OBD2 Kaufempfehlung

    • Ich hatte vorgestern das Vergnügen. Mil an und Motor ruckelt. OBD Adapter lag natürlich zu Hause im anderen Auto. War aber nur ein Zündaussetzer. Läuft wieder alles.
      Hab jetzt für jedes Auto einen bei Tinxi über Amazon gekauft. Den ersten habe ich da auch gekauft und der hält schon ewig.

      In der Werkstatt war ich bis jetzt in Düsseldorf. Sporadisch ist bei schneller Fahrt das ESP ausgefallen. Innerhalb einer Stunde war der Fehler gefunden und behoben (2. Bremslichtschalter).
    • Heute ist mein neuer gekommen, mal schauen ob es mit dem auch Probleme gibt "Vgate iCar 2 WiFi".
      Morgen werden ich den in Betrieb nehmen, der müßte dann auch gleich den Fehler finden "P1628", ist ja noch im Steuergerät hinterlegt. Mal schauen wie gut die Live-Daten per Fahrt mit WiFi kommen, hoffentlich ohne größere Aussetzer. Hoffentlich gibt der nicht so schnell den Geist auf wie der ELM327, den neuen lasse ich dann auch immer gesteckt (soll sich ja nach 30 Minuten ausschalten). Übrigens ist der Druckknopf kein Ein und Ausschalter, der dient nur zum Einschalten.
    • Von der Testfahrt zurück, alles bestens. Schön klein und über Led schön zu sehen in was für einem Betriebszustand sich das Gerät befindet. Schaltet auch nach 30 Min. komplett aus und wird dann über den Einschalter wieder aktiviert. Hat auf Anhieb auch den abgelegten Fehler gefunden und gelöscht. Einzigster Nachteil ist das die WiFi Verbindung nicht verschlüsselt ist. Könnte man auch komplett mißachten wenn man über den Einschalter auch das Gerät jederzeit in den Aus Modus schalten könnte was leider nicht der Fall ist. Wenn es jetzt noch über einen längeren Zeitraum funktioniert kann man es weiter empfehlen.

      Die OBD2 Box ELM327 wandert jetzt gleich in den Müll (definitiv defekt).
    • Hallo Mattes,

      vielen Dank für den Link, der ja eine Menge Informationen bietet. Leider aber noch nicht die, die ich für meine spezielle Situation bräuchte.

      Zum Verständnis meines Anliegens: Ich habe ein paar Jahre mit Harry's Laptimer, TrackAddict, RaceChrono und externen Verbindungen herumexperimentiert (externer GPS-Empfänger, Sony Action Cams, GoPros ...). Das hat niemals wirklich zuverlässig funktioniert und der Nachbearbeitungsaufwand war mir auch zu groß, selbst wenn es mal funktioniert hatte. Ich wollte das Thema daher eigentlich schon abhaken.

      Dann habe ich die Garmin-Virb-Kameras für mich entdeckt. Der wesentliche Unterschied ist, dass die Kameras die zentralen Funktionen übernehmen und nicht der Laptimer. Die Kameras verbinden sich untereinander per ANT+, mit externen Sensoren auch (zum Beispiel Pulsmesser), wahlweise per Bluetooth oder WLAN mit OBD2 etc. Sie haben einen eigenen 10Hz-GPS-Empfänger, Gyros-Sensor und Beschleunigungssensor. Die Kameras schalten die Aufnahmen automatisch ab (wenn man das möchte), wenn sich das Auto nicht bewegt. Rundenzeiten können übrigens auch die Virb-Kameras selbst erfassen, aber dann sieht man sie erst nachher im Video, wenn man das überhaupt möchte. Im Idealfall montiert man zum Beginn eines Trackdays die Kameras, schaltet sie ein und kann das ganze Zeug den Rest des Tages vergessen, weil es einfach funktioniert. Einmal die richtigen Vorlagen angelegt, hält sich auch der Nachbearbeitungsaufwand sehr in Grenzen. Das ist nach meiner bisherigen Erfahrung alles viel zuverlässiger als alle anderen Varianten, die ich vorher ausprobiert hatte. Hier ein ganz aktuelles Beispiel vom Montag am Bilster Berg:



      Die Belichtung in der Cockpit-Perspektive will ich noch optimieren und die Sicht der rückwärts gerichtetem Kamera in Zukunft wohl doch eher nicht spiegeln, wie ich es in dem Beispiel oben gemacht hatte. Ansonsten bin ich damit schon sehr zufrieden.

      Was ich nun zusätzlich gerne tun würde, ist, auf dem Android-Autoradio Torque und einen Laptimer gleichzeitig mit den Kameras mit OBD-Daten zu versorgen. Per Bluetooth schließt sich das bisher leider aus.

      Wenn der OBD-Dongle nun einen WLAN Access Point bereitstellen würde, wäre meine Hoffnung, dass mehrere Geräte gleichzeitig die OBD-Daten empfangen könnten, ohne sich gegenseitig zu stören. Ich möchte mir aber nur ungern einen kaufen, um nachher festzustellen, dass das genauso wenig möglich ist wie mit dem Bluetooth-Dongle. Daher meine Frage ...

