Geschmacklos formuliert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Red Baron_2 schrieb:

      @jwo
      Das liegt daran dass es Nachrichtenagenturen gibt. Reuters, WTN (World Tv News) etc.
      Da "kauft" man das. Somit haben dann alle, die nicht vor Ort waren,
      die gleichen Bilder oder Filmclips (vom Satelliten, ist öffentlich guckbar, mal die Schüssel drehen).
      Texte sind auch schon fertig dabei.
      Soviel zur Pressefreiheit. :whistling:
      Ja, völlig korrekt - allerdings ist Reuters (rtr) weit abgeschlagen; (WTN kenne ich gar nicht) aber dpa und AFP sind sehr wohl relevant. Ja, wir kaufen unsere Texte (also im Abo) teilweise ein, weil es einfach nicht machbar ist, an allen Orten der Welt Korrespondenten zu etablieren - in Anbetracht der rückläufigen Festabos leider schon gleich mal gar nicht.
      Und von wegen Schüssel drehen...solltest Du eine haben, dann drehe sie mal 2 mm nach links oder rechts und berichte mir, was Du dann siehst - natürlich ist der Spielraum bei einer 120_Sat-Anlage höher, aber wer hat das schon?
    • Ich denke auch, dass eine gemeinsame Quelle wie dpa für die ersten Berichte gleicher Aussage verantwortlich ist.

      Betrachtet man nicht irgend einen weit entfernten Ort auf der Welt, sondern Hamburg zur Zeit des G20 Gipfels, wie lange kann es wohl dauern, bis Reporter die vor Ort waren und Andere, die Material, wie z.B. hunderte Videos, die in Echtzeit auf Twitter gestreamt wurden, zum Teil von Reportern, sichten, ihre Berichte verfassen und veröffentlichen? Ziemlich lange, wie es scheint.

      Inzwischen gibt es seriöse, gut gemachte Berichte die alle Seiten beleuchten, auf die öffentliche Meinung aber kaum noch Einfluss haben. Wochen nach dem Ereignis unterscheidet sich die Wahrnehmung von Menschen die das ganze vor Ort erlebt haben grundsätzlich von denen, die ihre Informationen ausschließlich aus den Medien bezogen haben. Freie Meinungsbildung in einem Rechtsstaat sollte anders aussehen.

      Ich finde das Thema Meinungsbildung in der Gesellschaft ziemlich spannend.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von jwo ()

    • Das Interssanteste war am 11. Sept.
      Da hatten die einen Heli über den Hudson gestellt. War somit direkter Livefeed aus New York und ohne Kommentar von RTL.
      Der Zeitversatz bei RTL war damels recht groß (Vorher Gucken und evtl. schnell runter mit dem Material vom Sender)
      Irgendwann nur Rauschen. Störsender vom Militär aktiviert?
      RTL zeigte dann nur noch Wiederholungen.
      Ansonsten Moderatoren, die in der Nase bohren, Leute die die Linse putzen; Testbilder etc. Sehr lange her, dass ich da mal geguckt habe.
      -> Lohnt privat nicht.
      WTN= Worldwide TV News, Agentur sitzt in New York, gehört zu ATPN, operiert weltweit. Newsfeed über Sat.
      en.wikipedia.org/wiki/Associated_Press_Television_News

      Zur Seriösität: Mal BBC und NDR-Hamburg vergleichen. Schon die Auswahlunterschiede sind interressant.

      Gehört dieser Thread nicht in Polemiken?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Red Baron_2 ()

    • Interessante Stimmung hier.....
      Klar gehört der Thread in Bereich Polemiken wobei jetzt gesellschaftlich und Forum passt auch.
      Klar können Forenbetreiber herangezogen werden, wenn entsprechende Äußerungen gemacht werden....aber letztendlich ist das schon der sich Äußernde rechtlich haftend.....wenn jemand in meinem Auto sitzend den Mittelfinger gegen andere hebt, dann bin ich nicht dafür verantwortlich, es kann mir nur passieren, dass ich Auskunft über die Person geben muss.

      Und nun mal generell zur Medienlandschaft:
      Zur Zeit haben die Medien generell ein riesen Problem....ihre Finanzierung geht ihnen flöten...sprich niemand kauft mehr Meldungen in Form von Tageszeitungen etc....und gleichzeitig gibt es praktische keine Werbung mehr....wozu auch?
      Schaut Euch den Stern vor Weihnachten heute und vor 20 Jahren an....ich wette der vor 20 Jahren war er locker doppelt so dick.

