

      ich hatte nie wirklich Probleme und bin auch nicht so der Forumsmensch, sorry. Bin eher Analog als digital. Habe auch kein Whatsapp, Facebook oder was es sonst noch so gibt.

      Der Motor hatte vielleicht 40TKM. Hilft aber auch nix mehr, leider.

      Die Liesl ist mittlerweile in einer anderen Werkstatt. Ist ein Jugendfreund von mir und eine wirklich gute große und erfahrene Werkstatt, wenn auch nicht mit Elise. Allerdings haben die mir damals den Motor getauscht und in diesem Zuge auch Zahnriemen neu und später nochmals Zahnriemen. Ansonsten mache ich viel selbst.

      Ich habe die elise auch nur zu besagter Werkstatt gestellt weil er Rovermeister war und bei mir in der Stadt. Außerdem habe ich schon einige andere Arbeiten bei bei Ihm machen lassen und nie Probleme damit. Durchaus auch exotischere Fahrzeuge.


      Du hättest also keine Bedenken bezüglich eines gebrauchten Motors? (Mein VVC kam ja auch aus einem MG Unfall mit 9000 TKM und funktionierte bis zu besagter Wartung super)
    • Entschuldige bitte, aber ich kann dir jetzt nicht folgen.
      Neue Motoren gibt es ja nicht mehr, zumindest soweit ich weis.

      Ich denke ich habe 3 Möglichkeiten:
      - einen gebrauchten Motor
      - einen überholten Motor im Tausch (hier stellt sich die Frage wie gut ist die Überholung)
      - meinen Motor von einem guten und erfahrenen Motoreninstandsetzer überholen lassen (hier hat man die Arbeiten in der Hand und genaue Kenntnis der durchgeführten Arbeiten und erneuerten Teile)

      Wenn weiter Ideen vorhanden bitte gern mitteilen.
    • lieslS1,

      wenn du halbwegs die Historie eines gebrauchten Motors kennst, warum nicht? Beim VVC kommt die Problematik hinzu, das die Komponenten aufeinander eingespielt sind. Das heißt, bei jedem Zerlegen und wieder Zusammensetzen wird die VVC Unit lauter wird und klappert mehr.

      Hinzu kommt, das es neue VVC Komponenten nicht mehr gibt oder wenn, unbezahlbar sind. Ein revidierter Motor mit gebrauchten Zylinderkopfkomponenten wird selten wieder so geschmeidig laufen wie vorher.

      Ich habe meinen Motor durch eigene Dummheit mit ca 35.000 km zerstört, penibelst aufgebaut, aber so schön wie vorher lief er nie wieder.

      Schau, das du einen ungeöffneten VVC mit geringer Laufleistung bekommst. Wenn du deinen Motor neu aufbauen möchtest, denk über ein blanking Kit und feste Nockenwellen nach. Ist bezahlbar und haben viele erfolgreich durchgeführt.

      Achim