      Viele Grüße,
      Ulli
      'Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.' Heinrich Heine
    • Hallo Ulli,

      so tief bin ich in der Materie noch nicht drin da es mir vorerst nur um die Diagnose und Fahrzeugdaten geht. Vom Verständnis würde ich sagen das es evtl. möglich sein sollte. Aber für ca. 20€ kannst du nicht viel verkehrt machen falls es nicht geht. Habe auch mit dem ELM327 20€ Lehrgeld bezahlt.

      Gruß
      Klaus
    • Neu

      ulli schrieb:

      Hallo Mattes,

      vielen Dank für den Link, der ja eine Menge Informationen bietet. Leider aber noch nicht die, die ich für meine spezielle Situation bräuchte.

      Zum Verständnis meines Anliegens: Ich habe ein paar Jahre mit Harry's Laptimer, TrackAddict, RaceChrono und externen Verbindungen herumexperimentiert (externer GPS-Empfänger, Sony Action Cams, GoPros ...). Das hat niemals wirklich zuverlässig funktioniert und der Nachbearbeitungsaufwand war mir auch zu groß, selbst wenn es mal funktioniert hatte. Ich wollte das Thema daher eigentlich schon abhaken.

      Dann habe ich die Garmin-Virb-Kameras für mich entdeckt. Der wesentliche Unterschied ist, dass die Kameras die zentralen Funktionen übernehmen und nicht der Laptimer. Die Kameras verbinden sich untereinander per ANT+, mit externen Sensoren auch (zum Beispiel Pulsmesser), wahlweise per Bluetooth oder WLAN mit OBD2 etc. Sie haben einen eigenen 10Hz-GPS-Empfänger, Gyros-Sensor und Beschleunigungssensor. Die Kameras schalten die Aufnahmen automatisch ab (wenn man das möchte), wenn sich das Auto nicht bewegt. Rundenzeiten können übrigens auch die Virb-Kameras selbst erfassen, aber dann sieht man sie erst nachher im Video, wenn man das überhaupt möchte. Im Idealfall montiert man zum Beginn eines Trackdays die Kameras, schaltet sie ein und kann das ganze Zeug den Rest des Tages vergessen, weil es einfach funktioniert. Einmal die richtigen Vorlagen angelegt, hält sich auch der Nachbearbeitungsaufwand sehr in Grenzen. Das ist nach meiner bisherigen Erfahrung alles viel zuverlässiger als alle anderen Varianten, die ich vorher ausprobiert hatte. Hier ein ganz aktuelles Beispiel vom Montag am Bilster Berg:


      Moin Ulli,

      suche gerade eine vernünftige Kamera/OBD/App Lösung für die Rennstrecke.

      Das hört sich gut an und sieht gut aus in deinem Video. Welches Equipment genau benutzt du da in deinem Video? welche Virb , welches OBD und welche Streckenapp (Harrys laptimer?)

      Und was genau läuft da besser als bei der GoPro Geschichte?
      Lg
      Mirco

      Einmal Lotus, immer Lotus
    • Neu

      Hallo Mirco,

      den Hauptvorteil der Garmin-Kameras sehe ich darin, dass sie sich ohne Umweg über eine Laptimer App direkt mit Sensoren verbinden können, und zwar per WLAN, Bluetooth und ANT+. Mit den Action Cams von Sony oder GoPro geht das meines Wissens nicht, sodass man immer darauf angewiesen ist, auf einem weiteren Gerät eine App zur Datenerfassung laufen zu lassen und hinterher Video und Daten aufwändiger miteinander verheiraten muss.

      Hier im Video ist gar keine Laptimer App involviert. Die Kamera ist per ANT+ direkt mit einem sehr günstigen Pulsgurt und per Bluetooth mit einem ebenfalls sehr günstigen OBD2-Dongle verbunden.

      Wenn man während der Fahrt zusätzlich eine Anzeige von Live-Daten wünscht, kann man unabhängig davon auf einem anderen Gerät natürlich eine beliebige Laptimer App laufen lassen. Aber wenn damit mal etwas schief gehen sollte, ist die Video- und Datenaufzeichnung nicht beeinträchtigt. Man muss nur aufpassen, dass man nicht zwei Geräte gleichzeitig versucht per Bluetooth mit dem OBD-Dongle zu verbinden. Dann bekommt die Kamera von dort keine Daten und diese fehlen dann für das Video. So ist es mir letzten Mittwoch in Mettet ergangen -- eigene Dusseligkeit. Ich sollte mir mal einen OBD-Dongle mit WLAN statt Bluetooth besorgen, dann wird das wahrscheinlich nicht mehr passieren. Die Kamera erfasst aber auch ohne externe Sensoren selbst einen ganzen Schwung Daten wie Geschwindigkeit, G-Kräfte, Kurs, Rundenzeiten usw.