      Was müssen Medientreibende also nun machen?
      Schnell mit möglichst heftigen Meldungen auf den Markt kommen, dann kann man damit etwas verdienen.
      es muss möglichst drastisch sein...deshalb wird auch gleich erwähnt, dass Deutsche unter den Opfern sind....als ob das wichtig wäre Menschenleben ist Menschenleben.
      Also nahezu jede Meldung muss möglichst aufgepeppt sein und sie muss schnell raus kommen.
      Da stirbt in den sozialen Medien ständig irgendjemand, der dann doch nicht tot ist usw.....

      Mir tun richtig gute Journalisten extrem leid, denn die kommen immer mehr in das Hintertreffen. Ähnlich wie bei Wissenschaftlern, die Guten hörst und siehst du kaum nur die Aufschneider....

      Mir hat vor ein paar Wochen ein Bericht - ich glaube auf Phoenix- über die Arbeit von Kriegsberichtserstattern die Augen geöffnet.
      Da wurde der Abwurf von Bomben aus einem Flugzeug gezeigt und dann erklärt welche irre Kleinarbeit es ist die Tatsachen dazu zu recherchieren. Der Boden des Flugzeuges passt zu dem Typ, ok die Bombe ist die wirklich eine? Wo ist die Bombe wirklich abgeworfen worden? Passt das bisschen Stück Land, dass man in dem Film sieht zu der Meldung etc....die Überprüfung hat wohl mehrere Wochen gedauert....wen hätte da die überprüfte Meldung denn noch interessiert?

      In unserer heutigen Zeit, kann dank Internet jeder Trottel an eine große Gemeinde seine wilden Theorien weitergeben und das wird auch entsprechend genutzt.....
    • kaethekeiff schrieb:

      In unserer heutigen Zeit, kann dank Internet jeder Trottel an eine große Gemeinde seine wilden Theorien weitergeben und das wird auch entsprechend genutzt.....

      Das kann aber auch ein Vorteil sein. Mit Periscope Live Videos auf Twitter z.B. bist Du Live dabei und kannst Dir selbst eine Meinung bilden. Streamen kann das Jeder der ein Smartphone hat und vor Ort ist.

      Ich denke, dass vorwiegend ältere Menschen ein Problem damit haben, Inhalte im Internet kritisch zu betrachten. Klar hilft das nicht bei Sachverhalten, für die ein Journalist eine Woche zur Prüfung benötigt, aber oft reicht in Zweifel eine kurze Internet Recherche.

      Mit ältere Menschen meine ich übrigens Euch :D . Wer sonst interessiert sich noch für exotische Autos, die mehr können als von A nach B zu kommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jwo ()

    • @iwo da ist ein Denkfehler:
      Livestream etc. ist Dannk Photoshop und Co jederzeit beeinflussbar und veränderbar....wer weiß ob es sich wirklich um den rt handelt, ob es wirklich so passiert ist usw.....
      Pretty Woman war der erste Film - meines Wissens, bei dem Frau Roberts die Beine digital verlängert wurden.....sieht aber echt aus.
      Und heute ist dies noch viel besser möglich.....

      Warum werden wohl immer häufiger RAW Bilder verlangt....

      Und zum Internet:
      früher war die Zeitung das Non plus ultra und dazu gab es von Reinhard Mey einen schönen Text:

      wer glaubt schon, was in der Zeitung steht....

      Aber eine kurze Internetrecherche ist dann wohl wahr? Oh Gott stehe mir bei....bits und Bytes lassen sich so schnell verändern.....
      Ein Historiker aus dem Klientel erzählte mir letztens, dass gerade im Internet die Geschichte umgeschrieben wird ...er nannte ein paar kleine Beispiele, und es gibt eben keinen Brockhaus mehr 2010 war Schluß und da auch schon digital.....
    • @kaethe: So einfach wie Du Dir das denkst, ist es nicht.

      Um einen Livestream in Echtzeit so zu bearbeiten, dass er bestimmte Inhalte anders zeigt, dafür brauchst Du ein mobiles Rechenzentrum. Das schränkt den Kreis der potentiellen Faker ziemlich ein.

      Bei einer Recherche gleichst Du unterschiedliche Quellen miteinander ab. Da die Technik so einfach einzusetzen ist, hast Du meist eine größere Auswahl an Live Sreams, weil etliche Nutzer Streamen. 2 Livestreams die unterschiedliche Inhalte zeigen belegen, das etwas nicht stimmt. Der Rest ist einfach.

      Es geht hier ja auch nicht darum, dass ich von jemandem eine Eigentumswohnug blind kaufe, weil jemand im Internet über ihn geschrieben hat, das das ein ehrlicher Mensch ist. Es geht um Meinungsbildung und das ist ein fortschreitender Prozess. Wenn jedes Informationsteilstück zu 85% der Realirät entspricht, finde ich das deutlich besser als sich zu 100% auf die Aussage von Journalisten verlassen zu müssen, von denen es Gute und Schlechte gibt. Ich finde jedenfalls nicht, dass früher alles besser war.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von jwo ()

    • In diesem Forum wird niemand ein politisches Statement von mir finden, so wie auch an keiner anderen Stelle des Internets. Was nicht daran liegt, dass ich keine politische Meinung habe, die habe ich und sie ist weder rechts noch links, sondern wird von beiden Seiten gleichermassen bekämpft. Aber im Gegensatz zu den meisten von denen, die sich vehement über politische Statements im Forum beschweren, kann ich meine Meinung sehr gut für mich behalten.

      Ich habe allerdings gelernt, sehr gut hinzuhören, wenn mir jemand sagt, ich solle die Fresse halten. Interessant ist, dass keine der Personen, die mich hier zum Schweigen bringen will, überhaupt den Inhalt des gelöschten Beitrags kennt. Da wird dann mal wild spekuliert:
      • KaRzA kotzt meine politische Dumm-Laberei an
      • GrossmeisterB weiss, dass dem Forenbetreiber aufgrund meines Beitrags bestimmt juristische und finanzielle Konsequenzen gedroht hätten
      • Pearlwhite weiss, dass ich Müll verbreite und dass mein Gequatsche hier nix verloren hat und verwechselt nebenbei mal Lebensgefühl mit Fahrgefühl
      • Andy-246 weiss auch ganz genau, dass mein politisches Statement nichts in diesem Forum zu suchen hat, sie geht sogar so weit, dass grundsätzlich keine zusätzlichen Informationen zum Zeitgeschehen in einem Forum veröffentlich werden sollten
      Dazu gibt es dann noch eine Menge Mitläufer, die unkritisch die von den genannten Personen zusammenphantasierten Inhalte des Beitrags als Tatsachen übernehmen und in den grossen Chor mit einstimmen.

      Keine der Spekulationen trifft auch nur annähernd auf den gelöschten Beitrag zu: Es handelt sich um einen sarkastischen Beitrag, den manche Leute als zynisch hätten missverstehen können und beschäftigte sich inhaltlich eher mit der erwartbaren medialen Rezeption des Ereignisses, die ja erfahrungsgemäss ziemlich off topic am Kern des Problems vorbeigeht. In dem Post war kein politisches Statement, keine Beleidigung von Personen oder Gruppen, keine auch nur annähernd justitiable Äusserung vorhanden. Deshalb wurde er ja auch mit der Begründung "geschmacklos formuliert" und nicht "verstösst gegen die Regeln des Forums" gelöscht. Wenn man den Beitrag als zynisch missverstehen wollte, konnte man ihn eben geschmacklos finden und das, und nur das, habe ich eingesehen und damit geht die Löschung für mich nun in Ordnung, auch wenn ich gegen keine einzige Foren-Regel, sondern nur gegen den guten Geschmack verstossen hätte, und auch das nur für diejenigen, die mich falsch verstehen wollten.

      Dieser Thread hier existiert nur, weil Geschmack als Kriterium ziemlich willkürlich ist, aber inzwischen sehe ich ein, dass Jimmibondi mich wohl nur vor dem veritablen Shitstorm bewahren wollte, der erstaunlicherweise auch schon losbricht, ohne dass jemand Kenntnisse des Inhalts meines Posts erlangt hat.

      Die Art, in der hier ohne Kenntnisse irgendwelcher Fakten eine gemeinschaftliche Hetzjagt veranstaltet wird, um mich zum Schweigen zu bringen, hat etwas Totalitäres: Sie gibt eine Ahnung davon, in welchem Gewand der nächste Faschismus daherkommen wird.