      Bei den Garmin Virbs finde ich darüber hinaus noch sehr gut, dass man sie zusammen mit der Bewegung bzw. dem Stillstand des Autos automatisch starten und stoppen lassen kann, auch wenn man mehrere Kameras mit verschiedenen Perspektiven verwendet.

      Mir ist es wichtig, dass ich weder bei der Aufnahme noch bei der Nachbearbeitung viel Arbeit damit habe, weil mir dafür meistens die Aufmerksamkeit und die Zeit fehlt.

      Der OBD-Dongle ist ein ELM 327 oder Klon davon, das hier ist der Pulsgurt und die Kamera ist eine Garmin Virb Ultra.

      Viel Spaß,
      Ulli
      'Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.' Heinrich Heine
    • Neu

      Georg-S1 schrieb:

      Hallo Ulli,

      auf Deinem BB Video ist meiner Meinung nach ab 1:42 das Bild der rückwärtigen Kamera spiegelverkehrt. Du fährst dort eine Linkskurve aber auf dem Bild eine Rechtskurve. Auch die Startnummer der überholten Elli ist auf dem Video ein "a" statt einer "6"-
      Hallo Georg,

      ich habe eine Zeitlang mal mit spiegelverkehrter Darstellung der rückwärtigen Kamera experimentiert. Der Gedanke dabei war, dass man als Fahrer ja daran gewöhnt ist, im Rückspiegel zu sehen, was sich hinter einem abspielt. Mir sah es dann doch etwas seltsam im Video aus, sodass ich das inzwischen nicht mehr mache.

      Viele Grüße,
      Ulli
      'Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.' Heinrich Heine
    • Neu

      Henryy schrieb:

      Moin Ulli,

      danke für die Aufklärung. was ich noch nicht ganz verstehe ist, wie deine camera ohne zb Harrys laptimer die Rennstrecken kennt. hat die Camera auch eine App drinne wo man die Strecken laden kann?
      Hallo Mirco,

      die Kamera hat einen eingebauten GPS-Empfänger und zeichnet darüber einfach auf, wo sie unterwegs ist. Daraus ergibt sich dann auch die Streckendarstellung im Video. Man braucht die Strecken daher vorher gar nicht zu laden.

      Viele Grüße,
      Ulli
      'Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.' Heinrich Heine
    • Neu

      Hi Ulli,

      ah ok, aber findet er dann auch automatisch Start Ziel zur Zeitmessung? oder muss man dann die ZEIT immer "per Hand" rausfrickeln?

      Braucht man bei der Garmin noch eine lap App oder geht es auch gut ohne? ich finde es immer recht nervig das man immer am Handy fummeln muss für die App und dann noch camera etc. meist vergisst man dann in der Hektik entweder die camera einzuschalten oder die LAP App oder was anderes geht nicht
      Lg
      Mirco

      Einmal Lotus, immer Lotus
    • Neu

      Wenn man hinterher das Video mit den Daten verknüpft, was nur ein paar Mausklicks sind, synchronisiert die Virb-Software Video und Daten automatisch und schlägt einen Start-/Zielpunkt vor, den man verändern kann, in der Regel aber nur zu bestätigen braucht.

      Für die Videos mit Daten und Zeiten braucht man überhaupt keine Laptimer-App. Nur wenn man während der Fahrt schon Daten sehen will oder die Daten später in eine Analyse-Software übertragen will, kann die Virb das nicht. Dazu braucht man dann eine separate App, die aber überhaupt keine Verbindung zu Kamera und Videoerstellung braucht und hat.

      Wenn die Einstellungen der Kamera stimmen und sie eine permanente Stromversorgung (über USB) hat, braucht man sie eigentlich nur morgens zu aktivieren und kann sie für den Rest des Tages vergessen. Bei meinen Einstellungen zeichnet sie dann immer auf, wenn das Auto in Bewegung ist und stoppt, sobald man anhält.
      'Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.' Heinrich Heine
    • Neu

      Auf jeden Fall finde ich es vorteilhaft, dass sich die Virb direkt mit dem OBD und weiteren Sensoren verbinden kann und kein separates Gerät mit App dafür benötigt. Das hat bei meinen Experimenten nämlich niemals zuverlässig funktioniert, weder mit Harry's Laptimer, noch mit RaceChronoPro, TrackAddict, usw.

      Eigentlich fände ich die Konstellation Harry's Laptimer gekoppelt mit externen Sensoren und Kameras noch besser, wenn sie wirklich funktionieren würde. Aber das habe ich niemals verlässlich ans Laufen bekommen. In einem englischen Forum hat dazu mal jemand geschrieben, 'you need to get the stars aligned to make it work'. So habe ich das auch erfahren. Die anderen Apps erfordern auch mehr Aufwand in der Nachbearbeitung, vor Allem bei der Synchronisierung von Video und Daten.

      Die Virb-Lösung ist auch nicht ideal, sondern hat ihre Schwachpunkte wie jede andere Lösung auch. Aber sie ist ziemlich zuverlässig und erfordert wenig Zeitaufwand, das ist für mich ausschlaggebend.
      'Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.' Heinrich Heine