      Und damit das hier ganz klar verstanden wird: Im Gegensatz zu Andy-246, die mir eindeutig sagt, ich möge die Fresse halten, nur um im letzten Satz dann darum zu bitten, das nicht persönlich zu nehmen: Ich meine das alles persönlich und addressiere diesen Post an all diejenigen, die sich hier lustig an der Hetzjagd beteiligt haben. Die dürfen das gerne persönlich nehmen, alle anderen sind ausdrücklich davon ausgenommen.
    • puuuh jetzt ufert das aber aus...
      1. ich finde nicht, dass früher alles besser war...habe ich auch nicht erwähnt.
      2. Ich warne aber sehr wohl vor dem Wahrheitsgehalt des Internet....er ist definitiv wesentlich einfacher zu manipulieren.
      3. Digitale Dinge sind deutlich leichter zu manipulieren als Analoge...das Beste Beispiel sind Bilder!
      4. Ein eingespielten Livestream, der aufgezeichnet ist und von mehreren Quellen gleichzeitig abgespielt wird ist nicht zu durchschauen und wird garantiert auch gemacht dafür braucht es kein mobiles Rechenzentrum....Bestes Beispiel ist die Sache mit der Ukraine...was ist da wahr was nicht und da gab es genug Livestreams etc.....zum teil wohl doch recht stark manipuliert.
      5. Es gab mal eine Radiosendung in den USA, die die Landung von Außeriridischen als Livebericht ausgab....und verheerende Folgen hatte...also früher war nicht alles besser
      6. Heute fahren die Leute dafür an einem Unfall mit laufender Kamera vorbei und oder halten drauf, wenn welche sterben, damit sie das später Live ins Internet stellen können, denn nur dann wird es geglaubt.
      7. ich möchte lieber handgeschriebene Akten, als digitale zentrale gespeicherte Unterlagen....versuche mal analoge Dinge an mehreren Stellen zu verändern, digital an einer Stelle kein Problem....Beispiel gefällig? gerne..stell Dir mal vor Du erhälst keine Bankauszüge mehr im Geschäftsleben....nun wird zentral die Bank gehakt und Du hast plötzlich ne Mille miese oder viel mehr Geld auf dem Konto.....wie willst Du da noch einen Beweis führen?
      8. Wenn Staaten oder große Firmen manipulieren (Fake News) dann schon ordentlich.....

      Realitätsbildung im Internet ist nichts desto trotz mit Vorsicht zu begegnen...ich habe nichts dagegen, aber durch die Menge an Fakteen ist es wirklich schwer zu wissen was passiert ist....Beispiel Verschwörungstheorien Chemie Trails, 11. September, Mondlandung usw.....

      Holzauge sei wachsam!
    • Lies richtig, es ging um das Statement des Forenbetreibers, und ich habe im Konjunktiv geschrieben.
      Wenn dem Betreiber dein Beitrag nicht gefällt, musst du dich damit abfinden oder hier fern bleiben.


      hauke schrieb:

      In diesem Forum wird niemand ein politisches Statement von mir finden, so wie auch an keiner anderen Stelle des Internets. Was nicht daran liegt, dass ich keine politische Meinung habe, die habe ich und sie ist weder rechts noch links, sondern wird von beiden Seiten gleichermassen bekämpft. Aber im Gegensatz zu den meisten von denen, die sich vehement über politische Statements im Forum beschweren, kann ich meine Meinung sehr gut für mich behalten.

      Ich habe allerdings gelernt, sehr gut hinzuhören, wenn mir jemand sagt, ich solle die Fresse halten. Interessant ist, dass keine der Personen, die mich hier zum Schweigen bringen will, überhaupt den Inhalt des gelöschten Beitrags kennt. Da wird dann mal wild spekuliert:
      • KaRzA kotzt meine politische Dumm-Laberei an
      • GrossmeisterB weiss, dass dem Forenbetreiber aufgrund meines Beitrags bestimmt juristische und finanzielle Konsequenzen gedroht hätten
      • Pearlwhite weiss, dass ich Müll verbreite und dass mein Gequatsche hier nix verloren hat und verwechselt nebenbei mal Lebensgefühl mit Fahrgefühl
      • Andy-246 weiss auch ganz genau, dass mein politisches Statement nichts in diesem Forum zu suchen hat, sie geht sogar so weit, dass grundsätzlich keine zusätzlichen Informationen zum Zeitgeschehen in einem Forum veröffentlich werden sollten
      Dazu gibt es dann noch eine Menge Mitläufer, die unkritisch die von den genannten Personen zusammenphantasierten Inhalte des Beitrags als Tatsachen übernehmen und in den grossen Chor mit einstimmen.

      Keine der Spekulationen trifft auch nur annähernd auf den gelöschten Beitrag zu: Es handelt sich um einen sarkastischen Beitrag, den manche Leute als zynisch hätten missverstehen können und beschäftigte sich inhaltlich eher mit der erwartbaren medialen Rezeption des Ereignisses, die ja erfahrungsgemäss ziemlich off topic am Kern des Problems vorbeigeht. In dem Post war kein politisches Statement, keine Beleidigung von Personen oder Gruppen, keine auch nur annähernd justitiable Äusserung vorhanden. Deshalb wurde er ja auch mit der Begründung "geschmacklos formuliert" und nicht "verstösst gegen die Regeln des Forums" gelöscht. Wenn man den Beitrag als zynisch missverstehen wollte, konnte man ihn eben geschmacklos finden und das, und nur das, habe ich eingesehen und damit geht die Löschung für mich nun in Ordnung, auch wenn ich gegen keine einzige Foren-Regel, sondern nur gegen den guten Geschmack verstossen hätte, und auch das nur für diejenigen, die mich falsch verstehen wollten.

      Dieser Thread hier existiert nur, weil Geschmack als Kriterium ziemlich willkürlich ist, aber inzwischen sehe ich ein, dass Jimmibondi mich wohl nur vor dem veritablen Shitstorm bewahren wollte, der erstaunlicherweise auch schon losbricht, ohne dass jemand Kenntnisse des Inhalts meines Posts erlangt hat.

      Die Art, in der hier ohne Kenntnisse irgendwelcher Fakten eine gemeinschaftliche Hetzjagt veranstaltet wird, um mich zum Schweigen zu bringen, hat etwas Totalitäres: Sie gibt eine Ahnung davon, in welchem Gewand der nächste Faschismus daherkommen wird.

      Und damit das hier ganz klar verstanden wird: Im Gegensatz zu Andy-246, die mir eindeutig sagt, ich möge die Fresse halten, nur um im letzten Satz dann darum zu bitten, das nicht persönlich zu nehmen: Ich meine das alles persönlich und addressiere diesen Post an all diejenigen, die sich hier lustig an der Hetzjagd beteiligt haben. Die dürfen das gerne persönlich nehmen, alle anderen sind ausdrücklich davon ausgenommen.
    • @kaethe: Ich stimme Dir in fast allen Punkten zu und eine gesunde Portion Skepsis sollte immer gegeben sein. Ich höre dann jetzt auch auf, Haukes Thread zu kapern.

      Noch was zum eigentlichen Thema: Keine Ahnung, was man hätte missverstehen können, das Beispiel zeigt aber, weshalb Zensur Mist ist. Man versteht Zusammenhänge im Nachhinein nicht mehr und viele beziehen sich auf gedanklich rekunstrierte Fakten. Wenn das Thema nicht gegen Regeln verstoßen hat frage ich mich, wieso es gelöscht wurde. Hätte man dem Verfasser nicht auch auf die Missverständlichkeit hinzuweisen können?
    • jwo schrieb:

      @kaethe: Ich stimme Dir in fast allen Punkten zu und eine gesunde Portion Skepsis sollte immer gegeben sein. Ich höre dann jetzt auch auf, Haukes Thread zu kapern.

      Noch was zum eigentlichen Thema: Keine Ahnung, was man hätte missverstehen können, das Beispiel zeigt aber, weshalb Zensur Mist ist. Man versteht Zusammenhänge im Nachhinein nicht mehr und viele beziehen sich auf gedanklich rekunstrierte Fakten. Wenn das Thema nicht gegen Regeln verstoßen hat frage ich mich, wieso es gelöscht wurde. Hätte man dem Verfasser nicht auch auf die Missverständlichkeit hinzuweisen können?
      Zensur ist was anderes...

      Hier hat offenbar aber nicht jeder Verständnis für den Betreiber des Forums.
    • GrossmeisterB schrieb:

      Hier hat offenbar aber nicht jeder Verständnis für den Betreiber des Forums.
      Doch.

      Aber noch weniger Verständnis kann ich übrigens für den Umstand aufbringen,
      dass der Betreiber einer Plattform für durch die User eingestellten Inhalte verantwortlich sein soll.

      - ist der User dadurch sakrosankt?
      - oder existiert eine Doppelhaftung?

      Es muss doch ausreichen, dass penetrante Nörgler den Verursacher anzeigen können.
      Und dabei handelt es sich nicht um den Betreiber.
      I <3 CO2
    • Ähh, ich hab nur quer gelesen ....

      Aber ich glaube der "" Forenbetreiber "" ist unterm Strich hundert mal cooler und gelassener als die ganzen

      ""Erbsenzähler und zwischen den Zeile leser "" hier , die mMn mehr Unruhe stiften als die paar Leute , die einfrach mal tacheless reden .


      politisch wird auch von mir hier, kein zitierbares Statement aufzutreiben sein .....

      von wem eigentlich überhaupt ???
      ich bin nur die Aushilfe mit leicht beratender Tätigkeit
      LG
      ulf